4000 Feiernde

DJs bringen Görisried zum Ausflippen

1 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.
2 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.
3 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.
4 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.
5 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.
6 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.
7 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.
8 von 92
Die finale Party auf Go to Gö ließ keine Wünsche offen.

Görisried – Vergangenen Samstag startete der dritte Tag des Festivals Go to Gö – und das Finale im Zirkuszelt hatte mal wieder nicht zu viel versprochen. Jede Menge DJs brachten das Zelt und die Menge an Besuchern zum Beben, wie vermutet war das Festival proppenvoll. Trotz des schlechten Wetters ließen sich die circa 4000 Feierwütigen ihren Spaß nicht nehmen.

Den Anfang machten Phymix, Philhouse und Afterbang, die nicht nur mit ihren Beats aus den Musikbereichen Electro, House sowie den Clubcharts, sondern auch mit der Show überzeugten. Die DJs brachten die Leute auf der Tanzfläche zum Toben und schon einmal in Feierstimmung.

Die Ostblockschlampen – auch bekannt als „The Eastblock Bitches“ – versprachen nicht zu viel, sie brachten die Menge mit ihren Elektrorhythmen aus Dirty Dutch, EDM, Trap und Moombahton und Lamettaregen zum Ausflippen.

Hauptact war Nicky Romero, ein niederländischer DJ und Musikproduzent in den Bereichen House, Electro und Progressive, der seinem Publikum auch zuletzt keine Wünsche offen ließ: er begeisterte seine Fans nicht nur mit seiner Lightshow und dem Countdown, sondern vor allem mit seinem Talent zum Feiern. Mit ihm stand der finalen Party nichts mehr im Weg!

Acht Stunden lang wurde getanzt und gefeiert, allem in einem war der DJs-Abend ein voller Erfolg, nicht nur für die Veranstalter, sondern auch für die DJ-Freunde.

kb/Zinnecker

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Misshandelter Säugling ist an seinen schweren Verletzungen gestorben
Misshandelter Säugling ist an seinen schweren Verletzungen gestorben
Tote Kälber im Allgäu: Es war der Wolf
Tote Kälber im Allgäu: Es war der Wolf

Kommentare