Jetzt wird‘s grün

+
Der Parkplatz gegenüber dem Sparkassengebäude, Weißenbachparkplatz genannt, soll befestigt und begrünt werden.

Marktoberdorf – Der Weißenbachparkplatz gegenüber dem Sparkassengebäude soll befestigt und begrünt werden. Die Stadtverwaltung nahm eine Anregung der Freien Wähler auf und stellte erste Planungen dem Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung vor.

Die Verbesserungsmaßnahmen am aktuell unbefestigten und uneben geschotterten Platz – der fraktionsübergreifend mal als „Imageschaden“ (Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell, CSU), mal als „Schandfleck“ (Werner Moll, Stadtteile aktiv) der Innenstadt betitelt wurde – sollen allerdings auch nicht zu viel Geld verschlingen, wie Eduard Gapp (CSU) betonte. Die Stadt will sich eine ihrer wenigen Freiflächen in der Innenstadt für zukünftige Projekte offen halten. Momentan sind 50.000 Euro im Haushalt der Stadt für die Sanierung des Parkplatzes eingestellt.

Entgegen der ersten Planung beschloss das Gremium um zwei Parkplätze mehr auf 19 Stellplätze aufzustocken und etwas weniger Grünflächen vorzusehen. Außerdem sollen zwei Behindertenplätze entstehen. Die zwei längs der Georg-Fischer-Straße reservierten Behindertenparkplätze sollen aufgelöst werden und für Normalparker zur Verfügung stehen.

Die Grünen stimmten „aus städtebaulichen Gründen“, wie Georg Martin sagte, gegen den Entwurf. „Wir wollen kein Geld in eine Fläche stecken, aus der man etwas Gescheites machen könnte.“

von Angelika Hirschberg

Meistgelesene Artikel

Kinderbetreuung wird teurer

Marktoberdorf – Die Stadt dreht an der Gebührenschraube und macht auch vor ihren Familien nicht halt. Zum 1. September 2017 sollen die Beiträge für …
Kinderbetreuung wird teurer

Wolkenhaus eingelagert

Kaufbeuren – Nanu, wo ist denn das Wolkenhaus? Das Kunstwerk von Ulrich Vogl ist am Mittwoch im Zuge der Vorbereitungen auf die Neugestaltung des …
Wolkenhaus eingelagert

Nachwuchs ist sehr gefragt

Kaufbeuren – Der Andrang von Jugendlichen und ihren Eltern, die sich am vergangenen Sonntag beim 28. Berufs-Info-Tag des Arbeitskreises (AK) …
Nachwuchs ist sehr gefragt

Kommentare