Neues Bezirkskrankenhaus lockt mit Tag der offenen Tür

Lob und Anerkennung

+
Viele neugierige Besucher waren zum Tag der offenen Tür des neuen Bezirkskrankenhauses Kempten gekommen und konnten sich selbst ein Bild von Kemptens neuer Fachklinik machen.

Nachdem bereits viele Besucher und Ehrengäste zur offiziellen Eröffnung des neuen Bezirkskrankenhauses Kempten der Bezirkskliniken Schwaben in der Robert-Weixler-Straße 46 erschienen waren, war es am Wochenende die breite Öffentlichkeit. die am Wochenende die Möglichkeit zur erstmaligen Besichtigung des großzügigen und modernen Gebäudekomplexes erhielt.

Erstmals konnte der großzügige und moderne Gebäudekomplex besichtigt werden. 

Viele schienen interessiert zu sein, denn rund 1500 Neugierige fanden den Weg in das neue Bezirkskrankenhaus, das sich, baulich mit dem Klinikum Kempten-Oberallgäu verbunden, oberhalb des Bischof-Freundorfer-Weges aus dem Hang hervorhebt. Untergebracht im neuen Fachklinikum sind die Bereiche Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. 

Ab dem 16. April werden dann im neuen Bezirkskrankenhaus unter anderem depressive Erkrankungen, Angst- und Zwangsstörungen, schwere Persönlichkeitsstörungen, Demenz, kognitive und hirnorganische Störungen und psychische Erkrankungen mit schweren körperlichen Erkrankungen professionell behandelt. Aber auch eine eigene Abteilung zur Behandlung von Suchtkrankheiten ist eingerichtet. 

Ein wesentliches Merkmal der neuen Fachklinik ist, dass alle Patienten, seien sie nun physisch oder psychisch erkrankt, durch ein und dieselbe Tür das Krankenhaus betreten. Der 28,7 Millionen Euro teure Neubau des Bezirkskrankenhauses in unmittelbarer Nachbarschaft des Klinikum Kempten-Oberallgäu ermöglicht zudem eine optimale interdisziplinäre Zusammenarbeit und wird dazu beitragen, dass sich die Distanz gegenüber physisch kranken Menschen mindern wird. 

Zukünftig wird das neue BKH-Kempten 120 stationäre Betten und 30 tagesklinische Plätze zur Verfügung stellen. „Mit diesem modernen, großzügigen und lichten Gebäude werden unseren Patienten und Besuchern sicher Ängste genommen. Wir sind froh, dass wir nun bald in diese neuen, schönen Räumlichkeiten umziehen werden und fortan eng mit dem angrenzenden Klinikum Kempten-Oberallgäu verbunden sind”, so ein sichtlich glücklicher Ärztlicher Leiter des neuen Bezirkskrankenhauses, Prof. Dr. Peter Brieger. 

Viele seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen hatten sich am Wochenende zur Verfügung gestellt, um den zahlreichen neugierigen Besuchern die einzelnen Stationen und neuen Räumlichkeiten des Bezirkskrankenhauses näher zu bringen. Die Flure waren voll und mancherorts herrschte sogar leichtes Gedränge, so viele Menschen waren erschienen, um sich selbst ein Bild der neuen Fachklinik zu machen. Begutachtet wurden die neuen Ein- und Zweibettzimmer, die Ruhe- und Aufenthaltsräume, die Gemeinschaftsküchen und natürlich die Behandlungsräume. Daneben stellten sich die einzelnen Abteilungen der neu eingerichteten Stationen der Fachklinik in Fachvorträgen den Besuchern vor. Diese Stationen sind im Ganzen U-förmig angeordnet und im Inneren des Gebäudekomplexes befindet sich ein Lichthof. So sind alle Gänge des neuen Bezirkskrankenhauses zumeist hell und licht. „Das hat etwas von Krankenhaus”, sagt eine ältere Dame etwas skeptisch, aber eine der vielen Mitarbeiterinnen versichert ihr und anderen Besuchern, dass sich mit Einzug der Ärzteschaft, der Belegschaft und der Patienten der noch kühle Charakter des Hauses in Richtung Wärme und Behaglichkeit verschieben wird. Viele der Besucher staunten schon jetzt über den wunderschönen Blick von der Ostseite des neuen Gebäudes in Richtung Kemptener Innenstadt und Lob und Anerkennung über das neue Bezirkskrankenhaus Kempten überwogen bei weitem bei den vielen Besuchern am Tag der offenen Tür im BKH. Jörg Spielberg

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare