Über 5.000 Besucher bei Bauplus 

Rundum begeistert

+
Unter den kritischen Blicken der Schüler und Projektleiter: Stefan Bosse und Frank Backowies von VWEW-energie beim Probesitzen des umgebauten Bugatti T34.

Kaufbeuren – Aussteller und Besucher sind sich auch 2013 einig: Die Bauplus war auch in diesem Jahr wieder einen Besuch wert. Am vergangenen Wochenende fand die Fachmesse rund um den Bau bereits zum vierten Mal in Kaufbeuren statt.

Ein rundum begeisterter Organisator, zufriedene Aussteller und interes- sierte Besucher – so könnte man kurz die Bauplus beschreiben, die am vergangenen Wochenende in Kauf- beuren veranstaltet wurde. „Tolle Stimmung, eine entspannte Atmosphäre und eine tolle Halle, es wurden auch in diesem Jahr wieder alle Erwartungen erfüllt“, lautete entsprechend das Fazit von Jens Güttinger, Veran- stalter der Bauplus.Auch heuer strömten wieder rund 5000 Besucher zur Fachmesse rund um das Thema Bauen. Oberbürgermeister Stefan Bosse erklärte in seinen Begrüßungsworten, er freue sich, mit Jens Güttinger und Josef Scheibel, zwei kompetente Partner für die Planung und Ausführung der Messe zu haben. Die Stadt Kaufbeuren nutze gerne das „window of opportunity“ – das günstige Zeitfenster im Winter. „Denn hier finden alle Planungen für Renovierungen, Um- oder Neubauten statt“, so das Stadtoberhaupt. Güttinger, Veranstalter und Inhaber der Firma MEMA aus Ulm, freut sich, bereits zum vierten Mal in Kaufbeuren zu sein und bedankte sich für die faire Zusammenarbeit mit der Stadt Kaufbeuren und Josef Scheibel, dem Inhaber des Allgäu Messe Centers. Rund 80 Aussteller waren auch in diesem Jahr wieder dabei: Ob Heizen, Energie sparen, Wärmedämmung, Finanzierung, Fenster und Türen, Umbauten, Wohnen im Innenbereich oder auch Sonnenschutz – hier wurde für alle Fragen rund um das Thema Bauen beantwortet. Aber auch die von Spezialisten gehaltenen, neutralen Fachvorträge lockten viele interessierte Zuhörer an. Erstmalig präsentierte sich in diesem Jahr auch die Freiwillige Feuerwehr aus Kaufbeuren. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Feuerwehrmuseums machten, in Zusammenarbeit mit der Stadt Kaufbeuren, auf die neue Rauchmelderpflicht, die seit 1. Januar 2013 für alle Neubauten gilt, aufmerksam. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter erklärten Funktion, Anbringung und Handhabung der oftmals lebensrettenden Geräte. Vorgestellt wurde auch der umgebaute Bugatti T34. Er ist das Ergebnis eines Lernprojektes der Gustav-Leutelt-Schule in Zusammenarbeit mit der VWEW. Dieses Projekt wurde von der Stadt Kaufbeuren unterstützt. Hier bauten Schüler der 8. und 9. Klassen unter Anleitung den Bugatti T34 von der Bodengruppe aufwärts zu einem Elektroflitzer um. Nach einer Komplettzerlegung wurde das Fahrzeug neu restauriert und mit einem Elektromotor ausgestattet. Koordiniert wurde das Projekt von Frank Hortig, dem ehemaligen Konrektor der Gustav-Leutelt-Schule, sowie Heinz Theede, ein ehemaliger Mitarbeiter der VWEW-energie. „Bei einem abwechslungsreichen Programm mit guten Firmen und guter Beratung fühlt sich der Besucher ernstgenommen. Viele Besucher kommen jetzt auch schon durch Empfehlungen aus dem Umfeld. Qualität spricht sich eben herum“, sagte Güttinger. Und um den Erwartungen gerecht zu werden wünscht er sich für die Zukunft eine langsame Erweiterung und setzt auf ein thematisch sinnvolles Wachsen seiner Messe. „Wenn man bedenkt“, so der Veranstalter erfreut, „90 Prozent der Aussteller sind seit der ersten Messe dabei geblieben, das zeigt die gute Qualität dieser Fach-Veranstaltung. Eine schönere Bestätigung seitens der Aussteller, kann es für einen Veranstalter nicht geben“. Genau deshalb steht der Termin für die „5. Bauplus“ bereits fest: Traditionell am ersten Februar-Wochenende, am 1. und 2. Februar, werden die Pforten des Allgäu Messe Centers wieder für die Fachmesse geöffnet. Und dass dafür bereits schon Anmeldungen diesjähriger Aussteller vorliegen, macht Jens Güttinger zu Recht, stolz."Nur Positives" Die Besucher sowie Aussteller können die Begeisterung des Veranstalters nur bestätigen: Ein treuer Besucher der Messe ist Alexander Karg aus Oberostendorf: „Für mich ist es interessant zu sehen, was es für Neuheiten auf dem Markt gibt. Gut finde ich, dass der Eintritt frei ist. Das ist für den Besucher ein großer Anreiz die Messe zu besuchen. Gerade, wenn man mit der kompletten Familie unterwegs ist.“ Ebenso begeistert sind Anita und Walter Böck aus Kempten. Sie besuchen die Messe in Kaufbeuren zum ersten Mal. Da demnächst zuhause Sanierungsarbeiten anstehen informieren sie sich über die Möglichkeiten: „Wir sind neugierig, was es alles Neues gibt und nutzen die Bauplus zum Informieren. Es gefällt uns hier sehr gut und die Leute sind nett, was will man mehr“, so Walter Böck. Aussteller, die bereits zum vierten Mal dabei sind, wie zum Beispiel Silvia Port-Vogg, von „Plan B“, Daniel Hartig von Allgäuer Insektengitter by Hartig, und auch Johann und Stefan Lutz, von der gleichnamigen Schreinerei, sind sich einig: „Die Besucher sind sehr interessiert und stellen qualitativ hohe und anspruchsvolle Fragen zu ihren Vorhaben. Die Anfragen sind groß und die Terminplanungen für die kommende Wochen sind auf Grund dessen schon im vollem Gange.“ Dies bestätigt auch Michael Pollinger von der Firma Eckstein, die dieses Jahr Premiere bei der Bauplus hatte, und fügt hinzu: „Aus konkreten Fragen zu speziellen Objekten werden meistens intensive Beratungsgespräche“. sc

Auch interessant

Meistgelesen

Festzug mit Hindernissen
Festzug mit Hindernissen
Stadt in festlichem Gewand
Stadt in festlichem Gewand
Tänzelfesteröffnung 2017
Tänzelfesteröffnung 2017
Silikon entzündet sich
Silikon entzündet sich

Kommentare