"Wir wollen die Stadt stärken"

Erleichtert zeigte sich Michael Röther zusammen mit seiner Frau Karin und Sohn Moritz über den Spatenstich für den neuen Modepark Röther in Kaufbeuren. Foto: Lorenz

Die Erleichterung steht Geschäftsführer Michael Röther am Dienstag ins Gesicht geschrieben: „Endlich setzen wir den Spatenstich für unseren Modepark in Kaufbeuren“. Gebaut werden wird es von der Firma Dobler, die Finanzierung übernimmt die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren.

Ganze vier Jahre hat es gedauert, bis das Projekt jetzt umgesetzt wird. „Ein Jahr länger als geplant“, betont Röther. Verzögert hätten den Startschuss in Kaufbeuren die Finanzkrise sowie Probleme bei der Ansiedlung eines Modehauses in Augsburg. Jetzt sehen die Pläne vor, bereits zum Weihnachtsgeschäft 2011 die Pforten des Modeparks zu eröffnen. Einen großen Anteil daran, den ehrgeizigen Plan auch zu schaffen, hat Laut Röther Oberbürgermeister Stefan Bosse: „Er ist der Motor des Ganzen!“ Er habe die Gutachten, die Bebauungspläne mit dem Stadtrat schnellstmöglich genehmigt. Jetzt wolle man sich in die Stadt mit einbringen und gemeinsam Kaufbeuren stärken. „Dies muss unser Ziel sein, denn wir brauchen das Umland.“ Auch OB Bosse hat den „Tag des Spatenstichs herbeigesehnt“. Für ihn sei es eine gute Woche, denn auch das Münchener Unternehmen Hawe- Hydraulik hat signalisiert, jetzt in Kaufbeuren mit 500 Arbeitsplätzen durchstarten zu wollen. Ferner betonte Bosse, dass in der Wertachstadt ein Netzwerk bestehe, das auch Röther nutzen solle. Und so freute er sich, dass die örtliche Firma Dobler den Bauauftrag erhielt und die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren die Finanzierung des rund 7,8 Millionen Euro teuren Projektes stemmt. Bereits kommenden Montag sollen die ersten Bagger anrollen.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare