Überwältigende Hilfsbereitschaft im Ostallgäu und in Kaufbeuren

Liste der Hilfsangebote in der Corona-Krise

+
Viele Nachbarschaften, Vereine und Gemeinden organisieren sich, um anderen zu helfen.

Ostallgäu/Kaufbeuren – In der Corona-Krise rücken die Menschen zusammen – natürlich bildlich gesprochen, denn das Gebot der Stunde ist, Sozialkontakte so gut wie möglich zu vermeiden. Viele Vereine organisieren sich jetzt und wollen vor allem älteren und hilfebedürftigen Mitmenschen unter die Arme greifen, etwa durch Erledigungen, wie Einkaufen gehen. Auch einige Interessenvertetungen von Einzelhändlern und Gastronomen kümmern sich durch Online-Beratung und ähnliches um heimische Betriebe, um ihnen durch die Krise zu helfen. Nachfolgend finden Sie die aktuellen Hilfsangebote, die unsere Redaktion derzeit erreichen.

• Ab sofort sind die sonst kostenpflichtigen Einträge auf der „Marktplatz“-Seite des Stadtportals„Wir sind Kaufbeuren“ für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen, die sich neu eintragen lassen, ein Jahr lang gratis. Überdies haben die Unternehmen die Möglichkeit, ihre Neuigkeiten und ihre aktuellen Informationen über die unterschiedlichen Kanäle des Stadtportals verbreiten zu lassen. Dazu gehören neben der Website auch ein wöchentlicher Newsletter und die sozialen Netzwerke. Betroffene Unternehmen finden alle weiteren Informationen unter www.wir-sind-kaufbeuren.de/wsk-hilft.

• Durch die Hilfe junger Leute aus der  Stiftung „Nächstenliebe in Aktion“ ist es derTafel in Neugablonz möglich, am Donnerstag, 2. April von 14.30 bis 16 Uhr wieder zu öffnen. Bis auf Weiteres ist die Tafel in Neugablonz jeweils donnerstags geöffnet für Bürger aus Kaufbeuren und Neugablonz. Die Tafel in Kaufbeuren ist noch geschlossen.

• Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat Pflegekräfte, die derzeit nicht in ihrem Beruf tätig sind, dazu aufgerufen, im Kampf gegen die Corona-Pandemie mitzuwirken und sich zu einem Einsatz bereit zu erklären. Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse unterstützt diesen Aufruf, teilt das Rathaus dazu mit. Über die Website www.pflegepool-bayern.de kann ab sofort jeder unkompliziert seine Daten hinterlegen.

• Seit 18. März sind die meisten Geschäfte in Kaufbeuren geschlossen und damit die meisten Mitglieder der Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren von der Krise betroffen. Jeder einzelne Betrieb arbeitet seither fieberhaft an Alternativen. Telefondienst, Online-Beratung, Lieferservice und vieles mehr wird jetzt in die Wege geleitet. Auf der Internetseite unter www.aktionsgemeinschaft-kf.de/index.php/Coronavirus.html werden alle Informationen veröffentlicht. Diese Seite wird ständig aktualisiert, es können jederzeit aktuelle Meldungen an die E-Mail-Adresse info@aktionsgemeinschaft-kf.de nachgereicht werden. 

• Die katholische Jugendstelle in der Region Kaufbeuren-Ostallgäu hat das Projekt „DaheimZeit“ ins Leben gerufen. Jugendleiter entwerfen abwechselnd online-Gruppenstunden, die täglich ab 15 Uhr auf der Homepage www.jugendstelle-kaufbeuren.de bereitgestellt werden.

• Am Sonntag, 29. März wird um 19 Uhr das Abendgebet aus der Josefskapelle in Kaufbeuren mit Stadtpfarrer Bernhard Waltner live im Internet übertragen. Interessierte können sich zuschalten auf www.kaufbeuren-katholisch.de.

• Die Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren sucht Menschen, die an die Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen Karten schreiben, um ihnen zu zeigen: Ihr seid nicht allein. Wer mitmachen möchte, kann Pfarrerin Ulrike Butz telefonisch unter 08341/2765 oder per E-Mail an Ulrike.butz@elkb.de erreichen.

Auf der gemeinsamen Homepage mit Neugablonz, www.kaufbeuren-evangelisch.de, hat die Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren für Gläubige einige Angebote online gestellt.

Nachbarschaftshilfen in Kaufbeuren: Wer sich als ehrenamtlicher Helfer engagieren möchte, um beispielsweise für ältere Menschen einkaufen zu gehen, kann sich entweder telefonisch bei Dieter Groß unter 08341/4388910 oder unter 0160/97793031 melden. Wer sich online als Helfer melden möchte, sendet eine E-Mail an die FreiwilligenAgentur Knotenpunkt info@knotenpunkt-kaufbeuren.de. Unten den vorgenannten Nummern melden sich bitte auch Menschen, die Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

• Für Mitmenschen, die von den Einschränkungen der aktuellen Corona-Pandemie besonders betroffen sind, bietet die Stadt Marktoberdorf in Kooperation mit der evangelischen und der katholischen Kirche vor Ort ab sofort Besorgungsfahrten für zwingend notwendige Einkäufe des täglichen Bedarfs an. Hilfebedürftige können sich unter Tel. 08342/2396 oder E-Mail an klaus.dinkel@elkb.de melden.

