Erstaunliche Frauen

+
Gastreferentin Elisabeth Hiepp von der bäuerlichen Familienberatung eingerahmt von Kreisbäuerin Gabi Paulsteiner (li.) und ihrer Stellvertreterin Ilse Mittelmair.

Marktoberdorf – „Sie bewegen viel mit vermeintlich kleinen Dingen“, begrüßte Landrätin Maria Rita Zinnecker die Ostallgäuer Landfrauen zu ihrem diesjährigen Zusammentreffen im Modeon. „Sie halten die Ostallgäuer Identität beieinander. Sie sind kreativ und karitativ. Sie sind die sympathische Seite der Landwirtschaft“, begeisterte sich Zinnecker.

Und auch der Hausherr, Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell, sparte nicht mit Anerkennung: „Sie können auf Ihre tragende Rolle in der Familie, der Landwirtschaft und im Ehrenamt stolz sein.“ So viel Lob höre sie gerne, antwortete Kreisbäuerin Gabi Paul­steiner munter und versprach den Landfrauen wie Gästen eine kurzweilige Pause vom bäuerlichen Alltag. 

Einen eindringlichen Appell an Berufsstand und Verbraucher konnte sich die schlagfertige Kreisbäuerin aber dann doch nicht verkneifen: „Lasst uns gemeinsam für ein positives Bild der Landwirtschaft einstehen.“ Dies gehe nur über stete Aufklärung, nicht die Verklärung von Erzeugerstand­ards. „Unsere Art zu wohnen“, sagte Paulsteiner beispielsweise in Richtung Verbraucher, „wird mittlerweile übers Handy gesteuert. Die Milch aber soll von der Bergwiese kommen, wo der Almöhi noch mit der Hand melkt.“ Und das zu immer niedrigeren Preisen. 

Auch die Gastreferentin sprach vielen Bäuerinnen aus dem Herzen, als sie mit ihrem Vortrag die Frage in den Raum stellte: „Familienglück – wo bleibe ich?“ Elisabeth Hiepp von der bäuerlichen Familienberatung sprach zupackend und anschaulich vom täglichen Stress, Hof und Haushalt, Kühe und Kinder unter einen Hut zu bringen – und sich dabei selbst nicht aus den Augen zu verlieren. Selbst auf einem Bauernhof in Leupolz aufgewachsen, beschrieb Hiepp die Frau zwar als erstaunliches Mehrzweckmodell und mahnte dennoch die Landfrauen zu Achtsamkeit und Stressabbau. „Fragen Sie sich täglich, was mache ich heute Gutes für mich?“, gab sie ihren Zuhörerinnen mit auf den Weg. 

Die Atmosphäre beim Landfrauentag 2016 war auch in diesem Jahr heiter und herzlich. Der Landfrauenchor sang, Kunsthandwerkerinnen und Kräuterfrauen stellten aus und Gabi Paulsteiner hielt, was sie versprach: „Wir stehen alle in den Startlöchern für die Frühjahrsarbeiten. Heute aber gehört der Tag den schönen Dingen.“

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
Präventive Polizei-Aktion
Präventive Polizei-Aktion
"Sie werden es nicht bereuen"
"Sie werden es nicht bereuen"

Kommentare