Paul Aufheimer wurde noch in der Kaiserzeit geboren

Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag

+
OB Thomas Kiechle gratulierte Paul Aufheimer zum 105. Geburtstag.

Kempten – Noch in der Kaiserzeit wurde Paul Aufheimer am 22. März 1912 in Kempten geboren. Am vergangenen Mittwoch konnte er im Margaretha- und Josephinenstift seinen 105. Geburtstag feiern und ist damit die älteste Person Kemptens.

Trotz seiner 105 Jahre hat Aufheimer noch keine Pflegestufe. Sehen könne er zwar nicht mehr, dafür sei er aber „fit im Kopf“ und erzähle noch gerne aus seinem langen Leben, so Enkelin Vera Schmid. So erinnert sich Aufheimer noch an die Inflation in der Nachkriegszeit, als er zu seiner Erstkommunion 10.000 Mark geschenkt bekommen habe. Einen Filzhut für 9000 Mark konnte er sich dafür kaufen, erzählt er.

Noch während des 2. Weltkrieges heiratete Aufheimer 1943 seine Maria in der St.-Lorenz-Basilika. „Wir haben uns das lange überlegt, aber haben es dann doch gewagt.“ Vier Jahre später erblickte Tochter Gertrud das Licht der Welt. In seiner Freizeit unternahm Aufheimer viele Reisen, unter anderem nach Rom, Israel, Griechenland oder Südtirol oder nahm an den Tagesfahrten der CSU Kempten teil. Auch gewandert sei er immer gerne.

Heute höre er gerne klassische Musik, von einer Kassette, auf die er in früheren Jahren seine Lieblingslieder aufgenommen hat. „Ich denke auch oft an die verschiedenen Regierungssysteme, die ich miterlebt habe – von der Kaiserzeit bis zur Demokratie“, so der rüstige Kemptener. Sein hohes Alter verdanke er seiner Lebenseinstellung und der Vollwertkost; in den 1970er Jahren habe er gemeinsam mit seiner Ehefrau seine Ernährung umgestellt. 57 Jahre waren die beiden verheiratet, bis Maria Aufheimer im Jahr 2000 verstarb.

Am Mittwoch konnte sich Paul Aufheimer von Tochter, Schwiegersohn, Enkelin und deren Mann hochleben lassen. Eine Feier im Kreise der Verwandtschaft – Aufheimer hat noch einen weiteren Enkel und zwei Urenkelinnen – soll an diesem Wochenende folgen. Auch OB Thomas Kiechle gratulierte dem ältesten Kemptener, übergab einen großen Geschenkkorb und überbrachte die Glückwünsche vom Bundespräsidenten.

Lea Stäsche

Auch interessant

Meistgelesen

… beim Blutspenden. Ein Erfahrungsbericht mit Hindernissen
… beim Blutspenden. Ein Erfahrungsbericht mit Hindernissen
Mitglieder des "Arbeitskreis Sport in Schule und Verein" kümmern sich um Schulsportwettbewerbe
Mitglieder des "Arbeitskreis Sport in Schule und Verein" kümmern sich um Schulsportwettbewerbe
Rassekaninchen geben sich in Kempten ein Stelldichein
Rassekaninchen geben sich in Kempten ein Stelldichein
Wohnungen für Studenten und Menschen mit Behinderung in Sankt Mang
Wohnungen für Studenten und Menschen mit Behinderung in Sankt Mang

Kommentare