Listenplatz zehn

+
Die Direktkandidaten der Freien Wähler Schwaben (erste Reihe v. re.): Stephan Stieglauer, Donauried; Ruth Abmayr, Augsburg; Dr. Markus Brem, Ausburg-Land, Wolfgang Schrapp, Neu-Ulm; Susen Knabner, Ostallgäu; (ganz links) Hugo Wirthensohn, Oberallgäu.

Kaufbeuren/Geretsried – Susen Knabner kandidiert für die Freien Wähler für den Bundestag. Die Kaufbeurer Anwältin wurde vergangene Woche in Geretsried auf der Nominierungsversammlung für den Wahlkreis Ostallgäu gewählt. „Ich kandidiere, um den Bürgern mit den Freien Wählern eine bürgerlich-liberale Alternative zu bieten.“

Wichtig sei Knabner eine gesunde Wirtschaft, da habe sie Erfahrung und dafür stehe sie ein. Selbstbewusst stellte sich Knabner als Kandidatin für den Wahlkreis 257 vor. Sie wurde 1978 in Marienberg im Erzgebirge/Sachsen geboren, studierte von 1997 bis 2001 in Dresden. Nach Abschluss des Referendariats und einer halbjährlichen Auslandstätigkeit in einer Rechtsanwaltskanzlei in Windhoek, Namibia, gründete sie ihre Kanzlei in Bürogemeinschaft mit SGK Kaufbeuren. Daneben engagiert sie sich bei den Wirtschaftsjunioren (WJ). Dort war sie zunächst zwei Jahre Vorsitzende der WJ Kaufbeuren-Ostallgäu, danach zwei Jahre Vorsitzende der WJ Schwaben und 2016 Landesvorsitzende der WJ Bayern.

Von den Freien Wählern Schwaben als Direktkandidatin für den Wahlkreis Ostallgäu nominiert, erhielt sie am nächsten Tag bei der bayernweiten FW-Mitgliederversammlung in Regensburg (nach Hubert Aiwanger auf Platz eins und Dr. Markus Brem auf Platz fünf) Platz zehn auf der Bayrischen Landesliste.

von Ingrid Zasche

Auch interessant

Meistgelesen

Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Energie aus Klärschlamm
Energie aus Klärschlamm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.