Unter den Sternen bummeln gehen

Voll waren die Straßen der Marktoberdorfer Innenstadt wieder beim diesjährigen Sternenbummel, der zum dritten Mal vom Aktionskreis Marktoberdorf veranstaltet wurde.

Junge Paare liefen Händchenhaltend durch die Dämmerung, Familien schoben Kinderwägen durch die Menschenmengen, Jugendliche trafen sich in Gruppen auf dem Stadtplatz - und alle folgten den Fackeln, die den Weg zu den 44 Geschäften leuchteten, die für einen Abend im Jahr ihre Pforten bis 22 Uhr geöffnet hatten. Und nicht nur das – jedes Geschäft hatte sich etwas Besonderes für seine nächtlichen Besucher ausgedacht. Und so war es ein Fest, das alle Sinne ansprach und für jeden etwas bot. In dem kleinen, bunten und gemütlichen Weltladen in der Marktoberdorfer Innenstadt herrschte dichtes Gedränge. Neben fair gehandelten Produkten aus aller Welt gab es speziell für diesen Abend besondere Leckerbissen für die Kunden: Wer keinen Sekt mochte, für den schenkten die Verkäuferinnen „Batida del Mundo“ aus, eine Mischung aus verschiedenen Fruchtsäften und Rote-Beete-Saft, in die sie kleine Mangostücke gaben. Für den kleinen Hunger lagen verschiedene Chutney-Saucen, Olivenöl aus Palästina und ein Dipgewürz bereit, in das man das bereitgestellte Brot tunken konnte. Ein paar Meter weiter den Fackeln entlang, bei den Sportfreunden, winkten menschliche Schaufensterpuppen den überraschten Passanten zu. Der Sportladen, der vor eineinhalb Jahren öffnete, lockte mit einer Glühwein-und Punsch-Bar, dazu gab es Lebkuchen und Dominosteine. Simone Höbel aus Marktoberdorf, die im Laden „gezielt“ nach einem neuen Sport-Outfit suchte, findet den „Sternenbummel“ eine „gute Gelegenheit“ einfach einmal länger einzukaufen. Ihre Mutter lobte vor allem die „gemütliche Atmosphäre mit den Fackeln“. Auch beim Modehaus Mode Martin wurde viel anprobiert und auch so einiges gekauft, bevor man sich bei einem Glas Prosecco oder Saft, mit einem Kaffee und Mandelhörnchen im Zentrum des Geschäftes traf, um sich in kleinen Grüppchen angeregt zu unterhalten. Lisa und Lisa-Marie aus Marktoberdorf, die sich in der Jugendabteilung umsahen, finden vor allem das „Ambiente“ abends in den Geschäften schöner als tagsüber. Da sie jeden Tag bis 18 Uhr arbeiten müssen, bleibt unter der Woche sonst auch keine Zeit zum Einkaufen. Auf dem Heimweg wollten die beiden noch beim „Mobilé“ vorbeischauen, wo man ab 20 Uhr den nächtlichen Einkaufsbummel bei jazzigen Klängen ausklingen lassen konnte. Xaver Martin, Inhaber von Mode Martin und zugleich Aktionskreis-Vorsitzender war mit dem Ergebnis des Sternenbummels „sehr zufrieden“. Wie in den letzten beiden Jahren herrschte laut Martin wieder „eine gute Stimmung“.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Razzia gegen "Reichsbürger"
Razzia gegen "Reichsbürger"

Kommentare