Das könnte Sie auch interessieren

B 472 zwischen Burk und Stötten auf 7,5 Tonnen beschränken

B 472 zwischen Burk und Stötten auf 7,5 Tonnen beschränken

B 472 zwischen Burk und Stötten auf 7,5 Tonnen beschränken
Stadt Marktoberdorf beschließt öffentlichen Bücherschrank

Stadt Marktoberdorf beschließt öffentlichen Bücherschrank

Stadt Marktoberdorf beschließt öffentlichen Bücherschrank

So funktioniert das mit der Renovierung richtig!

So funktioniert das mit der Renovierung richtig!

Vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter - Polizei gibt Tipps, um nicht auf Masche hereinzufallen

Rentner aus Buchloe gibt Kontodaten an Betrüger preis

+
Ein Rentner aus Buchloe fiel auf einen Internet-Betrüger herein

Buchloe - Beim Surfen im Internet ist ein Rentner einer Betrugsmasche aufgesessen und hat persönliche Kontodaten preisgegeben.

Laut Polizei bekam der Renter plötzlich eine angeblich von der Firma Microsoft stammende Virenwarnung mit einer Hotlinenummer eingeblendet. Dort rief der Buchloer dann auch an und wurde von einem deutschsprachigen Mann mit französischem Akzent aufgefordert, ihm Fernzugriff zu seinem Computer zu gewähren um den angeblichen Virus entfernen zu können. 

Was der Unbekannte nun genau alles am Computer gemacht hat, kann von der Polizei nicht nachvollzogen werden. Zum Abschluss bot der Unbekannte noch einen „Hackerschutz“ für 199,99 Euro pro Jahr an und erhielt vom Geschädigten auch noch dessen Kreditkarten- und Kontodaten. Erst später bemerkte der Buchloer nach Recherchen im Internet, dass er wohl einem Betrüger aufgesessen ist.

Der Polizei ist diese Masche bestens bekannt. Die Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupten am Telefon oder via Mail, auf Webseiten und über Pop-up-Fenster, dass der Computer der Nutzer von Viren befallen sei. Dann bieten sie telefonisch oder über das Internet Software an, die angeblich bei der Säuberung des Geräts helfen soll. Wer diese angebliche Fernwartungssoftware installiert, richtet in Wahrheit einen Trojaner ein, über den die Betrüger auf das Gerät zugreifen und Daten ausspähen können.

Hinweise der Polizei:

- Firmen führen unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein angeblich schadhaftes Gerät zu reparieren.

- Firmen fordern eigeninitiativ per Telefonanruf keine persönlichen oder finanziellen Daten an.

- Firmen fragen niemals aktiv nach Kreditkarteninformationen, um die Echtheit von Produkten zu verifizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Impfung als einzig wirksame Schutzmaßnahme

Kaufbeuren jetzt FSME-Risikogebiet

Kaufbeuren jetzt FSME-Risikogebiet

Mit mehreren Haftbefehlen gesucht

27-jähriger Straftäter aus Kaufbeuren nach Monaten gefasst

27-jähriger Straftäter aus Kaufbeuren nach Monaten gefasst

Bauausschuss spricht sich für neues Gremium aus

Bildung eines Kaufbeurer Innenstadtbeirates

Bildung eines Kaufbeurer Innenstadtbeirates

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwei Asylbewerber randalieren in Kaufbeurer Unterkunft
Zwei Asylbewerber randalieren in Kaufbeurer Unterkunft
Berliner Allroundtalent Tim Oliver Schultz über „Club der roten Bänder“
Berliner Allroundtalent Tim Oliver Schultz über „Club der roten Bänder“
So funktioniert das mit der Renovierung richtig!
So funktioniert das mit der Renovierung richtig!
Fantasy-Abenteuer beim Saskaler Ball am 16. Februar
Fantasy-Abenteuer beim Saskaler Ball am 16. Februar

Kommentare