35 Etagen mit 510 Stufen

Feuerwehrmann Joachim Krißmer bei Hotelturmlauf Schnellster

+
Joachim Krißmer bei der Siegerehrung.

Augsburg/Kaufbeuren – Am vergangenen Samstag hat der Kaufbeurer Berufsfeuerwehrmann Joachim Krißmer wieder einmal bewiesen, dass ihm bei Treppenläufen kaum jemand das Wasser reichen kann. Im Feuerwehrlauf mit Atemschutz ist er sowohl in der Team- als auch Einzelwertung beim 3. Hardy‘s Hotelturmlauf auf dem ersten Platz gelandet. Damit bleibt er in der Erfolgsspur. Erst im April und Mai gewann er, wie berichtet, die Stair Runs in New York City und Berlin.

3:57,47 Minuten brauchte der Bundeswehrfeuerwehrmann, der für das TFA (Toughest Firefighter Alive – deutsch: Härtester lebender Feuerwehrmann)-Team Augsburg antrat, um mit Atemschutz die 35 Etagen mit 510 Stufen zu überwinden – 14 Sekunden schneller als 2018. Und weil das den (noch) 39-Jährigen nicht genug Anstrengung kostete, lief er das Ganze 30 Minuten später nochmals rauf, diesmal jedoch ohne Atemschutz. In 4:29,42 Minuten absolvierte er diesen Lauf. Wegen der kurzen Regenerationsphase brauchte er etwa eine halbe Minute länger, ist aber trotzdem auch mit dieser Leitung zufrieden, denn in seiner Altersklasse 40 bedeutete diese Zeit immer noch den zweiten Platz. Auch auf die Teamleistung zusammen mit Andreas Hänsel und Sebastian Lettenmeier ist er stolz, traten die drei doch zum ersten Mal geschlossen auf.

Neben dem Feuerwehrlauf gab es einen Kinder- und Jugend- sowie Erwachsenenlauf. Die beste Zeit als Nichtfeuerwehrler lief mit 2:22,63 Minuten Christian Riedl vom Team Towerrunning Germany.

von Martina Staudinger

Auch interessant

Meistgelesen

Scorpions mit eigenem Bier der Aktienbrauerei Kaufbeuren
Scorpions mit eigenem Bier der Aktienbrauerei Kaufbeuren
Diskussion um den Schutz der Bäume
Diskussion um den Schutz der Bäume
Absolutes Halteverbot vor Kaufbeurer Schulen nicht durchsetzbar
Absolutes Halteverbot vor Kaufbeurer Schulen nicht durchsetzbar
Grüne wollen Dr. Günter Räder als Ostallgäuer Landrat
Grüne wollen Dr. Günter Räder als Ostallgäuer Landrat

Kommentare