Zauberhafte Erntedank- und Primizfeier von Pfarrer Markus Stutzenberger

Neuer Priester hält Wort

+
Erntedank- und Primizfeier von Pfarrer Markus Stutzenberger in der Altkatholischen Gemeinde Christi Himmelfahrt Kaufbeuren-Neugablonz: Pfarrer Peter Schneider (v. li.), Diakon Uwe Hecht, Pfarrer Markus Stutzenberger und Priester im Ehrenamt Markus Schäfler mit Ministranten.

Kaufbeuren-Neugablonz – Dass es eine etwas andere Primiz werden würde, hatte der frischgebackene Priester Markus Stutzenberger ja im Vorfeld versprochen. Und er hielt Wort. Die zahlreichen Besucher wurden am vergangenen Sonntag nicht enttäuscht und erlebten eine Erntedank- und Primizfeier der besonderen Art – mit einer zauberhaften Überraschung.

Nach dem Einzug der Ministranten und den drei Zelebranten in die Kirche Christi Himmelfahrt, stellten zwei der Ministranten fest, dass die Hauptperson des heutigen Erntedank- und Primizgottesdienstes im Altarraum fehlte. Eine Erkenntnis, die auch die Gemeindemitglieder und zahlreichen Gäste des Gottesdienstes verwunderte. Nach kurzem Zögern bot ein Ministrant folgende Lösung an: „Sicherlich gibt es im Kirchenraum jemanden, der wie Harry Potter den vermissten Pfarrer Markus Stutzenberger herbei zaubern kann?“

Eine Gottesdienstbesucherin stellte sich auch gleich zur Verfügung und wurde mit Zylinder und Zauberstab ausgestattet. Der Altar wurde wirksam mit einem großen schwarzen Messgewand vor den Blicken der Gemeinde verborgen. Mit großen Gesten konzentrierte die Zauberin die magischen Kräfte der Gottesdienstbesucher und tatsächlich erhob sich hinter dem Altar der neu geweihte Pfarrer der Gemeinde Christi Himmelfahrt, Markus Stutzenberger, in seinem festlichen Priestergewand.

In Anwesenheit des Oberbürgermeisters Stefan Bosse, des katholischen Pfarrers Thomas Hagen und den evangelischen Pfarrern Sebastian Stahl und Alexander Röhmer sowie weiteren Ehrengäste nahm der Erntedankgottesdienst seinen feierlichen Lauf.

In seiner Predigt sprach Diakon Uwe Knecht von großer Freude über die Ernennung von Stutzenberger zum altkatholischen Priester und wünschte dem Primizianten eine gesegnete Zukunft. Gleichwohl sprach er aber auch über die lange Zeit des Wartens und das Engagement, welches die Pfarrgemeinde und der Gemeinderat in Zusammenwirken mit Stutzenberger an den Tag gelegt hätten, um dieses Ziel zu erreichen. Mit einem Ochsen verglich er die Priester, die den Acker Gottes zu bearbeiten hätten, einen Vergleich den Stutzenberger gerne annahm: „Bin ich doch von Sternzeichen Stier und manchmal auch so stur wie ein Ochse“, so der neugeweihte Priester.

Die Freude der Kirchengemeinde über diesen besonderen Tag kam in der umfangreichen musikalischen Gestaltung und dem zum Gloria gesungenen Lied „Laudato Si“ zum Ausdruck. Sehr eindrucksvoll waren auch die vom Stöttwanger Kirchenchor unter der Leitung von Ottmar Einsiedler vorgetragenen Gesangsstücke.

Zu Beginn seines Grußwortes innerhalb des Gottesdienstes sprach OB Bosse den ungewöhnlichen magischen Beginn der Feier an und bemerkte, dass er so etwas zum ersten Mal erlebt hätte. Sehr positiv sähe er die ökumenische Arbeit der Katholischen, der Evangelischen und der Altkatholischen Kirche in Kaufbeuren und dass sich die Stadt Kaufbeuren gerne in diesen Kreis einbringe. „Gerade in dieser Zeit ist ein Einstehen für christliche Werte besonders wichtig“, betonte der Oberbürgermeister. Als kleines Präsent übergab er dem Primizianten einen Schirm mit dem Stadtwappen der Stadt Kaufbeu­ren als Erinnerung an seinen ersten Gottesdienst als Priester.

Pfarrer Sebastian Stahl von der nahegelegenen Christuskirche beglückwünschte seinen Amtsbruder Stutzenberger zu seiner Priesterweihe und überreichte eine liturgische Stola. Mit dem Abschlusslied „All‘ das wünsch ich dir“, gesungen vom Stöttwanger Kirchenchor, und dem persönlichen Primizsegen endete ein erinnerungswürdiger Erntedankgottesdienst in der Altkatholischen Gemeinde Christi Himmelfahrt in Kaufbeu­ren-Neugablonz.

von Jürgen Wischhöfer

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
„Kaufbeurer Modell“ oder Variante?
„Kaufbeurer Modell“ oder Variante?
Die Ideen der Architekten
Die Ideen der Architekten

Kommentare