Ein Ticket fürs ganze Allgäu?

Marktoberdorf: Erster Schritt ist gemacht – Studie soll Verkehrsverbund den Weg ebnen

+
Den ÖPNV attraktiver gestalten – das forderten Kommunalpolitiker jeder Couleur schon lange. Jetzt ist womöglich ein erster Schritt gemacht. Das Ostallgäu schließt sich einer Zweckvereinbarung von Oberallgäu, Kempten und Kaufbeuren zur Gründung eines Verkehrsverbunds an.

Ostallgäu/Marktoberdorf – Er war das Thema des Kommunalwahlkampfs: der ÖPNV. Umso erfreuter nahmen es die Mitglieder des Kreisausschusses zur Kenntnis, dass sie sich in ihrer ersten Sitzung zu Beginn der neuen Amtsperiode mit dem öffentlichen Personennahverkehr beschäftigen sollten.

Auf der Tagesordnung stand die Entscheidung, ob sich der Landkreis an der Gründung eines Verkehrsverbunds der Landkreise Ostallgäu, Oberallgäu und der kreisfreien Städte Kempten und Kaufbeuren beteiligen solle. Einstimmig wurde diese Entscheidung begrüßt. Der erste Schritt für ein künftiges Allgäu-Gesamt-Ticket ist gemacht.

Peter Däubler, Leiter Kreis­entwicklung im Landratsamt, sprach allerdings von einer langen Reise, die zunächst mit einer schnöden Zweckvereinbarung zwischen den vier Partnern beginne. Diese Vereinbarung sieht die gemeinsame Vergabe einer Grundlagenstudie vor, die prüfen werde, ob ein Verkehrsverbund der vier Gebietskörperschaften aus wirtschaftlicher und verkehrlicher Sicht überhaupt sinnvoll ist. 

Hohe Fördersätze

Gleichzeitig schließt sich damit der Zweckverbund auch einem Förderprogramm des Freistaats an, das gerade die überregionale Verflechtung des ÖPNV unterstützen möchte. Die Fördersätze sind hoch und damit für den Landkreis attraktiv, denn der Freistaat übernimmt mindestens 85 Prozent der Kosten dieser Grundlagenstudie, wenn sich mehrere Kreise und kreisfreie Städte zusammenschließen. 

Das sei auch gut so, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker, denn die Projektkosten der Grundlagenstudie belaufen sich auf rund 2,45 Millionen Euro. „Auch uns haben die Kosten sehr erstaunt“, fügte sie an. Ihre Höhe sei der Dauer der Studie geschuldet. Drei Jahre sind dafür vorgesehen. So verteilen sich die Kosten nicht nur auf verschiedene Haushaltsjahre, sondern auch auf viele Schultern. Für das Ostallgäu ergibt sich ein Eigenanteil in Höhe von rund 124.000 Euro.

Bus und Bahn

Die Studie umschließt sowohl den Bus- als auch den Bahnverkehr. Ein wichtiges Kriterium, wie es einige Kreisräte hervorhoben. „Die Bahn ist verpflichtet, bei dieser Verbundstudie mitzuarbeiten“, betonte auch die Land­rätin. Dies sei absolut sinnvoll. Die Studie sieht außerdem die Prüfung von Verkehrsdaten, Erkenntnisse aus laufenden Projekten wie zum Beispiel dem neuen Nahverkehrsplan, der „mona“-Tarifharmonisierung und der Verbundstudie aus dem Jahr 2012 vor. Sie werde Verkehrserhebungen erstellen und die Überlappung zu Nachbarverbünden wie dem Münchner Verkehrsverbund (MVV) prüfen, so Däubler.

Kritik von Seiten der Kreisräte gab es vor allem an der Zeitschiene. Dr. Wolfgang Hell (CSU) bemängelte, dass erst nach drei Jahren an eine eventuelle Umsetzung zu denken sei. „Da schreitet ja der Klimawandel schneller voran,“ so Hell. Auch Brigitte Schröder (FW) und Dr. Günter Räder (Grüne) störten sich an der zeitlichen Dauer und drängten auf eine schnellere Lösung. Josef Schweinberger (CSU) hielt die Studie sogar für „rausgeschmissenes Geld“ und wollte gleich an die Umsetzung gehen. 

Projektkoordinator Peter Däubler jedoch mahnte zur Geduld. Erst 2023 seien tragfähige Konzepte zu erwarten. Er gehe jedoch davon aus, dass noch in dieser Amtsperiode Nägel mit Köpfen gemacht werden könnten. Und auch Landtagsabgeordnete Angelika Schorer (CSU) betonte die Wichtigkeit der Studie. Nur bei bestätigter Sinnhaftigkeit eines Verbunds würde der Freistaat auch für die Umsetzung eines Allgäu-Tickets Fördergelder bereit stellen.

Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Satzungsänderung für Bauvorhaben in der Eberle-Kögl-Straße beschlossen
Satzungsänderung für Bauvorhaben in der Eberle-Kögl-Straße beschlossen
Feierlicher ökumenischer Segen für Kaufbeurens neues Feuerwehrhaus
Feierlicher ökumenischer Segen für Kaufbeurens neues Feuerwehrhaus
Nach erneutem Streik: Busfahrer in Kaufbeuren warten weiterhin auf Reaktion
Nach erneutem Streik: Busfahrer in Kaufbeuren warten weiterhin auf Reaktion
Morgen fahren keine Schulbusse in Kaufbeuren
Morgen fahren keine Schulbusse in Kaufbeuren

Kommentare