Hans Walter und die Magie der Schneekugel 

Zauberhafte kleine Welten made in Neugablonz

Schneekugelfabrik Walter & Prediger
1 von 22
In bester Gesellschaft: Bei Hans Walter, Inhaber der Schneekugelfabrik Walter & Prediger, existieren viele kleine Welten nebeneinander.
Schneekugelfabrik Walter & Prediger
2 von 22
In bester Gesellschaft: Bei Hans Walter, Inhaber der Schneekugelfabrik Walter & Prediger, existieren viele kleine Welten nebeneinander.
Schneekugelfabrik Walter & Prediger
3 von 22
In bester Gesellschaft: Bei Hans Walter, Inhaber der Schneekugelfabrik Walter & Prediger, existieren viele kleine Welten nebeneinander.
Schneekugelfabrik Walter & Prediger
4 von 22
Eines der Lieblingsmotive von Hans Walter ist die denkmalgeschützte Walder Kirche mit Beleuchtung.
Schneekugelfabrik Walter & Prediger
5 von 22
In bester Gesellschaft: Bei Hans Walter, Inhaber der Schneekugelfabrik Walter & Prediger, existieren viele kleine Welten nebeneinander.
Schneekugelfabrik Walter & Prediger
6 von 22
In bester Gesellschaft: Bei Hans Walter, Inhaber der Schneekugelfabrik Walter & Prediger, existieren viele kleine Welten nebeneinander.
Schneekugelfabrik Walter & Prediger
7 von 22
In bester Gesellschaft: Bei Hans Walter, Inhaber der Schneekugelfabrik Walter & Prediger, existieren viele kleine Welten nebeneinander.
Schneekugelfabrik Walter & Prediger
8 von 22
In bester Gesellschaft: Bei Hans Walter, Inhaber der Schneekugelfabrik Walter & Prediger, existieren viele kleine Welten nebeneinander.

Kaufbeuren-Neugablonz – Ob Flamingos am Palmenstrand, der Nikolaus im Flugzeug, die untergehende Titanic oder ein bayerisches Paar, das den Schuhplattler tanzt: Sie alle haben ihren Platz in der Schneekugel – dank Hans Walter, der mit seinem Team regelmäßig neue Welten erschafft. Er leitet die Firma Walter&Prediger in Neugablonz, eine der zwei Firmen in ganz Deutschland, die Schneekugeln herstellt.

Rund 50.000 Kugeln entstehen so im Jahr, in denen viel Handarbeit, kreative Energie und Herzblut von den 20 Mitarbeitern steckt. Die Kugeln werden weltweit verkauft und sind zum Beispiel Werbeträger für Unternehmen, kommen in Museen und auf Weihnachtsmärkten, oder auch mal für den guten Zweck zum Einsatz. Viele Sonderanfertigungen stellt die Firma für Flughäfen, Hotelbetreiber, Stadtmarketing und Co. her. Auch unkonventionelle Exemplare finden sich unter den Kugeln. Für ein Hotel in Saudi-Arabien hat die Firma etwa eine Kugel mit Sand-Imitat statt Schnee gefertigt, eine mit Briefen für die Schweizer Post oder mit Buchstaben für das Mainzer Gutenberg-Museum. Auch Nudeln, Autos und Spielkarten hat es schon geschneit. In Planung ist eine Kugel, die Hundeträume wahr werden lässt: Darin sollen Knochen vom Himmel fallen. Mancherorts hat der „Schneekugeldoktor“ mit seinen Kugeln schon einen wahren Hype ausgelöst. Das aktuelle Lieblingsmotiv von Hans Walter ist die mit dem Denkmalschutzpreis ausgezeichnete Walder Kirche. Gemeinhin ungebrochen ist die Begeisterung Walters für den wachsenden Kosmos in seiner Schneekugelfabrik. Da könne auch die Billigkonkurrenz aus Fernost mit ihrer lieblos produzierten Massenware nicht mithalten. „Und wir haben den besten Schnee“, ist Walter überzeugt. Der sei aus Kunststoff, wie er aufbereitet wird, bleibt allerdings ein Firmengeheimnis. „Bei uns sind die Kugeln außerdem nachfüllbar“, so der Inhaber.

„Schneekugeln polarisieren“

Für viele mache laut Walter die Verbindung mit Weihnachten, die gemeinsame Zeit mit der Familie die Faszination an den Schneekugeln aus. Für Walter sind die friedlich nebeneinander existierenden Zauberwelten gleichbedeutend mit einer „irrsinnigen Vielfalt“, in der genauso facettenreiche Aussagen stecken. Sie halten auch ein Stück Zeitgeschichte fest. „Schneekugeln polarisieren“, sagt Walter. Einen Aufschwung erleben sie momentan durch den Digitaldruck. Neuere Technik ermögliche eine beliebige Gestaltung mit personalisierten 3D-Drucken. So arbeiten Hans Walter und die Mitarbeiter der Schneekugelfabrik weiter unermüdlich am Schnee von morgen.

von Mahi Kola

Rubriklistenbild: © Kola

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wollte nur, dass sie das liest“
„Ich wollte nur, dass sie das liest“
Mobilfunkmast im Norden soll steigenden Datenbedarf decken
Mobilfunkmast im Norden soll steigenden Datenbedarf decken
„Click & Collect“ in der Corona-Pandemie – jetzt kommt es auf die Nutzung an
„Click & Collect“ in der Corona-Pandemie – jetzt kommt es auf die Nutzung an
Stadt Kaufbeuren überschreitet Inzidenzwert von 200
Stadt Kaufbeuren überschreitet Inzidenzwert von 200

Kommentare