Abwechslungsreich

Täglich wechselnde Themen

+
Geben einen Vorgeschmack auf die Präsentationen und Aktionen des AELF: die AELF-Energieberater Konrad Gruber (v.l.) und Georg Ohmayer, Thomas Hartmann vom Renergie Allgäu, Leader-Manager Ethelbert Babel, AELF-Energieberater Markus Baur, Abteilungsleiter Gerhard Hock, Behördenleiter Dr. Alois Kling und Angelika Soyer, Vorsitzende des Vereins „Mir Allgäuer“.

Kempten – „Ein Potpourri an Möglichkeiten“ stellte Gerhard Hock, Abteilungsleiter im Amt für Landwirtschaft, Forsten und Ernährung (AELF), Besuchern der Halle 11a auf der heute beginnenden Allgäuer Festwoche in Aussicht.

Eine große Stärke dabei sei die unterschiedliche Darstellung von Themen, „Bereiche, die wir schon gefördert haben oder noch fördern werden“, fügte er im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag an. 

Auf der rund 200 Quadratmeter großen Fläche liegt der thematische Schwerpunkt heuer auf „LandSchafftEnergie“. Ergänzt wird es durch das europäische Leader-Programm, Energieberatungen – laut Energieberater Thomas Hartmann vom Renergie Allgäu e.V. vor allem für Hauseigentümer und landwirtschaftliche Betriebe – sowie das ehrenamtlich vom Verein „Mir Allgäuer“ betriebene Bäuerinnen-Café. Das breit aufgestellte Programm auf der Aktionsfläche, die täglich von anderen Partnern bespielt wird, soll zudem Mehrfachbesuche in Halle 11a lohnend machen. „Uns ist es wichtig, dass wir auf unserer Aktionsbühne Leben haben“, betonte Behördenleiter Dr. Alois Kling.

Bei täglich wechselnden Themen dreht sich hier alles unter anderem um Wald, Kräuterboschen binden – traditionell wieder am 14. August –, das Honigdorf Seeg, verschiedene Spiel- und Quizaktionen oder auch Rezeptideen, die dazu beitragen sollen, das „Wegwerfen von Lebensmitteln zu reduzieren“, wie Hock erläuterte.

Neu im Aktionsprogramm ist heuer das Aktions-Tagesmotto „Pro Gesund – Verbesserung der Tiergesundheit und des Tierwohls“. Mit „richtig attraktiven Preisen“ warb Leader-Manage Ethelbert Babel für das von den hiesigen Leader-Gruppen initiierte „Allgäu-Quiz“. Zudem sollen nicht nur Leader-Projekte vorgestellt werden. Mit Blick auf ein Allgäu im Jahr 2020 sollen sich Messebesucher mit Ideen für künftige Leader-Projekte einbringen können.

Hohe Neuigkeitswerte verspricht das AELF vor allem in der festen Ausstellung „LandSchafftEnergie“. Anhand eines von Energieberater Markus Baur ausgetüftelten und gebauten Modells, das die „Energielandschaft Energiezukunft Allgäu“ spiegelt, können Besucher die verschiedenen Techniken bedienen, um die vielfältigen Möglichkeiten sowie Abläufe von Erzeugung und Verbrauch aufzuzeigen. In einem Windkanal am Ende der Modell-Landschaft können Strömungen und Turbulenzen getestet werden. Eine weitere Idee des Tüftlers steht in Form von „Energiefahrrädern“ zur Verfügung, auf denen sich sportliche Besucher zum Antrieb eines Windrads oder zum Wassertransport verausgaben können.

"Sehr interessant"

Als „Hingucker“ dürften sich außerdem die im Hausgarten des AELF seit Wochen und Monaten gehegten, teils blühenden Energiepflanzen erweisen. In einer Größe von einem bis zweieinhalb Metern sollen Sorghum, Buchweizen, Sonnenblumen, Silphie und Quinoa zeigen, dass Energiepflanzen nicht automatisch Mais-Monokultur bedeuten muss, wie die Energieberater Konrad Gruber und Georg Ohmayer darlegten.

Im Rahmen der Reihe „Festwoche spezial“ wird es auch wieder eine, laut Hock „sehr interessante“, Energie-Exkursion für bis zu 50 Personen geben. Die Teilnahme an der Fahrt nach Sellthürn ist kostenlos.

Anmeldungen nimmt das Festwochenbüro unter der Telefonnummer 0831/25 254 32 entgegen.

Christine Tröger

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
EEG ein "teurer Irrweg!"
EEG ein "teurer Irrweg!"

Kommentare