"Willofs ist Kult!"

Die Gruppe Circle J konnte sich selbst um 2 Uhr nachts noch über einen vollen Zuschauerraum freuen und begeisterte die Gäste mit Celtic Punk. Foto: Frisch

„Auf zum Veteranentreffen!“ – keine Aufforderung zu einer Zusammenkunft älterer Bundeswehr- soldaten, sondern der alljährliche Party-Schlachtruf eingefleischter „Willofs“-Fans in den beiden Nächten vor dem 1. Mai. Coole Bands, ein Haufen netter Leute und die ganz spezielle Atmosphäre im „Gasthof Obermindeltal“ haben auch heuer wieder dafür gesorgt, dass das traditionelle Bandfestival ein voller Erfolg war.

Trotz „Go to Gö“, das in diesem Jahr gleichzeitig mit dem Veteranentreffen am 29. und 30. April stattfand, haben nach Schätzungen weit über 1.000 Besucher an beiden Festivaltagen den Weg nach Willofs gefunden. Gefeiert wird alljährlich die Entstehung der Kult-Kneipe in den 70er-Jahren, wobei mittlerweile schon die Kinder der damaligen Stammgäste zum Publikum gehören. Inoffizieller Anlass ist natürlich auch die „Walpurgisnacht“ vom 30. April auf den 1. Mai, deren magischer Einfluss nach Meinung vieler Gäste dem zweiten Festivaltag immer ein wenig „magisch“ erscheinen lässt. „Magisch“ gut gemischt präsentierte sich das Programm aber bereits am Freitag mit coolem Blues-Rock von Stytz und Heavy Metal von Nasvai und Stepfather Fred, aber auch mitreißendem Gypsy.Rock der Band Zieh-Gäuner. Am Samstag ging es weiter mit der im Allgäu sehr bekannten und beliebten Frank-Pané-Band, den Rock-Klassikern Jane sowie Ska-Reggae von Manarun. Die Nachwuchsband Royal DS überzeugte bis kurz vor Mitternacht mit raffinierten Elektro-Indie-Beats und Texten à la Deichkind, und im Anschluss ließen die Folk-Punks von Circle J das Zelt beben. Die Niederländer, die als letzter Act des Festivals auftraten, fanden bei vielen Gästen als „beste Band des Abends“ besonderen Anklang. Auch zu später Stunde begeisterte im Außenbereich „The incredible Fuego Diavolo & Friends“ mit seiner Feuershow. Neben den Zelten auf dem Außengelände zog es den „harten Kern“ der Willofs-Veteranen auch diesmal wieder in die eigentliche Kneipe des „Gasthof Obermindeltal“, um zum gewohnten Mix aus Rock, Folk und Indie und den Hits der 68’er Generation abzutanzen. Die unvergleichlich relaxte Atmosphäre selbst bei einem Festival dieser Größenordnung sowie die Möglichkeit, auf dem Parkgelände im Campingbus zu übernachten, sorgten dafür, dass auch die diesjährige „Walpurgisnacht“ à la Willofs wieder friedlich und ohne die vielerorts üblichen Schlägereien oder Alkoholdelikte abging. Ein Festivalbesucher drückt es mit eigenen Worten aus: Die Partys in Willofs sind einzigartig, weil nirgends sonst so viele unterschiedliche Menschen auf einem Haufen sich anfühlen wie eine große Familie“. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, außer vielleicht: „Auf zum Veteranentreffen 2012!“

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare