Beide Rehe werden durch die Kollision getötet

Jengen: Zwei Wildunfälle an ein und derselben Stelle

Ein totes Reh liegt am Straßenrand, während ein Auto vorbei fährt.
+
Symbolfoto.

Jengen – Zwei Rehe verloren am Wochenende an ein und derselben Stelle bei Jengen ihr Leben. Die Tiere rannten auf die Straße und wurden dort jeweils von einem Auto erfasst. Die beiden Pkw-Fahrerinnen hatten, zum Glück, nur Blechschäden zu beklagen. Von diesen Wildunfällen berichtet die Polizei.

Zunächst lief am Freitagnacht um kurz vor drei Uhr einer 60-jährigen Ostallgäuerin ein Reh als Auto. Die Frau war mit ihrem Pkw von Jengen Richtung Lindenberg unterwegs, als ihr auf Höhe der Kiesgrube das Tier ins Fahrzeug lief. Es überlebte die Kollision nicht. Der Schaden am Auto der 60-Jährigen beträgt rund 1500 Euro.

Der zweite Unfall ereignete sich Stunden später an gleicher Stelle. Mitten am Vormittag lief hier einem 56-Jährigen ein Reh ins Auto. Auch dieses Tier wurde durch den Aufprall getötet. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 4000 Euro.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angelika Lausser erhält Bundesverdienstkreuz
Angelika Lausser erhält Bundesverdienstkreuz
Kämmerer Dieter Streit feierlich verabschiedet
Kämmerer Dieter Streit feierlich verabschiedet
Landrätin verabschiedet Soldaten aus der Amtshilfe im Landratsamt
Landrätin verabschiedet Soldaten aus der Amtshilfe im Landratsamt
Borkenkäfer schwärmt aktuell massiv aus 
Borkenkäfer schwärmt aktuell massiv aus 

Kommentare