Vielfältiges Festivaltreiben

Woodstock-Vibes in Willofs beim End of Summer Festival

1 von 24
Obelix war auch dabei: Die Mindelheimer Punkrocker von „Atri Generi“ sorgten für Stimmung.
2 von 24
Obelix war auch dabei: Die Mindelheimer Punkrocker von „Atri Generi“ sorgten für Stimmung.
3 von 24
Obelix war auch dabei: Die Mindelheimer Punkrocker von „Atri Generi“ sorgten für Stimmung.
4 von 24
Obelix war auch dabei: Die Mindelheimer Punkrocker von „Atri Generi“ sorgten für Stimmung.
5 von 24
Obelix war auch dabei: Die Mindelheimer Punkrocker von „Atri Generi“ sorgten für Stimmung.
6 von 24
Handgemachten Folk-Rock aus Südtirol brachten „Mainfelt“ auf die Bühne.
7 von 24
Handgemachten Folk-Rock aus Südtirol brachten „Mainfelt“ auf die Bühne.
8 von 24
Handgemachten Folk-Rock aus Südtirol brachten „Mainfelt“ auf die Bühne.

Obergünzburg-Willofs – Zwischen Punkrock, Discopolka, Bluesklängen und Technobeats tummelten sich am Wochenende wieder ein Haufen gut gelaunter Festivalgänger aus nah und fern, die trotz Regenwetter in den beheizten Zelten beim End of Summer Festival den Sommer gebührend ausklingen ließen.

Feierfreunde verschiedener Generationen und Bevölkerungsschichten kamen zusammen, um sich von der familiären Atmosphäre und der berauschenden Musikvielfalt des Kultfestivals mitten im Nirgendwo mitreißen zu lassen. Auf den parallel bespielten Bühnen gab es internationale Bands genauso zu hören wie lokale, bekannte Gruppen ebenso wie Newcomer abseits des Mainstreams. Munter sprengten die Künstler auf der Bühne Genregrenzen und steckten das Publikum mit ihrer Spielfreude an: Authentischen Folk-Rock aus Südtirol brachten etwa „Mainfelt“, während die Punkrocker von „Atri Generi“ mit den seltsamen Vornamen (Kappoelmeister, Stevesker, Tschörgez, und Gammler) dem Publikum ordentlich einheizten. Psychedelischen Rock gaben die Allgäuer von „Kaligrama“ zum Besten und optimistische Aufbruchstimmung verbreiteten die Münchner Alternative-Rocker von „Blackout Problems“, die mit ihrem Publikum eine große Party feierten. „Kaiser Franz Josef“ aus Wien bestachen mit fetzigen Rockkreationen, die vom Technopunk der Band „Gudrun von Laxenburg“ abgelöst wurden. Mit Akkordeon und Gitarre im Gepäck präsentierten „Da Rocka und da Waitler“ ihre Rock-Volksmusik, und die Allgäuer Ska-Party-Band „Monkey Beach“ trumpfte mit Saxophon, Trompete und Trombone auf.

Neben den Bands und DJs wirken auch bei den Vorbereitungen für das „Woodstock des Allgäus“ viele Menschen mit, um aus dem liebevoll auf die Beine gestellten Festival in Willofs ein Erlebnis für die Feiernden zu machen, das noch lange in Erinnerung bleibt.

von Mahi Kola

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
AGCO/Fendt: Paffen und Gschwender gehen in Ruhestand
AGCO/Fendt: Paffen und Gschwender gehen in Ruhestand
Projekt ASB-Wünschewagen Allgäu-Schwaben feiert einjähriges Bestehen
Projekt ASB-Wünschewagen Allgäu-Schwaben feiert einjähriges Bestehen
Maximilian Hartleitner möchte Bürgermeister von Buchloe werden
Maximilian Hartleitner möchte Bürgermeister von Buchloe werden

Kommentare