Veranstalter sprechen von Erfolg

Wiederholung gut möglich: Live.Art Festival in Kaufbeuren kann überzeugen

+
Lob gab es auch für das Serviceteam und die Ordner am Platz. Besucher sagten, das Festival sei gut organisiert worden und das Personal freundlich gewesen.

Kaufbeuren – Neun Abende Live.Art Festival sind zu Ende. Und damit ein in Kaufbeuren noch nie dagewesenes Veranstaltungsformat. An sechs Abenden flimmerten Filmhighlights über die riesige Autokino-Leinwand, an drei weiteren Abenden zog das abwechslungsreiche Autokultur-Programm die Besucher auf den Tänzelfestplatz. Nun zieht der Veranstalter Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing ein Resümee.

„Das Festival war ein großartiger Erfolg. Der enorme Besucheransturm mit einer Auslastung von rund 90 Prozent und das durchweg positive Feedback haben gezeigt, dass wir in Kaufbeuren sowohl den Bedarf wie auch das Potenzial für Großevents haben,“ so Ulf Jäkel, Vorsitzender des Vereins. Aus seiner Sicht könne das Live.Art Festival die Basis für eine weitere fruchtbare und zukunftsorientierte Zusammenarbeit von verschiedensten Akteuren mit Vertretern der Verwaltung sein, um die Attraktivität Kaufbeurens weiter auszubauen.

Rund 2.500 Tickets wurden insgesamt an Besucher verkauft, die mit ihren Autos auf den Platz rollten. Dazu kamen noch knapp 300 zusätzliche Biergarten-Tickets für die Kulturabende. „Wir freuen uns sehr, dass die Auswahl der Filme offensichtlich gut gepasst hat – ein besonderes Highlight war sicherlich Bohemian Rhapsody“, berichtet Lena Schweitzer, Projektleiterin bei Kaufbeuren Stadtmarketing. Auch die Kulturabende seien sehr gut angenommen worden. „Super war die Resonanz auf ‚Kaufbeuren lacht‘ mit Wolfgang Krebs samt Gänsehautmoment als Kaufbeurens Hymne ‚Buron am Wertachstrand‘ zum Ausklang des Abends angestimmt wurde.“ „Kaufbeuren lebt“ bot den Beweis, dass Kaufbeuren trotz Regens einen wunderbaren Abend feiern kann mit „Rainer von Vielen“, „Das Kitsch“ und „Five Minutes Late“, Theater, Interviews und einem bewegenden Kurzfilm. „Allerdings hätten wir uns hier insbesondere mehr junge Besucher erhofft“, so Schweitzer. Den würdigen Abschluss des Festivals lieferte „Kaufbeuren feiert“ mit ausgelassener Bierzeltstimmung unter freiem Himmel mit den Combos „Muckasäck“ und „CNSB“.

Besonders glücklich seien die Veranstalter darüber, von den Besuchern wiederholt gehört zu haben, dass sie das Festival als „super organisiert“ empfunden hätten und das Ordner- und Serviceteam „als überaus freundlich“ lobten, sagt Schweitzer. „Unsere Helfer haben speziell an den Regentagen wirklich ganze Arbeit geleistet und sind trotz tiefer Pfützen und Nässe auf dem Platz immer gut gelaunt geblieben.“ Auch sei die spezielle und tolle Atmosphäre auf dem Platz vom Publikum immer wieder hervorgehoben worden.

Das angepasste gastronomische Angebot mit der Möglichkeit direkt vom Auto aus über WhatsApp zu bestellen, wurde häufig und gerne angenommen. Viele Besucher kamen sogar mehrfach und selbst das in Teilen regnerische Wetter habe der Stimmung keinen Abbruch getan. „Die Begeisterung der Besucher nehmen wir gerne auf und werden überlegen, ob und wie man eine Wiederholung des Veranstaltungsformates realisieren kann“ so Jäkel.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

B12-Ausbau: Bauamt stellt im Oktober Bürgern bevorzugte Variante vor
B12-Ausbau: Bauamt stellt im Oktober Bürgern bevorzugte Variante vor
Testzentrum für den Landkreis Ostallgäu ist an Marktplatz Marktoberdorf umgezogen
Testzentrum für den Landkreis Ostallgäu ist an Marktplatz Marktoberdorf umgezogen
Weihnachtsmarkt in Marktoberdorf abgesagt
Weihnachtsmarkt in Marktoberdorf abgesagt
Spatenstich: Neubau und Generalsanierung der Gustav-Leutelt-Schule
Spatenstich: Neubau und Generalsanierung der Gustav-Leutelt-Schule

Kommentare