1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Wanderausstellung in der Sparkassen-Passage

Erstellt:

Kommentare

Die Bürgermeister von Germaringen, Pforzen und Kaufbeuren unterstützen die Wissensvermittlung rund um Udo und seinen Fundort in der Hammerschmiede: (v.li.) Helmut Bucher, Herbert Hofer, Udo und Stefan Bosse.
Die Bürgermeister von Germaringen, Pforzen und Kaufbeuren unterstützen die Wissensvermittlung rund um Udo und seinen Fundort in der Hammerschmiede: (v.li.) Helmut Bucher, Herbert Hofer, Udo und Stefan Bosse. © Krusche

Kaufbeuren – Die Wanderausstellung „Udo“ macht jetzt auch Station in Kaufbeuren. Vergangene Woche öffnete sie in der Sparkassen-Passage ihr Pforten.

Der frisch gegründete „Förderverein UDO – Danuvius guggenmosi e.V.“ präsentiert zusammen mit der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren in der Sparkassen-Passage die Wanderausstellung „Udo – Die Sensation aus der Hammerschmiede“. Die Ausstellung zeigt bis zum 21. Juni anthropologische und paläontologische Funde aus der Hammerschmiede und wurde von der Gemeinde Pforzen in Kooperation mit dem Landkreis Ostallgäu initiiert.

Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Tobias Streifinger begrüßte die Gäste bei der offiziellen Ausstellungseröffnung und hoffte auf viele Besucher der Ausstellung.

Oberbürgermeister Stefan Bosse freute sich riesig für die ganze Region. Die Stadt hätte von Anfang an die Aktivitäten in der Tongrube in Pforzen verfolgt. Der OB war auch selbst bei der Gründung des Fördervereines dabei gewesen und wünschte den Initiatoren viel Erfolg bei ihren Bemühungen, die Menschen für diesen Fund zu begeistern. Anwesend waren auch Herbert Hofer, erster Bürgermeister von Pforzen, der wegen des Fundortes von „unserem Udo“ sprach. Auch dabei war Helmut Bucher, Bürgermeister von Germaringen, der mit seiner Gemeinde eines der ersten Mitglieder im Förderverein wurde.

Torsten Stöckle, Mitbegründer des Fördervereins und zweiter Bürgermeister von Pforzen, erklärte den Anwesenden die Ziele des gegründeten Förderverein „UDO Danuvius guggenmosi“. Dabei solle die Zusammenarbeit mit den Schulen gesucht werden, um das Wissen um die damalige Zeit zu vermitteln.

Die bemerkenswerte Wanderausstellung mit zehn Stationen ist bis zum 21. Juni in der Sparkassen-Passage in der Ludwigstraße 26, Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr zu bestaunen.

Wolfgang G. Krusche

Auch interessant

Kommentare