Wenn die "Jugend jazzt"

Rund 400 Jazzer traten am Wochenende in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf zu Wettbewerben an. Foto: kb

Rund 400 Jazzer in 15 Big Bands und Jazzorchestern traten am Wochenende in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf in drei verschiedenen Wettbewerben an. Eine fünfköpfige Expertenjury unter der Leitung von Axel Prasuhn vergab die Punkte und stand den Teilnehmern in ausführlichen Bewertungsgesprächen und Workshops über das ganze Wochenende zur Verfügung.

Es war eine Begegnung im Zeichen des Jazz und jeder Teilnehmer konnte für sich etwas mitnehmen. „Hier muss alles zusammengehen“, formulierte es Willi Staud, organisatorischer Leiter der Wettbewerbe und des Landes-Jugendjazzorchester Bayerns. „Jugend jazzt“ ist auch für das Bayerische Jazzinstiut Regensburg „der zentrale Termin“ des Jahres. Hier zeigen sich die Früchte der Jazzfördermaßnahmen und hier sind Entwicklungen und Trends zu beobachten. Großes Lob zollte Willi Staud den Leitern der Bands. Ihrem unglaublichen Engagement sei es zu verdanken, dass der gefürchtete Einbruch bei den Jazzorchestern an den Gymnasien durch die G-8-Umstellung ausgeblieben ist. „Sie haben es in kürzester Zeit geschafft, neuen Nachwuchs zu begeistern und großartig swingende Big Bands zu formieren“, schwärmt Staud. Gerade bei den jungen Alterskategorien sei eine beeindruckende Leistungssteigerung zu hören gewesen. So konnte in der Kategorie bis 15 Jahre an die ReGy-Bigband und seinen Leiter Manfred-Andreas Lipp aus Wertingen die Höchstwertung vergeben werden. Ebenso an die Big Band des Gymnasiums Weilheim unter der Leitung von Arthur Lehmann in der Altersstufe bis 19 Jahre, die damit auch Bayern bei der 10. Bundesbegegnung mit dem Skoda Jazzpreis 2012 in Dresden vertreten wird. Die weiteren Preise bei „Jugend jazzt“ sind Sachpreise wie Workshops, Festivaleinladungen, Noten oder CD-Aufnahmen. Auch hier wird der Fördergedanke konsequent weiter- verfolgt und fruchtet auch, wie ein ehemaliger Teilnehmer bestätigt: „Bei so einem Workshop kann man viel mitnehmen und auch für den Zusammenhalt in der Band ist das einfach super!“ Aufgrund außergewöhnlicher Leistungen vergab die Jury dieses Jahr an Florian Sonnleitner von den Bluestrings aus Fürstenfeldbruck einen Solistenpreis in Form einer Teilnahme an einer Masterclass am Jazz Institut an der Hochschule für Musik und Theater (München). Weitere Stipendien vergab das Ehepaar Gunter und Waltraud Greffenius aus ihrer Stiftung an zwei weitere junge Talente: Mario Walz von der ReGy-Bigband Wertingen und Ludwig Wandlinger von der Big Band Weilheim. Sie erhalten finanzielle Unterstützung für den Besuch von Meisterklassen und Workshops. Zu guter Letzt wurde bei der Jazzbegegnung in Marktoberdorf auch die Kategorie E des Bayerischen Orchesterwettbewerbs 2011 für nicht-professionelle Jazzorchester ausgetragen. Hier überzeugte das Savoy Ballroom Orchestra aus Bütthard unter der Leitung von Stefan Bender. Sie bekamen eine Zulassung zum Deutschen Orchesterwettbewerb 2012 in Hildesheim. Die anderen Wett- bewerbe im Rahmen des Bayerischen Orchesterwettbewerbs wurden schon vor zwei Wochen in München ausgetragen. Insgesamt haben nun zwölf von 35 teilnehmenden Ensembles aus Bayern die Weiterleitung zum Bundesentscheid erhalten. Veranstalter der Jazzbegegnung war das Landes-Jugendjazzorchester Bayern -„Jugend jazzt“ Bayern im Verband der Bayerischen Sing- und Musikschulen in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf und dem Bayerischen Jazzinstitut Regensburg. Veranstalter des Bayerischen Orchesterwettbewerbs ist der Bayerische Musikrat. Alle Infos dazu finden Interessierte im Internet auf den Websites www.ljjb.de oder www.musikinbayern.de.

Auch interessant

Meistgelesen

Festzug mit Hindernissen
Festzug mit Hindernissen
Stadt in festlichem Gewand
Stadt in festlichem Gewand
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Verkehrsunfall fordert vier Verletzte
Verkehrsunfall fordert vier Verletzte

Kommentare