• Nachdem auch die Musikkapelle Honsolgen e.V. den Probenbetrieb und den Großteil der organisatorischen Aktivitäten in diesen Wochen einstellen musste, will sie diese Zeit nutzen und die Dorfgemeinschaft in Hausen und Honsolgen wenn nötig unterstützen. Angeboten werden beispielsweise Fahrten, Besorgungen, Einkäufe, handwerkliche Unterstützung. Einfach melden per E-Mail an coronahilfe@mk-honsolgen.de.

• In der Gemeinde Aitrang bildet sich die Hilfsgruppe "Aitrang hilft zam". Von Montag bis Samstag jeweils von 8 bis 16 Uhr sind Initiator Marcel Walther unter Tel. 0170/6609780 und per E-Mail an aitranghilft@outlook.de und Karl-Heinz Aut unter Tel. 08343/923141 oder 0175/4015163 erreichbar und koordinieren Anfragen zur Besorgung von dringend benötigten Lebensmitteln und Arzneien. 

• Das Frauen- und Familientelefon Kaufbeuren-Ostallgäu erweitert aus gegebenem Anlass seine Telefonzeiten und hat jetzt einen Facebook-Account eingerichtet. Die Telefonfrauen sind für Sie da unter Telefon 08341/101010 (Montag bis Mittwoch, jeweils von 9.30 bis 12 Uhr und von 19 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 12 Uhr, von 14.30 bis 16.30 Uhr und außerdem von 19 bis 21 Uhr). 

• Durch die gegebenen Einschränkungen im Alltagsleben sowie durch Sorgen um die wirtschaftliche Zukunft der Familie und der Gesellschaft können Belastungen noch verstärkt werden oder Streitigkeiten eskalieren. Die KJF-Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen in Kaufbeuren und Buchloe (Tel. 08341 9024-0), Marktoberdorf (Tel. 08342 98134) und Füssen (Tel. 08362 38424) beraten zwar derzeit nicht persönlich, bieten jedoch weiterhin telefonische Beratung an. Möglich ist auch eine Onlineberatung unter www.beratung.caritas.de.

• Die Gemeinde Mauerstetten informiert seine Bürger neuerdings über eine kostenlose App „EVALARM" für mobile Endgeräte (IOS und Android) über über Aktuelles rund um das Thema Coronavirus. Auf der Homepage der Gemeinde wird die Anleitung dazu beschrieben.

• Hilfesuchende in Germaringen können sich für die Erledigung von Einkäufen (Lebensmitteln, Apotheke etc.) an das Bürgerbüro der Gemeindeverwaltung wenden: Tel. 08341/9775-0 oder E-Mail an info@germaringen.de.

Allgäuweit vermittelt die Stiftung „Nächstenliebe in Aktion“ Helfer und Hilfesuchende. Wer helfen will oder Unterstützung braucht, kann bei der Stiftung anrufen unter der Festnetznummer 08341/4388910 oder der Mobilfunknummer 0160/97793013.

Agnes Bürckmann, Heilpraktikerin für Psychotherapie in Westendorf, bietet ab sofort bis Ostern eine kostenlose Beratung für Menschen an, die psychischen und seelischen Belastungen durch die Corona-Krise ausgesetzt sind. Das können Panikattacken sein oder Ängste, selbst (oder Familienangehörige) krank zu werden oder Existenzängste und Zukunftsängste etc. Den Service bietet sie Montag und Mittwoch von 17 bis 19 Uhr an unter Tel. 08344/9227980 oder per E-Mail an info@mehr-balance-im-leben.de.

• Die Bildungsberatung Kaufbeuren ist telefonisch unter 08341-9996923 und per E-Mail an bildungsberatung@kaufbeuren.de weiterhin erreichbar. Bürger aus Kaufbeuren und dem Umland können bei Fragen zu Ausbildung, Weiterbildung und Beschäftigung die Bildungsberatung von Montag bis Freitag von 9 bis 12.30 Uhr erreichen und sich beraten lassen.

• Die vhs Kaufbeuren bietet Online-Kurse, zu denen man sich unter Tel. 08341-999690 und www.vhs-kaufbeuren.de anmelden kann.

• Weitere Informationen über Hilfemöglichkeiten bietet das Staatsministerium für Arbeit und Soziales auf der Website "Unser Soziales Bayern" an (www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/index.php).

Wenn auch Sie ein Angebot online veröffentlicht wissen möchten, schicken Sie uns gerne eine E-Mail an ­ redaktion-kf@kreisbote.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Marktoberdorf macht erstmalig beim „Stadtradeln“ mit
Marktoberdorf macht erstmalig beim „Stadtradeln“ mit
Regierung von Schwaben startet Genehmigungsverfahren für den ersten Abschnitt der B12 im Norden
Regierung von Schwaben startet Genehmigungsverfahren für den ersten Abschnitt der B12 im Norden
Breites Bündnis im Ostallgäuer Kreistag zwischen CSU, Junges Allgäu, Grüne und SPD
Breites Bündnis im Ostallgäuer Kreistag zwischen CSU, Junges Allgäu, Grüne und SPD
Altes Eisstadion von Kaufbeuren ist bald Geschichte
Altes Eisstadion von Kaufbeuren ist bald Geschichte

Kommentare