Ehrung für Engagement in der Jugendarbeit

"Danke sagen"

+
OB Stefan Bosse mit den Ehrenamtlichen, die durch ihren Einsatz herausstachen.

Kaufbeuren – Im alten Sitzungssaal des Rathauses wurden kürzlich Ehrenamtliche aus 14 verschiedenen Vereinen und Pfarreien für ihr Engagement in der Jugendarbeit geehrt. Oberbürgermeister Stefan Bosse überreichte ihnen im feierlichen Rahmen die Urkunden.

Die Allgäuer Mädchenband Lumpamensch trat an diesem Nachmittag als Frauenduo (Gesang und Querflöte) auf und sorgte mit ihrer Interpretation von ruhigen Liedern wie Passengers „Let her go“ und „Dear Mr. President“ von Pink für wohlklingende musikalische Begleitung.

Laut OB Bosse war es „an der Zeit für solch eine Veranstaltung, um Danke zu sagen“. Alle, die zu diesem Anlass ausgezeichnet wurden, hätten eines gemeinsam: „Sie setzen sich selbstlos für ihre Vereine ein, sind vertrauensvolle Ansprechpartner der Kinder und Jugendlichen und stecken sie stets mit ihrer Begeisterung an.“

So zum Beispiel Michelle Meyl von Artistica Anam Cara; ein Verein, der laut OB „ausgezeichnete Jugendarbeit“ leiste. Meyl trainiert die Kinder in Akrobatik und Jonglage und vermittelt ihnen auf spielerische Weise Vertrauen und Geschicklichkeit.

Die gewürdigten Mitglieder des Deutschen Alpenvereins, dessen Wachstum an Mitgliedern Bosse lobte, sind mit großer Hingabe gruppendynamisch im Gebirge unterwegs. Es gab sogar eine Exkursion nach Kirgisistan, wo es besonders hohe Berge zu erklommen galt.

Sonja Mayer von der Deutschen Jugendkraft Kaufbeuren sei als Basketball-Schiedsrichterin eine der wenigen Frauen im Bayernliga-Kader, die sich auch gegen die Männer erfolgreich durchsetzt, und damit eine Vorbildfunktion übernehme.

In der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), in der die geehrten Mitglieder unter anderem Rettungsschwimmer ausbilden, gebe es sogar eine Rettungs- und Suchhundeabteilung, so Bosse, der selbst Mitglied der DLRG sei.

Stephan Vogt, der dem 1. Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr in Kaufbeuren angehört, engagiere sich als „tragende Säule“ in der Jugendausbildung. Der OB betonte dabei die Bedeutung der Feuerwehr: viele wüssten ihren Einsatz nicht zu schätzen und man müsse die Tätigkeit in der Feuerwehr attraktiver für junge Menschen machen, um Nachwuchs zu generieren.

Auch Annemarie Maas, von den Kindern liebevoll „Kulturwerkstatt-Oma“ genannt, ist unter den Ausgezeichneten und bringt sich seit vielen Jahren aktiv in der theaterpädagogischen Gruppenarbeit ein.

Als Mitglied in der Musikvereinigung Neugablonz, die sogar schon im Europäischen Parlament in Straßburg musizierte, erhielt außerdem Peter Vogt eine Urkunde, vor allem für seine gewinnende Art, bei jungen Menschen die Lust an der Musik zu wecken.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde Herbert Daser, der lange in der Tänzelfest-Knabenkapelle dabei ist und tatkräftig und vielseitig mit anpackt – die Musiker zum Beispiel bei allen Auftritten begleitet und beaufsichtigt, und ihnen ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Probleme leiht.

OB Bosse freute sich, nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung gemeinsam mit diesen und allen weiteren an dem Nachmittag geehrten Personen am Buffet die Gespräche noch zu vertiefen.

von Mahi Kola

Auch interessant

Meistgelesen

Neues Konzept für alten Friedhof
Neues Konzept für alten Friedhof
Einschränkung für Bahnfahrer
Einschränkung für Bahnfahrer
Heimat für begrenzte Zeit
Heimat für begrenzte Zeit
Tiefgreifender Hintergrund
Tiefgreifender Hintergrund

Kommentare