Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Da zappelt der Ball zum ersten Mal im Netz der Augsburger. Alexander Weber traf für die SVK in der 13. und 55. Minute. Foto: sg

Die SpVgg Kaufbeuren hat auch die Heimpremiere in der Schwäbischen Bezirksoberliga souverän für sich entschieden. Gegen den TSV Schwaben Augsburg gewannen die Ostallgäuer mit 2:0. Nach dem zweiten Spieltag liegt die SVK punktgleich mit Landesliga-Absteiger Affing, BOL-Aufsteiger Wertingen und Königsbrunn an der Tabellenspitze. Derweil haben die Bayernliga-Frauen in der Vorbereitungsphase einen herben Dämpfer erlitten. Das Team von Coach Martin Prediger verlor ein Testspiel gegen den Regionalligisten Weinberg mit 1:6.

Nach dem 3:1-Erfolg in Rain konnte die SVK auch zu Hause nachlegen. Obwohl die Gäste aus der Fuggerstadt die ersten Minuten spielbestimmend waren, erzielte die SVK zum richtigen Zeitpunkt die 1:0-Führung. Mathias Franke passte mustergültig auf Alexander Weber, der die Kugel ins Tor spitzte. „Beide Teams haben in den ersten 45 Minuten ein ausgeglichenes Spiel geboten. Wie beim 1:0 konnten wir auch beim 2:0 im entscheidenden Moment einen weiteren Treffer landen“, so Herrenabteilungsleiter Thomas Neumann zufrieden nach dem Spiel. Nach dem Seitenwechsel hatte der Gastgeber den besseren Start und drückte den Gästen seinen Stempel auf. „Es war in dieser Phase wichtig, dass wir unser Spiel durchgezogen haben“, zeigt sich Mittelfeldakteur Dennis Hoffmann nach dem Spiel glücklich. Schon beim Warmmachen merkten die Spieler die drückenden Temperaturen. „Die Bedingungen waren wirklich nicht einfach“, so Hoffmann. Doch Kaufbeuren passte sich an und hatte nach dem klasse Freistoßtor von Alexander Weber in der 55. Minute noch zahlreiche weitere Tormöglichkeiten, die ungenutzt blieben. Cheftrainer Dragan Lasic: „Nach unserer routinierten Spielweise hätten wir nachlegen können, wenn nicht müssen“, sieht er seine Jungs noch nicht abgeklärt genug vor dem gegnerischen Tor. Unterm Strich habe seine Mannschaft heute verdient gewonnen. Nach sechs Punkten aus zwei Spielen ist natürlich die Stimmung euphorisch. „Ich fühle mich sehr wohl“, sagte Abwehrspieler Martin Lerchenmüller. Auch Lasic kann sich nicht beklagen. „Es wird von Tag zu Tag immer besser“, sieht er eine weitere Steigerung im neuen Spielsystem. Für Alexander Weber war es übrigens der zweite Doppelpack binnen einer Woche. Auch Carsten Schmelz bot eine souveräne Leistung und hielt seinen Kasten sauber. Derweil sind die Augen schon auf das bevorstehende Duell am kommenden Samstag beim TSV Marktoberdorf gerichtet. Dennis Hoffmann erwartet im Ligaduell gegen die Kreisstädter kein leichtes Unterfangen. „Das wird mit Sicherheit nicht einfach. Wir haben uns schon immer gegen Marktoberdorf schwer getan“. In der vergangenen Saison konnte Kaufbeuren zu Hause zwar mit 2:1 gewinnen. Doch das Team von Cheftrainer Norbert Schmidbauer trat dezimiert in der Wertachstadt an. Im Hinspiel trennten sich beide Teams noch torlos 0:0. Kaufbeurens Trainer Dragan Lasic stellt seine Mannschaft auf eine körper- und kampfbetonte Partie ein. Anstoß ist um 15:30 Uhr.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare