Unternehmen Hübner mit hoher Investition für Firmenerweiterung

"Für die Zukunft aufgestellt"

+
Herbst 2018: So wird die neue Produktionshalle des Unternehmens C. Hübner in Marktoberdorf bei der geplanten Fertigstellung aussehen.

Marktoberdorf – „Mit dieser Erweiterung haben wir uns für die Zukunft aufgestellt.“ So lautete der Tenor von Thomas Hübner, Geschäftsführer des gleichlautenden Unternehmens in Marktoberdorf, anlässlich des geplanten Neubaus. In der vergangenen Woche fand der offizielle Spatenstich für das Projekt mit Investitionen von über zehn Millionen Euro statt.

In das Gebäude am Siemensring in Marktoberdorf werden nach der für Herbst 2018 geplanten Fertigstellung die Abteilungen für Spritzguss und Werkzeugbau umziehen, die bisher in angemieteten Räumen untergebracht waren.

„Zum zweiten Mal in der Firmengeschichte bauen wir auf der grünen Wiese“, so Thomas Hübner in seiner Ansprache vor den Gästen, bei denen neben Marktoberdorfs Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell auch Vertreter des Landratsamtes und der Banken sowie Mitarbeiter des Unternehmens und Werner Höbel vom gleichnamigen Unternehmen als ausführende Baufirma anwesend waren. Sein Dank ging insbesondere an Marktoberdorfs Bürgermeister für dessen Unterstützung bei der Grundstücksbeschaffung sowie die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landratsamt für die in „Rekordzeit“ durchlaufenden Genehmigungsverfahren, bei denen man „an einem Strang gezogen“ habe.

Gemeinsamer Spatenstich: Peter Däubler (Wirtschaftsförderung LRA, v. li.), Dr. Wolfgang Hell, Thomas Hübner, Werner Höbel, Bernd Großmann (Bauleiter Höbel) und Josef Heiland (Kfm. Leiter Hübner).

Die Suche nach einem Grundstück habe sich zunächst schwierig gestaltet, schilderte Hübner, der aber aufgrund 2019 auslaufender Mietverträge für die beiden ausgelagerten Abteilungen eine Lösung brauchte. Im Februar 2016 konnte nach längeren Verhandlungen das Grundstück erworben werden. „Wir sind stolz, als Marktoberdorfer Unternehmen hier wachsen zu können“, so Hübner abschließend, wobei er auch den energetischen Standard des Gebäudes hervorhob, welches durch Nutzung von Abwärme ohne eigene Heizung auskommt.

„Innovative Produktionsstätte“

„Bei einem Spatenstich fällt einem ein Stein vom Herzen“, so Dr. Hell in seinem Grußwort. Er bedankte sich für die Standorttreue des seit Jahrzehnten angesiedelten Unternehmens und sprach von einer „innovativen Produktionsstätte“. Zudem stellte er einen persönlichen Bezug zum Unternehmer und Bauherrn her: Hells Eltern hatten nach dem Krieg vor rund 70 Jahren die Großeltern von Thomas Hübner als Vertriebene in ihren Räumlichkeiten aufgenommen!

Werner Höbel, dessen Firma eine langjährige Partnerschaft mit dem Unternehmen Hübner verbindet, bedankte sich für die „unbürokratische Zusammenarbeit“ auf allen Ebenen und stellte fest: „Die Region lebt vom Mittelstand.“ 

Mit Blick auf das neue Gebäude erläuterte er einige Eckdaten des Projektes.

Grundstück: 35.000 m²

bebaute Fläche: 4.800 m²

Nutzfläche: 5.500 m²

Beton: 5.300 m³

Betonstahl: 600 t

Fassade: 3.500 m²

Dachfläche: 5.000 m²

Höhe: 12,4 Meter

Kosten: über 10 Millionen Euro

Fertigstellung: Herbst 2018

von Wolfgang Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Video
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Einschränkung für Bahnfahrer
Einschränkung für Bahnfahrer
Heimat für begrenzte Zeit
Heimat für begrenzte Zeit

Kommentare