Vier Mitarbeiterinnen des Buchloer Modeshauses Stammel feiern 50 Jahre Betriebszugehörigkeit

Gespür als Erfolgskonzept

+
Gleich vier 50-jährige Berufsjubiläen zeugen von einem guten Betriebsklima beim Modehaus Stammel (v.l.): Geschäftsführer Niko Stammel, Christine Reich, Martha Schütz, Waltraud Kleiner, Heidemarie Tschunko und Seniorchef Hubert Stammel.

Buchloe – 50 Jahre im gleichen Betrieb arbeiten ist schon eine Seltenheit. Das Modehaus Stammel konnte vor einigen Tagen gleich vier Mitarbeiterinnen ehren, die mehr als ein halbes Jahrhundert dem Modehaus die Treue gehalten haben.

50-jähriges Betriebsjubiläum feierten kürzlich vier Mitarbeiterinnen des Modehauses Stammel. Martha Schütz ist sogar schon seit 52 Jahren dabei, ihre Kolleginnen Heidemarie Tschunko, Christine Reich und Waltraud Kleiner feierten ihr „50-Jähriges“. Übereinstimmend lobten die Jubilarinnen das gute Betriebsklima bei Stammel. „Sonst wären wir nicht 50 Jahre geblieben“, war die einhellige Meinung. 

Ein großes Lob gab es vom Seniorchef Hubert Stammel. „Sie haben das Unternehmen mitgestaltet“, hob Hubert Stammel in einer kleinen Feierstunde hervor. „Nicht der Chef, sondern die Mitarbeiterinnen im Verkauf haben maßgeblich bestimmt, welche Artikel eingekauft wurden. Ihr Gespür für Modetrends ist unser Erfolgsrezept, denn die Mitarbeiterinnen haben immer das Ohr am Kunden“, sagte der 75-jährige Hubert Stammel. An dieser Firmenpolitik hat sich auch nichts geändert, als Niko Stammel die Geschäftsführung von seinem Vater übernommen hat. Das Modehaus Stammel ist immer mit der Zeit gegangen und die Zeiten haben sich in den letzten 50 Jahren dramatisch geändert.

„Früher haben die Kunden gekauft, was sie gebraucht haben“, sagte Heidemarie Tschunko, „heute dagegen wird gekauft, was einem gefällt“. Früher kamen Kunden auch schon mal mit dem Traktor zum Einkaufen, erinnern sich die Jubilarinnen. Mode ist vielseitiger geworden, aber auch kurzlebiger“, betonen alle vier einstimmig. Sie erinnern sich noch gut daran, als vor Jahrzehnten die Minis oder die „Hot Pants“ auf den Markt kamen. Natürlich gab es die in Buchloe zuerst bei Stammel zu kaufen. 

Heidemarie Tschunko, Christine Reich und Waltraud Kleiner haben alle eine Lehre als Einzelhandelskauffrauen bei Stammel absolviert. Martha Schütz lernte den Beruf einer Dekorateurin im Modehaus. Später hat sie auch Lehrlinge in diesem Beruf ausgebildet. Highlights in ihrem Berufsleben waren früher die Modeschauen in der Schwabenhalle mit oft mehr als 2000 Besuchern. Präsentiert wurde die Mode oft von Stars der damaligen Zeit wie Fred Bertelmann, Gus Backus oder Bibi Johns. Christine Reich war 40 Jahre in Mindelheim, zehn Jahre in Buchloe und ist nun wieder in Mindelheim. Ihre Kollegin Waltraud Kleiner hat sogar in allen Stammel-Filialen außer in Türkheim gearbeitet. Damals gab es noch Häuser in Landsberg und Türkheim. Heidemarie Tschunko hat dagegen ihre 50 Berufsjahre ausschließlich in Buchloe verbracht. Nicht nur sie kennt ihre Kunden, sondern auch umgekehrt. Unvergesslich bleibt ihr ein Ausflug mit Kolleginnen nach Landsberg. Dort sagte eine ältere Dame lautstark zu ihrem Ehemann: „Das ist doch die Verkäuferin, die mir vor 40 Jahren mein Brautkleid verkauft hat“.

Rund 100 Mitarbeiter beschäftigt das Modehaus Stammel derzeit in seinen drei großen Häusern in Mindelheim, Buchloe und im Modehaus Schöffel in Schwab- münchen, das ebenfalls zur Stammelgruppe gehört. Auch heute werden noch Lehrlinge ausgebildet. von csp

Auch interessant

Meistgelesen

Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Neuer Lebensabschnitt wartet
Neuer Lebensabschnitt wartet
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
"Von Bürgern für Bürger"
"Von Bürgern für Bürger"

Kommentare