Spatenstich im Seniorenheim

„Leben ist Veränderung, und Veränderung ist Leben!” Mit diesem Zitat bereitete der Leiter des Senioren- und Pflegeheims Buchloe, Karl Gebler, die Bewohner schon einmal auf den bevorstehenden Erweiterungsbau vor. Am vergangenen Freitag wurde auf dem Außengelände des Heimes zusammen mit Bewohnern und Personal von Bürgermeister Josef Schweinberger und Landrat Johann Fleschhut symbolisch der erste Spatenstich für das neue Fundament vollzogen.

Auf insgesamt 639 Qadratmeter Grundfläche sollen rund 1500 Quadratmeter neue Wohnfläche für die Senioren entstehen. 30 neue Pflegezimmer soll es geben, dazu drei Hausgemeinschaften, in denen jeweils rund zehn Bewohner ihren Tagesablauf gemeinsam im Rahmen gegenseitiger Unterstützung erleben können. „Dieses zukunftsweisende Kon-zept wird allgemein sehr an Bedeutung gewinnen”, betonte Fleschhut. „Wir sind stolz darauf, eine solche Wohngemeinschaft mit unserem Neubau hier verwirklichen zu können.” Die Modernität der neuen Räumlichkeiten wird sich nicht nur im Betreuungskonzept, sondern auch an der baulichen Gestaltung zeigen. „Wir werden bei der Fassade viel Holz verwenden, um dem Bau eine warme und freundliche Optik zu verleihen”, erklärt Architekt Walter Rohrmoser aus Waal. „Es wird außerdem einen großen Gemeinschaftsbereich geben. Die Bewohner sollen sich einfach richtig wohlfühlen.” Des-halb seien Vertreter des Heimes auch in alle Planungsschritte mit einbezogen worden, um den Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner bestmöglich gerecht zu werden. Auch die Energieeffizienz des Erweiter-ungsbaus soll den höchsten Ansprüchen genügen. Eine beachtenswerte Vorleistung in Sachen Wirtschaft-lichkeit hat das bisherige Seniorenheim bereits erbracht: die Investitionskosten von rund 3,5 Millionen Euro, die für den Neubau aufgewendet werden müssen, können vom Heim selbst gestemmt werden. „Dass dieses Haus seinen Bewohnern soviel menschliche Zuwendung und beste Pflege angedeihen lässt und dabei so gut wirt-schaftet, ist in der heutigen Zeit schon etwas besonderes“, so Landrat Fleschhut. Seit der letzten größeren Baumaßnahme in den 80er Jahren habe man für eine solche Gelegenheit Rücklagen geschaffen. Im Sommer 2011 soll der Bau bereits fertig sein. Bürgermeister Josef Schweinberger ist jetzt schon überzeugt: „Hier im bestehenden Seniorenheim ist die Liebe und Geborgenheit zu spüren, die das Personal den Senioren entgegenbringt. Dieser Geist wird auch die zukünftigen Räume erfüllen.”

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
"Gerne noch behalten"
"Gerne noch behalten"

Kommentare