Viele Highlights vom 25. September bis 4. Oktober

Zwölftes Festival der Vielfalt

+
Tamilische Tempeltänze waren beim letztjährigen Festival der Vielfalt einer von vielen Programmpunkten.

Kaufbeuren – Alljährlich bereichert das Festival der Vielfalt den Veranstaltungskalender der Stadt Kaufbeuren, heuer mit der stolzen Anzahl von 24 Einzelveranstaltungen. Zu erleben sind diese unter dem Motto „Gemeinsamkeiten erkennen – Unterschiede feiern“. Hier können die Besucher vom 25. September bis 4. Oktober bei einem Mix aus Konzerten, Theaterstücken, Ausstellungen, Vorträgen sowie Sportveranstaltungen teilnehmen.

Dabei steht für die Organisatoren stets die Begegnung zwischen den verschiedenen Religionen und Kulturen im Mittelpunkt: „Unser Ziel ist Räume für interessante Begegnungen zwischen Menschen verschiedenster Glaubensrichtungen und Herkünfte zu schaffen. Deshalb ist es unser Anspruch, ein umfangreiches und breitgefächertes Programm für jeden Geschmack und alle Altersstufen auf die Beine zu stellen“, erläutert Theresa Eberle, Leiterin von Kaufbeuren-aktiv und Mitorgani- satorin des Festivals. 

Die diesjährige Hauptveranstaltung am 26. September stellt mit dem Benefizkonzert „Flagge zeigen“ gegenseitigen Respekt und Toleranz in den Mittelpunkt. „Die aktuellen Ereignisse rund um die derzeitigen Flüchtlingsströme bestätigen das Anliegen des Festivals, Menschen aus verschiedensten Herkunftsländern bei uns willkommen zu heißen“, so Alfred Riermeier, Leiter des Jugend- und Familienreferates der Stadt Kaufbeuren. 

Auf einer großen Open-Air-Bühne am Kirchplatz vor St. Martin, präsentieren von 10 bis 15 Uhr regionale Künstler ein umfangreiches Programm – von Gesang bis Tanz, von Comedy bis Artistik. Abrundend sind informative Interviews mit Gästen aus der Politik, der Asylarbeit sowie weiteren Institutionen geplant. „Wir möchten mit der Veranstaltung unterhalten, informieren und die Besucher auch zum Nachdenken anregen. Neben den Interviews bieten Informationsstände von Fair Trade, Kaufbeuren-aktiv, dem Bundesprogramm ,Demokratie leben!’ sowie vom Bündnis für Flüchtlinge, reichlich Gelegenheit“, erläutert Riermeier. 

Im Verlauf der zehn Festivaltage lädt ein vielfältiges Programm zum Besuch ein: Von der integrativen internationalen „Hallenkicker Champions League“, über den Kinderkulturtag und das Jugendtheaterstück „Tschick“ in der Kulturwerkstatt bis hin zu einer Lesung über die Fluchterfahrungen Asylsuchender. 

Auch das bei Groß und Klein seit Jahren sehr beliebte „Erntedankfest“ im Generationenhaus darf nicht fehlen. Die „kinderfilmzeit“ ist ebenfalls wieder mit einem besonderen Filmnachmittag mit von der Partie. Weiterhin lockt im Rahmen der filmzeit die Premiere des Film-Workshop-Projektes „ACHTung Neuland!“ sowie das filmzeitspezial „ACHTung!“ mit Themen von Zivilcourage bis zur Selbstachtung. 

Ein „informatives Highlight“ ist aus Sicht von Pfarrer Thomas Kretschmar der Vortragsabend am 30. September ab 19.30 Uhr im Stadtsaal zum Thema „Christentum und Islam – Religionen des Friedens?!“: „Hochkarätige Experten der jeweiligen Religionen schildern hier, gemeinsam mit örtlichen religiösen Vertretern, ihre Sichtweise auf Gewalt und Frieden im Christentum und Islam“. 

Eine Gesamtübersicht über alle Veranstaltungen des Festivals, das vom Bundesprogramm „Demokratie leben!” sowie vom Integrationsbeirat der Stadt gefördert wird, gibt es unter www.kaufbeuren-aktiv.de/veranstaltungen und immer aktuell auf dem Leserservice des Kreisbote

Der Vorverkauf für Tages- und Dauerkarten startet ab Montag, 14. September bei Freitags Bücherinsel (Kaisergäßchen), Kaufmann’s Schenken und Wohnen (Sparkassen-Passage), Goldmund Goldschmiede Atelier (Sparkassen-Passage) und im Corona Kinoplex sowie per E-Mail an ticket@filmzeitkaufbeuren.de.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"

Kommentare