Einmal Buronia sein

Tänzelfestverein macht Fuhrpark winterfest

Elisa probiert schnell einmal aus, wie es sich anfühlt: so als Buronia unterm hölzernen Fünfknopfturm.
+
Elisa probiert schnell einmal aus, wie es sich anfühlt: so als Buronia unterm hölzernen Fünfknopfturm.

Kaufbeuren – Beim Tänzelfestverein gibt es immer etwas zu tun, selbst wenn das Fest gar nicht stattfindet. Daher trafen sich kürzlich bei schönstem Spätsommerwetter rund zwanzig freiwillige Helfer am Stallgelände des Vereins neben dem Fliegerhorst. Es galt, die West- und Südwand der Tänzelfestremise wieder wetterfest zu machen: Spalten mit einer Breite von Männerdaumen ließen nicht nur Sonnenschein, sondern auch mehr Blätter, Schmutz und Nässe eindringen, als für die Festwägen zuträglich sein konnte. „Da ziagts wie Sau“, hatte Tänzelfest-Chef Horst Lauerwald befunden.

Die Helfer schoben ein fahrbares Gerüst von Wandabschnitt zu Wandabschnitt und reichten zugeschnittene Folienstücke an. Oben standen weitere Helfer und verkleideten unter dem kritischen Blick von Martin Schafnitzel, dem Chef des Stallgeländes, die Wand zügig mit Dachlatten und Folie. „Die ganze Stallmannschaft ist ein tolles Team“, kommentierte Stefan Geyrhalter vom Dekorations-Ausschuss. „ Da hat’s viel Potential.“ Er hatte die Gelegenheit wahrgenommen, dem Musikwagen der Biedermeier-Hochzeit ein neues „Röckchen“ zu verpassen, weil die alte Stoffverkleidung in die Jahre gekommen und schäbig geworden war.

Um Platz für das Gerüst zu haben, hatte man die Festwägen vorübergehend ins Freie geschoben. Dort im Sonnenschein zeigte sich gnadenlos, wie nötig deren Reinigung war. Sogar ein vertrocknetes Wespennest fand sich in einem der Wagen, diesmal aber wenigstens keine Mäuse. Mit Staubsauger, Lappen und Putzeimern rückten die Damen des Vereins dem Schmutz zu Leibe. Die jungen Frauen Elisa und Beate hatten sich zuerst den Buroniawagen vorgenommen. Bevor dann der fertige Wagen mit Leintüchern abgedeckt und zurück in die Remise geschoben wurde, probierte Elisa schnell noch einmal aus, wie es sich anfühlt - so als Buronia unterm hölzernen Fünfknopfturm.

Sicherheit der Festwägen

Das fürs Stallgelände zuständige Team sorgt grundsätzlich auch für die Sicherheit bei den Festwägen. Regelmäßig werden die Achsen geschmiert, die Bremsen und Reifen überprüft oder zusätzliche Armbrettchen als „Schutzbleche“ über den Stahlrädern der Kanonen angebracht. Und immer wieder erhält einer der Wägen einen neuen Anstrich. 2020 ist zum Beispiel die Hochzeitskutsche komplett überholt und mit moderner witterungsbeständiger Farbe frisch gestrichen worden. Der vielfältige ehrenamtliche Einsatz der Vereinsmitglieder hinter den Kulissen wird von den Festbesuchern kaum wahrgenommen – aber ohne diesen Einsatz gäbe es kein Tänzelfest.

„Wer arbeitet, soll auch essen“, ist ebenfalls ein Motto beim Tänzelfestverein. Und so hatte Wolfgang Rinke, der für die Verpflegung der Mannschaft zuständig ist, zu Mittag eine handfeste Brotzeit liefern lassen: „Kalbskäs, Zwiebelleberkäs, Kartoffelsalat, Brezge und a Bier – schließlich san mir in Bayern!“

Ingrid Zasche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Candle-Light- Shopping findet statt
Kaufbeuren
Candle-Light- Shopping findet statt
Candle-Light- Shopping findet statt
Automobilforum Kaufbeuren mit frischer Kraft am alten Ort
Kaufbeuren
Automobilforum Kaufbeuren mit frischer Kraft am alten Ort
Automobilforum Kaufbeuren mit frischer Kraft am alten Ort
Enorme Auswahl im China-Restaurant Jiangnan in Kaufbeuren
Kaufbeuren
Enorme Auswahl im China-Restaurant Jiangnan in Kaufbeuren
Enorme Auswahl im China-Restaurant Jiangnan in Kaufbeuren
Planungen am Knotenpunkt Buronstraße
Kaufbeuren
Planungen am Knotenpunkt Buronstraße
Planungen am Knotenpunkt Buronstraße

Kommentare