1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Aus der Storchenperspektive

Erstellt:

Von: Angelika Hirschberg, Felix Gattinger

Kommentare

Blick über Kaufbeuren
Storch im Landeanflug auf Kaufbeuren: Im vergangenen Jahr beurkundete das Standesamt die Geburt von fast 850 neuen Kaufbeurer Erdenbürgern. © Krusche

Kaufbeuren – Eva und Emma, Lukas und Felix sind die beliebtesten Vornamen für die Kauf­beurer Kinder im vergangenen Jahr. Wie das Standesamt mitteilte, wurde der Behörde 2022 die Geburt von 847 Kindern mitgeteilt. Das sind 69 weniger als im Vorjahr, was einem Rückgang von 7.5 Prozent entspricht.

434 Jungen und 413 Mädchen kamen demnach in Kaufbeuren zur Welt. Der Anteil von Geburten im Klinikum Kaufbeuren, deren Eltern von außerhalb zur Entbindung kamen, war ein mit 479 Geburten ein wenig größer als im Vorjahr (459). Allerdings ziehen immer mehr werdende Kaufbeurer Mütter es vor, ihr Kind in einem Klinikum außerhalb von Kaufbeuren zur Welt zu bringen.

Gleichzeitig stieg die Zahl der Sterbefälle in Kaufbeuren auf insgesamt 941 Personen (929 Sterbefälle im Vorjahr). Eine sogenannte Übersterblichkeit könne aber nicht festgestellt werden, heißt es aus dem Standesamt. Die Einwohnerzahl der kreisfreien Stadt betrug am Jahresende 47.555 Menschen.

Es wird wieder mehr geheiratet

Der Anstieg bei den Eheschließungen von 287 Ehen im Vorjahr auf 293 im Jahr 2022 bringt die Stadt durch ein Plus von gut zwei Prozent wieder auf ein erfreuliches Niveau. Gleichzeitig geht der Trend darin, dass auch immer mehr auswärtige Paare, sich dazu entschließen, in Kaufbeuren zu heiraten. Mittlerweile machen diese Hochzeiten fast ein Drittel der gesamten Eheschließungen aus.

Begeistert angenommen werden weiterhin die Trauungen im Türmerzimmer des Fünfknopfturms. Leider konnten im vergangenen Jahr nur 16 Trauungen über den Dächern von Kaufbeuren angeboten werden, diese waren aber mit 12 Trauungen gut gebucht.

Nach wie von hochbeliebt ist für Paare die romantische „Candle-Light-Trauung“ bei Kerzenlicht, die von insgesamt 15 Paaren gewählt wurde.
Beliebtester Heiratsmonat war 2022 der Monat September mit insgesamt 44 Trauungen.

Kirchenaustritte

Hatte die Anzahl der Kirchenaustritte mit 441 im Jahr 2021 noch eine nie dagewesenen Höchststand erreicht, so wurde dies 2022 mit einer Steigerung um 60 Prozent nochmals getoppt. Das bedeutet 706 Kirchenaustritte allein im Jahr 2022. Davon haben fast 500 Gläubige die römisch-katholische Kirche verlassen, bei den Evangelischen gab es gut 200 Austritte. Nur vier Personen sind aus sonstigen Religionsgemeinschaften ausgetreten.

Auch interessant

Kommentare