Angebote ausbauen

Der Ausbau der Staatlichen Realschule in der Salzstraße gehört zu den größeren Posten im Etat. Foto: Archiv

Einen Zuschussbedarf von rund 5,6 Millionen Euro hat das Amt für Kindertagesstätten, Schulen und Sport 2011. Das erläuterte Amtsleiterin Birgitt Richter jüngst im Schul- und Kulturausschuss. Die Summe ergibt sich aus rund 7,5 Millionen Euro Einnahmen, denen etwa 13,1 Millionen Euro an Ausgaben gegenüberstehen. Geld ausgegeben wird vor allem für den Ausbau des Ganztagsangebots in den Schulen, die Sanierung der Schulen und den Ausbau des Betreuungsangebots für Kinder unter drei Jahre.

Gegenüber dem Vorjahr hat sich der Zuschussbedarf des Amts um 53 300 Euro erhöht. Als Gründe für die Steigerung der Ausgaben im Verwaltungshaushalt führte Amtsleiterin Richter einige notwendige Maßnahmen im Zuge der vom Stadtrat beschlossenen strategische Ziele an, an denen das Amt beteiligt ist. Das strategische Ziel „Kempten, demografischen Wandel gestalten“ bringt den Ausbau des Ganztagsangebots mit sich. Der Bedarf an gebundenen und offenen Ganztagsklassen sowie an der reinen Mittagsbetreuung steige, schilderte Richter. Darauf müsse sich das Amt einstellen. Die Kosten für die Erweiterung des Angebots steigen dabei proportional. Außerdem wird das Mittagessen für bedürftige Kinder bezuschusst und Kinder mit Migrationshintergrund werden sprachlich gefördert, erklärte die Amtsleiterin. „Die Maßnahmen tragen dem Mantel der Gesellschaft Rechnung“, meinte sie. Mit der Entscheidung für den Mittelschulverbund hat die Stadt laut Richter bereits einen Beitrag für das strategische Ziel „Kempten, eine Stadt, in der möglichst alle jungen Menschen ihren Platz in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft finden“ geleistet. Ferner werden mit der Kooperation von Berufs- und Hauptschulen im „Straubinger Modell“ und der Praxisklasse an der Robert-Schumann-Schule zwei Projekte von der Stadt finanziert. Lange Warteliste „Kempten, das wirtschaftliche Zentrum der Region“ ist ein weiteres Ziel, an dem das Amt für Kindertagesstätten, Schulen und Sport beteiligt ist. Damit gerade gut ausgebildete Frauen, auch wenn sie Kinder haben, weiter arbeiten können, was auch im Sinne vieler Firmen ist, wird das Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren stetig ausgebaut. Das ist auch dringend notwendig: „170 Kinder unter drei Jahren stehen derzeit auf der Warteliste für einen Betreuungsplatz“, teilte Richter mit. 48 Plätze seien konkret in Planung für die Jahre 2011/2012, weitere 76 Plätze seien in Vorbereitung. Jugend-, Schul-, und Sozialreferent Benedikt Mayer stellte das Investitionsprogramm des Amts vor. Für die Baumaßnahmen, die noch bis zum Jahr 2014 an vielen Kemptener Schulen geplant sind, wird auch 2011 der städtische Geldbeutel geöffnet. 1,1 Millionen Euro sind beispielsweise für den Mensabau der Wittelsbacherschule und Staatlichen Realschule im Haushalt 2011 bereitgestellt. Baubeginn soll direkt im Anschluss an die Festwoche sein. Im Frühjahr sollen die Arbeiten an der Grundschule Kottern-Eich beginnen. Dafür sind 2,63 Millionen Euro für 2011 angesetzt. Des weiteren stehen verschiedene Kindertagesstätten, die Lindenbergschule, die Robert-Schumann-Schule, das Großprojekt Suttschule, die Nordschule und die letzte Rate für die Sanierung des TVK-Sportparks auf dem weiteren Investitionsprogramm des Amts.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Entdecke den Skyline Park neu: Neues Gelände, neue Attraktionen, neuer Fahr-Spaß
Entdecke den Skyline Park neu: Neues Gelände, neue Attraktionen, neuer Fahr-Spaß
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Der älteste Kemptener feiert 105. Geburtstag
Demokratie unter Beschuss
Demokratie unter Beschuss

Kommentare