Im Zeichen der Hundert

Musikschule Kaufbeuren sucht 100 Jubiläums-Sponsoren für 2020

+
Das 2008 bezogene Gebäude der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule Kaufbeuren ist, so Musikschulleiter Martin Klein „erstmals kein Provisorium“.

Kaufbeuren – Große Dinge werfen ihren Schatten voraus – und so hat Musikschulleiter Martin Klein bereits jetzt zu einem Pressegespräch eingeladen, um auf das 100-jährige Jubiläum der „Ludwig Hahn Sing- und Musikschule Kaufbeuren“ im nächsten Jahr hinzuweisen. Außer dem 100-jährigen Jubiläum der Kaufbeurer Musikschule kann 2020 auch das 50-Jährige des Verbandes Bayerischer Sing- und Musikschulen e. V. (VBSM) begangen werden.

Aus diesem Anlass hat Schulleiter Klein ein umfangreiches Programm für das ganze kommende Jahr auf die Beine gestellt, mit einer Vielzahl der unterschiedlichsten Konzerte, einem Meisterkurs und einem Big-Band-Battle, dem Bayerischen Musikschultag und natürlich dem Jubiläumskonzert mit einem „bunten Zirkus Musicale“ am Sonntag, 28. Juni 2020. Jubiläums-Schirmherr und Festredner wird der Präsident des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes (ASM) Franz Pschierer (MdL, Staatsminister a. D.) sein, außerdem haben als Redner Oberbürgermeister Stefan Bosse und der VBSM-Vorsitzende Markus Lenz zugesagt.

Ein derartiges Programm kostet natürlich eine Menge Geld, und so wurde die Aktion „Hundert zum Hundertsten“ ins Leben gerufen: Die Musikschule sucht bis zum 30. Oktober 2019 (mindestens) 100 Gönner, die jeweils 100 Euro zweckgebunden „für eine erfolgreiche Durchführung des Jubiläumsjahres“ spenden. Mehr darf es natürlich auch sein. Etwa 30 Sponsoren, darunter Rotary und die Bürgerstiftung, haben bis jetzt fest gezeichnet. Als Musikschulleiter Martin Klein betrübt feststellte, dass von den angestrebten 100 Geldgebern noch so viele fehlen, soll der Festschrift-Grafiker euphorisch geantwortet haben: „Is doch prima: schon ein Drittel!“

Der mathematischen Symbolik „100“ folgend wird es auch eine exakt 100-seitige, quadratische Jubiläumsfestschrift geben. Sie soll im Dezember 2019 in Druck gehen und im Februar 2020 vorgestellt werden. Unter anderem wird darin ein Tableau mit den Sponsoren enthalten sein. Darüber hinaus sind als Bonus alle Donatoren mit ihrem Namen oder Firmenlogo bei sämtlichen 2020 stattfindenden Veranstaltungen der Musikschule öffentlich präsent.

Die Stadt Kaufbeuren will ebenfalls zum Jubiläum beitragen. Stadtkämmerer Markus Pferner bestätigte, dass die Stadt Kaufbeuren stolz auf „das Aushängeschild Musikschule“ sei und natürlich gebe es dafür auch ein Budget. Die dunklen Zeiten von 2003/2004 mit einer Budget-Deckelung seien endgültig überwunden. Trotz des zeitweilig beschränkten Budgets hat Musikschulleiter Martin Klein, der genau zu dieser Zeit seine Stelle antrat, in den bis jetzt 16 Jahren seiner Dienstzeit zusammen mit einem hochqualifizierten Kollegium immer qualitätvolle Arbeit abgeliefert. Mehr Dienstjahre an der Musikschule als Klein konnte übrigens bisher mit 19 Jahren nur Ludwig Hahn aufweisen.

2005, zum 100. Geburtstag von Ludwig-Hahn (1905-1973) ist die Sing- und Musikschule Kaufbeuren, die Hahn von 1954 bis zu seinem Tod leitete, nach ihm umbenannt worden. Der Namensgeber für die Kaufbeurer Musikschule war – neben vielen anderen musikalischen Aktivitäten – zudem 1970 Gründungsmitglied des Verbandes Bayerischer Sing- und Musikschulen e. V. (VBSM), dem inzwischen 216 Schulen angehören.

Last but not least wird auch der Musikschul-Förderverein das Programm im Jubiläumsjahr unterstützen. Seit seiner Gründung 2006 wurden vom Förderverein rund 23.000 Euro für Schüler und 63.000 Euro für den Ankauf von 150 Instrumenten aufgewendet. Schatzmeisterin Angelika Zajicek ist auch zuständig für die Spenden zum Jubiläumsjahr und freut sich nun auf möglichst viel zusätzliche Arbeit.

von Ingrid Zasche

Auch interessant

Meistgelesen

Erster aufrecht gehender Menschenaffe war ein Allgäuer
Erster aufrecht gehender Menschenaffe war ein Allgäuer
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
AGCO/Fendt: Paffen und Gschwender gehen in Ruhestand
AGCO/Fendt: Paffen und Gschwender gehen in Ruhestand
Maximilian Hartleitner möchte Bürgermeister von Buchloe werden
Maximilian Hartleitner möchte Bürgermeister von Buchloe werden

Kommentare