Rathausneubau in Oberostendorf

"Großen Mut bewiesen"

+
Spatenstich für den Rathausneubau in Oberostendorf mit Thomas Geiger (IGS MOD, v. li.), Louis Geiger, Rainer Graf (Fa. Geiger GmbH), Andreas Baumgartner, Theo Frank (Kommunalunternehmen Oberostendorf), Bürgermeister Helmut Holzheu, Zahnärzte Dr. Silke Dörner, Martin Dörner, Karsten Hilbert (Architekt) und Robert Rüger (KFB-Gruppe).

Oberostendorf – Früh morgens noch Regen und Gewitter über den Dächern von Oberostendorf, aber pünktlich um 11 Uhr war der Himmel am vergangenen Samstag weiß-blau zum symbolischen Spatenstich für den ambitionierten Rathausneubau mit integrierter Gewerbefläche.

Die Freude über den Ende Juli festgesetzten Baubeginn war allen an der Vorplanung beteiligten Personen anzusehen. In seiner Dankesrede sprach Theo Frank, Vorstand des Kommunalunternehmens Oberostendorf, von einer hervorragenden Zusammenarbeit aller beteiligten Planungsfachleuten und einem sehr kreativem und ideenreichen Architekten. Besonderer Dank galt auch Engelbert Waldmann von der Pfarrei Mariä Himmelfahrt, die das zentrale Grundstück an das KU Oberostendorf verkaufte und somit erst den Spatenstich ermöglicht habe.

„Mit der Entscheidung für den Neubau des Rathauses hat der Gemeinderat von Oberostendorf großen Mut bewiesen. Ein solches Projekt ist für eine kleine Gemeinde wie Oberostendorf sicherlich nicht alltäglich und nicht für jedermann nachvollziehbar, aber aus meiner Sicht schon.“ Mit diesen Worten und einem strahlenden Lächeln begrüßte der Bürgermeister von Oberostendorf, Helmut Holzheu, die vielen anwesenden Bürger. Laut Holzheu war das Gemeindeamt schon etwas in die Jahre gekommen, eine Generalsanierung wurde in Erwägung gezogen. In diesem Zuge gab die Gemeinde im Oktober 2015 eine Machbarkeitsstudie an die KFB Baumanagement GmbH aus Reuth in Auftrag, in der die Generalsanierung und ein Neubau in der Ortsmitte gegenübergestellt wurden. Nach sorgfältiger Abwägung und vielen Sitzungen entschloss sich der Gemeinderat für den Erwerb des entsprechenden Grundstückes und letztendlich für den Neubau mit einer Gewerbefläche für eine Zahnarztpraxis im ersten Stock in der Ortsmitte von Oberostendorf, berichtete Holzheu.

Die Zahnärzte Dr. Silke Dörner und Martin Dörner, die vom küstennahen Elsfleth in das 800 Kilometer südlich gelegene Oberostendorf wechseln, werden dort ihre neue Praxis eröffnen. Um bei diesem Spatenstich dabei sein zu können, gestaltete Dr. Dörner vor 16 Tagen ihre Anreise aus dem hohen Norden auf eine ganz besondere Weise und fuhr die gesamte Strecke mit dem Fahrrad.

Nach Aussage von Bürgermeister Holzheu wird der barrierefreie Neubau einen Sitzungs- und Trauungssaal und Büroräume für das Kommunalunternehmen Oberostendorf bieten. Auch eine öffentliche Toilette sowie Ladestationen für E-Fahrräder und E-Autos sind zukunftsweisend eingeplant. Mit dem Rathausneubau, der sich direkt neben dem Haus der Gesundheit und der wunderschönen Pfarrkirche einfügt, könne laut Bürgermeister das neue Ortszentrum von Oberostendorf entstehen.

In der Hoffnung auf die Fertigstellung im Herbst 2018, wünschte er dem Projekt Rathaus ein gutes und unfallfreies Gelingen und mit den Klängen der Bayernhymne, dargeboten von der Musikkapelle Oberostendorf, versammelten sich die Gäste noch zu einem gemütlichen Zusammensein unter einem strahlend-blauen Oberostendorfer Himmel.

von Jürgen Wischhöfer

Auch interessant

Meistgelesen

Ein "gemeinsames Miteinander"
Ein "gemeinsames Miteinander"
Gewinnen Sie Tickets für das Theater in Kempten
Gewinnen Sie Tickets für das Theater in Kempten
Gelassenheit statt Griesgrämigkeit"
Gelassenheit statt Griesgrämigkeit"
Ab Montag nur eine Fahrspur nutzbar
Ab Montag nur eine Fahrspur nutzbar

Kommentare