Wieder ein Punkt

Hart umkämpft: SVK gegen TSV Mindelheim. Am Ende hieß ist es 3:3.

Fußball-Landesligist Kaufbeuren muss weiterhin auf seinen ersten Heimsieg in der laufenden Spielzeit warten. Im Allgäu-Duell gegen den TSV Mindelheim sind die Ostallgäuer trotz zweimaliger Führung nicht über eine Punkteteilung hinausgekommen. Kaufbeuren trennte sich am Ende von den Unterallgäuern mit 3:3. „Wenn du 2:0 vorne liegst und durch eine saublöde Aktion den Anschlusstreffer kassierst und am Ende mit einen Punkt da stehst, gleicht das schon wie eine Niederlage“, meint SVK-Herrenchef Thomas Neumann nach dem Spiel.

Kaufbeuren nahm das Spiel von Beginn an sich und zelebrierte sein Offensivspiel. Bereits in der 11. Minute musste Mindelheims Schlussmann Lukas Ploß zum ersten Mal hinter sich greifen, als der Ball nach mehreren Stationen auf einmal beim freistehenden Benjamin Kleiner landete. Der Mannschaftskapitän hatte keine Mühe die Kugel ins Tor zu befördern. Doch das war noch längst nicht alles. Kaufbeurens Rückkehrer Alexander Weber war in der 17. Minute zum 2:0 erfolgreich. Doch lief es aus Sicht der SVK anders als erwartet. „Wir waren nach dem Gegentor irgendwie perplex. Ich denke schon, dass es der Knackpunkt in diesem Spiel war“, so Abwehrspieler Martin Unglert. In der 32. Minute fälschte unglücklicherweise Benjamin Kleiner einen Distanzschuss von Patrick Eckers ins eigene Tor ab. SVK-Torwart hatte keine Chance. Fortan hörte der Gastgeber irgendwie auf Fußball zu spielen. Das ist auch dem Mannschaftskapitän nicht entgangen. „Bei uns stimmen derzeit die Mechanismen nicht, angefangen vom Stürmer bis hin zum Torwart. Was uns letztes Jahr ausgezeichnet hat, ist jetzt ein Lernprozess. Wir müssen die Abgänge von Martin Lerchenmüller und Patrick Saur kompensieren. Die Mannschaft muss zusammenwachsen. Es hilft uns nichts, den Abgängen nachzutrauern. Durchbeißen lautet die Devise“. Mindelheims Ausnahmestürmer Philipp Siegwart konnte in der 42. Minute den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleichstreffer markieren. In der Pause selbst musste Cheftrainer Dragan Lasic seine Spieler wieder aufrichten. „Ich habe sie aufgemuntert und war schon etwas laut“, erzählte der Übungsleiter, der Neuzugang Manuel Maier doch ein gutes Zeugnis nach 90 Minuten ausstellen konnte. „Er hat seine Sache im ersten Spiel für die SVK klasse gemacht“. Richtig gut startete Kaufbeuren in den zweiten Durchgang. Mathias Franke erzielte in der 52. Minute mit einem Distanzschuss aus 25 Metern in den Winkel ein Traumtor. Die SVK wollte in diesem Duell die Entscheidung herbeiführen, doch Mindelheim blieb gefährlich und hatte zum Ende dann das Glück auf seiner Seite, als Daniel Siegwart in der 83. Minute nicht ganz unverdient ausglich. Doch die Enttäuschung war selbst bei Mittelfeldspieler Lukas Zink nach dem Spiel groß. „Das ist für mich schon ein bitteres Unentschieden. Deswegen so bitter, weil wir nach dem Anschlusstreffer der Mindelheimer dem Gegner das Spiel geschenkt haben“. Cheftrainer Dragan Lasic sieht's sportlich: „Wir haben jetzt zwei Spiele nicht verloren“, geht für ihn das Unentschieden schon in Ordnung. Am heutigen Mittwoch (8. August) bestreitet die SpVgg Kaufbeuren im Rahmen einer „Englischen Woche“ erneut ein Heimspiel. Dann muss die Kaufbeurer Mannschaft gegen den Tabellenvierten FC Memmingen II ran. Anstoß im Parkstadion in Kaufbeuren ist um 18.30 Uhr.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene
Razzia gegen "Reichsbürger"
Razzia gegen "Reichsbürger"

Kommentare