Übergabe „erfolgreich“

Sensor-Technik Wiedemann übergibt an die nächste Generation

+
Sonja Wiedemann, Tochter der Firmengründer und seit 2013 Geschäftsführerin in der Wiedemann Gruppe, übernimmt mehrheitlich die Anteile an der Holding.

Kaufbeuren – Mit neuer Organisation und der Übergabe an die nächste Generation stellt sich das Kaufbeurer Familienunternehmen Sensor-Technik Wiedemann (STW) den zukünftigen Herausforderungen.

Zusammen mit der Schwesterfirma Kaufbeurer Mikrosysteme Wiedemann (KMW) soll die über 30-jährige Erfolgsgeschichte unter dem Dach der Wiedemann Holding GmbH & Co. KG fortgeschrieben werden. Sonja Wiedemann, Tochter der Firmengründer und seit 2013 Geschäftsführerin in der Wiedemann Gruppe, übernimmt dabei mehrheitlich die Anteile an der Holding.

Smarte Maschinen, innovative Technik

Mit Blick auf wichtige Zukunftsthemen in der Gesellschaft und im Hinblick auf die außergewöhnliche Marktsituation setzt das Unternehmen auf innovative Lösungen und legt den Fokus weiterhin auf Trends im Bereich Internet der Dinge (IoT), also der Vernetzung von Maschinen mit dem Internet, die die Kommunikation zwischen den Maschinen ermöglicht, das autonome Fahren und Arbeiten sowie die E-Mobilität. Durch STW-Lösungen können so beispielsweise komplexe Bau-, Land- und Kommunalmaschinen zum Leben erweckt werden.

Das international tätige Unternehmen steht für die Digitalisierung, Automatisierung und Elektrifizierung mobiler Maschinen. Mit generischen oder kundenspezifischen Produkten, Systemen und (Software-)Lösungen sollen Kunden dabei unterstützt werden, mithilfe innovativer Technik die Leistung und Effizienz ihrer Maschinen zu steigern und die Sicherheit zu erhöhen.

Unternehmen auf Wachstumskurs

Im Jahr 2018 hat die Unternehmensgruppe, die mit über 500 Mitarbeitern zu einem der führenden mittelständischen Unternehmen im süddeutschen Raum zählt, einen Umsatz von über 80 Millionen Euro erwirtschaftet – eine Umsatzsteigerung von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach wie vor wird im Familienunternehmen viel Wert auf eine starke Verbindung zwischen Mitarbeitern und Geschäftsleitung gelegt. So ist das Unternehmen weiter auf der Suche nach kompetenten, qualifizierten Mitarbeitern, die das Team verstärken.

Positiver Blick in die Zukunft

Sonja Wiedemann sieht die Übergabe „eines Familienunternehmens an das nächste“ als erfolgreich an. Auch künftig werden die beiden Firmengründer Katharina und Wolfgang Wiedemann noch beratend in der Firmengruppe tätig sein und sich ihren ehrenamtlichen und wohltätigen Aufgaben widmen. „Die Verbundenheit mit der Region und persönliche Identifikation sehe ich als Basis für den Weg in eine erfolgreiche Zukunft, den wir als Unternehmen gemeinsam beschreiten“, so die Geschäftsführerin.

von Mahi Kola

Auch interessant

Meistgelesen

Leerstände in der Kaufbeurer Innenstadt: eine ernüchternde Fotogalerie
Leerstände in der Kaufbeurer Innenstadt: eine ernüchternde Fotogalerie
Ist Ihr Kind fit für das neue Schuljahr?
Ist Ihr Kind fit für das neue Schuljahr?
Jagdschutzverein Kaufbeuren: Rehkitze retten mit Drohnen
Jagdschutzverein Kaufbeuren: Rehkitze retten mit Drohnen
Frontalkollision: Drei schwerverletzte Kinder bei Unfall auf B16
Frontalkollision: Drei schwerverletzte Kinder bei Unfall auf B16

Kommentare