Sicher ist sicher 

Allgäuer Sicherheitsunternehmen Schorer + Wolf bleibt geöffnet

+
Auch während der Corona-Krise bleibt das Sicherheitsunternehmen Schorer + Wolf für Kunden geöffnet.

Kempten – Als vor zwei Wochen durch die Bayerische Staatsregierung eine befristete Ausgangsbeschränkung aufgrund der anhaltenden Corona-Krise verkündet wurde, mussten viele Einzelhandelsgeschäfte und Dienstleister ihre Pforten für Kunden auf bestimmte Zeit schließen. Ziel der Maßnahme ist, durch Kontaktsperren die Infektionsrate mit dem Corona-Virus abzuschwächen und so für weitere medizinische Vorbereitungsmaßnahmen Zeit zu gewinnen. Die amtlich verhängte Öffnungssperre gilt nicht für den Lebensmittelhandel, Getränkemärkte und Apotheken. Außerdem gibt es Ausnahmen für andere, als systemrelevant klassifizierte Unternehmen.

Zu diesen Ausnahmen gehört auch das Allgäuer Unternehmen Schorer + Wolf, das u.a. in Kempten in der Heisinger Str. 9 seinen Hauptsitz betreibt. 

Systemrelevantes Unternehmen 

Schorer + Wolf in Kempten führt amtliche Hauptuntersuchungen (auch TÜV genannt) an Fahrzeugen durch oder erstellt Schadensgutachten nach einem Unfall im Straßenverkehr. Desweiteren sorgt das Allgäuer Unternehmen dafür, dass Schäden und Mängel u.a. bei technischen Geräten rechtzeitig erkannt und ein einwandfreier und sicherer Betrieb gewährleistet ist. Das können neben Fahrzeuge und technischen Einrichtungen auch Spielplätze, Heizöltanks und Kläranlagen sein. In der Expertise des Unternehmens finden sich unter dem Oberbegriff Sicherheit Arbeits- und Umweltschutz wieder.

Damit der Betrieb in Kempten auch in Zeiten der Corona-Krise gewährleistet werden kann, bemüht sich das Unternehmen um größtmögliche Sicherheit für seine Kunden und Mitarbeiter. So hat das Sicherheitsunternehmen dafür Sorge getragen, dass kein Kunde Kontakt zu Mitarbeitern mit Abstand unter zwei Metern haben wird. An allen neun Standorten wird den Kunden ein gefahrloser Zugang zum Empfang gewährleistet. 

Die Aussen- und Innendienstmitarbeiter von Schorer + Wolf in Kempten werden durch Zonierungen und eigene Eingänge räumlich separiert. „Wir haben bei all den Mitarbeitern auf Home-Office umgestellt, bei denen dies möglich ist“, sagt der Geschäftsleiter Roland Wolf und ergänzt: „Wir nehmen unseren Slogan ‚Wir sorgen für Ihre Sicherheit‘ nicht nur in Zeiten der Corona-Krise sehr ernst.“ So sind derzeit bei 150 Mitarbeitern des Unternehmens in keinem der Büros mehr als eine Person beschäftigt. 

Außerdem möchte das Sicherheitsunternehmen durch Hinweise im Zugangsbereich der Niederlassungen die Kunden über seine strengen und vorschriftmäßigen Sicherheitsvorkehrungen informieren. Geschäftsleiter Roland Wolf weißt darauf hin: „Unseren Kunden wollen wir in diesen schwierigen Zeiten mit maximaler Flexibilität außerhalb unserer üblichen Öffnungszeiten zur Seite stehen. Um persönliche Kontakte zu minimieren, bitten wir möglichst um eine Terminvereinbarung übers Telefon oder über unsere Website.“ jsp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Infos zum Corona-Virus in Kempten und im Oberallgäu
Aktuelle Infos zum Corona-Virus in Kempten und im Oberallgäu
Serie Beauftragte des Stadtrats 2020 - 2026 Dr. Stefan Thiemann (Bündnis 90/Die Grünen): Beauftragter für Mobilität
Serie Beauftragte des Stadtrats 2020 - 2026 Dr. Stefan Thiemann (Bündnis 90/Die Grünen): Beauftragter für Mobilität
Coronavirus: Erster bestätigter Fall im Landkreis Oberallgäu
Coronavirus: Erster bestätigter Fall im Landkreis Oberallgäu

Kommentare