Unfallbilanz der PI Marktoberdorf fällt durchwachsen aus

Knapp 1000 Verkehrsunfälle 2017

+
Unfallbilanz 2017 in Marktoberdorf: die Zahlen verbergen die Tragik nicht. Wie hier am 25. Juli 2017: nach dem Zusammenstoß mit einem LKW am Ortsausgang von Bertoldshofen verstarb der 49-jährige PKW-Fahrer.

Marktoberdorf – Mehr Unfälle, mehr Verletzte und mehr als doppelt so viele tödlich Verunglückte wie noch 2016 meldet die Polizei Marktoberdorf für das Jahr 2017 in ihrem Dienstbereich.

Diese Entwicklung gehe zwar einher mit den Zahlen aus Landkreis und aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Süd/West, sagt Marktoberdorfs Dienststellenleiter Helmut Maucher. Glücklich mache ihn diese Entwicklung allerdings nicht. „Wir haben im vergangenen Jahr 995 Verkehrsunfälle aufnehmen müssen, 152 mehr als 2016. Fünf davon endeten leider tragisch mit dem Tod eines Verkehrsteilnehmers.“

Fünf Tote also auf den Straßen der Polizei-Inspektion (PI) Marktoberdorf. 2016 waren zwei, 2015 drei und 2014 gar nur ein Mensch zu beklagen gewesen. Weil der Anstieg nun so deutlich ausfalle, nehme die Polizei die Ursachenforschung sehr ernst, so Maucher. Erklärungsversuche gibt es denn auch viele. Zum einen nennt der Polizeichef das erhöhte Verkehrsaufkommen allgemein. Außerdem habe bei vier dieser fünf schweren Unfälle die Geschwindigkeit nicht zu den Straßenverhältnissen gepasst. Helmut Maucher und sein Stellvertreter Armin Stich führen überhöhte Geschwindigkeit als gefährlichste Unfallursache Nummer 1 an. „Mit gravierenden Folgen für die Verkehrsteilnehmer“, sagt Stich. Neben den Getöteten gab es 62 Verletzte aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit.

Vier der fünf Todesfälle ereigneten sich auf Bundesstraßen. Auch sind zwei Motorradfahrer unter den fünf Todesopfern. „Das Motorradfahren erlebt einen Boom“, stellt Helmut Maucher weiter fest. Der Dienststellenleiter befürchtet daher für die nächsten Jahre noch mehr schwere Unfälle, in die Kradfahrer verwickelt sein könnten. Bei insgesamt 20 Verkehrsunfällen mit Beteiligung von Motorradfahrern wurden 18 Krad-Benutzer verletzt, zwei fanden den Tod.

Mehr als die Hälfte Kleinunfälle

Bei der großen Mehrzahl aller Unfälle 2017, nämlich 520, handelt es sich jedoch um Klein- beziehungsweise Wildunfälle. Wie die Polizei erklärt, seien das die typischen Parkrempler oder Auffahrunfälle. In 185 Unfällen zogen Menschen Verletzungen davon, 290 mal entstand ein Sachschaden und es kam zur Anzeige wegen Ordnungswidrigkeiten.

Auch die Zahl der Radunfälle stieg im Jahr 2017 deutlich von 38 (2016) auf 63. 62 Radfahrer verletzten sich dabei, zu Tode kam glücklicherweise niemand. Zwei Radunfälle ereigneten sich auf dem Schulweg. Die Polizei Marktoberdorf hat deshalb schon vor einiger Zeit ihre Präventionsarbeit erhöht und klärt Radlfahrer regelmäßig über die Gefahren im Straßenverkehr auf. Kurse und Vorträge zur Verkehrssicherheit werden beispielsweise auch in Asylbewerberheimen absolviert. Im Februar kontrollierte die Polizei außerdem radfahrende Schüler, ob ihre Beleuchtung regelkonform und den Lichtverhältnissen angepasst war. Bei dieser Aktion kam es zu knapp 80 Beanstandungen. Allen Verkehrsteilnehmern rät die Polizei, vorausschauend und aufmerksam zu fahren.

Von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Energie aus Klärschlamm
Energie aus Klärschlamm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.