Arme Kinder beschenken

Weihnachtspäckchenaktion „Geschenk mit Herz“ gerade in diesen Zeiten wichtig

Kind freut sich über Weihnachtsgeschenk
+
Die humedica-Aktion Geschenk mit Herz macht auch in diesem Jahr wieder Kindern in aller Welt eine ganz besondere Weihnachtsfreude.

Kaufbeuren – Die große Weihnachtspäckchenaktion „Geschenk mit Herz“ der Kaufbeurer Hilfsorganisation humedica bereitet Kindern in Not auch in diesem Jahr wieder eine besondere Freude. Unterstützt wird die Aktion erneut vom „Sternstunden e.V“, der die Logistikkosten für Pakete, die in Osteuropa und Bayern verteilt werden, übernimmt. Als Medienpartner begleitet das Radioprogramm Bayern 2 „Geschenk mit Herz“ wieder mit Aufrufen und berichtet, wie die Hilfe organisiert wird und bei den Kindern ankommt.

Wer zu Weihnachten nicht nur seine Lieben beschenken, sondern auch Kindern in großer Not eine Weihnachtsfreude machen möchte, ist bei der Weihnachtspäckchenaktion „Geschenk mit Herz“ richtig. Mit dieser Aktion werden seit 2003 Kinder aus besonders bedürftigen Familien, hauptsächlich in Ost- und Südosteuropa zu Weihnachten beschenkt. Im vergangenen Jahr machte die Aktion weltweit mehr als 100.000 Kindern eine ganz besondere Weihnachtsfreude. Ohne den unermüdlichen Einsatz hunderter Helfer und ehrenamtlicher Weihnachtspäckchenpacker hätten diese Kinder häufig nicht einmal eine eigene Zahnbürste oder warme Mütze.

Viele Menschen packen in ganz Bayern Schuhkartons mit schönen und nützlichen Geschenken für Kinder, wie etwa Spielsachen oder Schulhefte, und bringen sie zur einer der zuletzt über 1.700 Sammelstellen in ganz Bayern. Sie nehmen eine Schlüsselfunktion bei der Realisierung der Aktion ein. Viele weitere fleißige Helfer holen die Päckchen dann bei den Sammelstellen ab und bringen sie in die humedica-Hauptzentrale, wo die Pakete kontrolliert und zum Versand fertiggemacht werden.

Mit Lkws werden die „Geschenke mit Herz“ in sechs osteuropäische Zielländer geliefert, beispielsweise Rumänien, Albanien oder die Ukraine. Dort verteilen caritative Einrichtungen, mit denen humedica auch unter dem Jahr zusammenarbeitet, sie an bedürftige Kinder.

Doch „Geschenk mit Herz“ ist nicht nur auf Europa beschränkt. Auch in Übersee werden Päckchen an Kinder in Not verschenkt. Um hohe Transportkosten in Ländern wie Äthiopien, Brasilien, Indonesien, Sri Lanka, Haiti oder Simbabwe zu vermeiden, werden die Pakete entsprechend den Bedürfnissen vor Ort gepackt. humedica bittet um eine Spende in Höhe von 20 Euro pro Päckchen, damit diese besondere Hilfe umgesetzt werden kann. Die Summe stellt den Gegenwert eines Weihnachtspäckchens dar. Die Mitarbeiterteams von humedica-Tochterorganisationen, befreundete Einrichtungen und viele ehrenamtliche Helfer begleiten die Umsetzung in den genannten Ländern.

Hygienekonzept

Vor einer besonderen Herausforderung steht das „Geschenk mit Herz“-Team in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie. „Wir haben für die Abholfahrten zu den Sammelstellen und die Kontrolle der Päckchen in unserer Kaufbeurer Lagerhalle ein spezielles Hygienekonzept erarbeitet,“ so Aktionsleiterin Roswitha Bahner-Gutsche. „Wichtig ist uns, die Aktion trotz oder gerade wegen Corona unbedingt stattfinden zu lassen. Die Familien der Kinder, die unsere Päckchen erhalten, wurden besonders hart von den Corona-Lockdowns betroffen. Viele haben ihr Einkommen verloren und stehen vor dem Nichts. Den Kindern besonders in diesen Zeiten eine Freude machen zu können, ist uns ein ganz besonderes Herzensanliegen.“

Interessierte können sich aus ganz Bayern als Sammelstelle anmelden und Weihnachtspäckchen packen. Weitere Informationen dazu im Internet unter www.geschenk-mit-herz.de.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eckpunkt in Kaufbeuren will Anlaufstelle für politischen Diskurs werden
Kaufbeuren
Eckpunkt in Kaufbeuren will Anlaufstelle für politischen Diskurs werden
Eckpunkt in Kaufbeuren will Anlaufstelle für politischen Diskurs werden
Auto übersehen – Unfall mit drei Schwerverletzten
Kaufbeuren
Auto übersehen – Unfall mit drei Schwerverletzten
Auto übersehen – Unfall mit drei Schwerverletzten
Randale und Angriff auf Polizeibeamte
Kaufbeuren
Randale und Angriff auf Polizeibeamte
Randale und Angriff auf Polizeibeamte
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus
Kaufbeuren
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus

Kommentare