Drei Personen erleiden eine Rauchvergiftung

Kaufbeuren: Topf mit Fett gerät in Brand

 Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren
+
Ein Topf mit Speiseöl brennt und verraucht eine Wohnung in der Ludwigstraße in Kaufbeuren.

Kaufbeuren – In der Ludwigstraße in Kaufbeuren fing ein Topf mit Speiseöl Feuer. Wie die Polizei berichtet, war es den Bewohnern zwar möglich die Flammen zu ersticken, jedoch kamen drei Personen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren kam am Mittwochabend bei einem Küchenbrand zum Einsatz. Ein Kochtopf mit Speiseöl gefüllt, war der Polizei zufolge die Brandursache. Aus Unachtsamkeit ging das Öl in Flammen auf und verrauchte die Wohnung im ersten Stockwerk eines Gebäudes mitten in der Kaufbeurer Innenstadt.

Noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte, konnten die Bewohner der Mietwohnung den Brand selbstständig löschen. Wie die Feuerwehr mitteilt, versuchten Bewohner den Fettbrand mit Kleidungsstücken zu ersticken. Nachlöscharbeiten erfolgten durch einen Atemschutz-Trupp und die Wohnung wurde von den Brandbekämpfern mit Überdruck belüftet. Das Brandgut brachten die Feuerwehrleute über eine Drehleiter ins Freie.

Laut Polizei und Feuerwehr erlitten drei Personen aufgrund der starken Rauchentwicklung eine Rauchvergiftung. Sie wurden im Klinikum Kaufbeuren behandelt und noch am selben Abend wieder entlassen.

Der Verkehrsfluss der Sedanstraße, Ecke Ludwigstraße war zeitweise erheblich behindert. Eine Sachschadenssumme kann bislang nicht beziffert werden.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Aktienbrauerei AG: große Verluste und Ausblick auf Immobiliengeschäft
Aktienbrauerei AG: große Verluste und Ausblick auf Immobiliengeschäft
Saisonbedingtmehr Arbeitslose
Saisonbedingtmehr Arbeitslose
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Ehrenamt für Landrätin Zinnecker: Besuch auf der Baustelle des Tunnels Bertoldshofen
Ehrenamt für Landrätin Zinnecker: Besuch auf der Baustelle des Tunnels Bertoldshofen

Kommentare