Ressortarchiv: Kempten

Beachen, laufen, kicken

Bereits zum Beginn des nächsten Schuljahres sollen die Schüler des Hildegardis-Gymnasiums ihre neue Schulsportanlage nutzen können. Wie der Leiter des Tiefbauamts, Markus Wiedemann, in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses erklärte, sollen ab den Osterferien Laufbahn, Tartan- und Kunstrasenplatz, sowie ein Beach-Volleyballplatz entstehen. Voraussichtlich 30 Prozent der Kosten von rund 690000 Euro werde der Bezirk Schwaben zuschießen.
Beachen, laufen, kicken

Attraktiver Berg

Wie lange er dafür gebraucht hat, konnte er nicht so genau sagen. „Brutto etwa sieben Jahre“, die Nettostunden habe er nicht gezählt, meinte der Kemptener Hobby-Modellbauer Hans Magg und blickte zufrieden auf sein etwas über ein Quadratmeter großes, detailgetreues Gipsmodell des Schneck-Massivs. Vergangene Woche übergab er den 1:1 getreuen Ausschnitt aus den Allgäuer Alpen im Maßstab 1:2500 an OB Dr. Ulrich Netzer (CSU), der sich über die Bereicherung für die topographische Abteilung des Alpinmuseums freute.
Attraktiver Berg

Nachgefragt beim Nachbar

Kommt die Tiefgarage unter dem Isnyer Marktplatz? Um Pro und Kontra diesbezüglich besser abwägen zu können, haben sich Unternehmer, Stadtverwaltung, Mitglieder der SPD-Fraktion im Gemeinderat und des Bürgerforums kürzlich aus erster Hand bei der Stadt Ravensburg schlau gemacht. Vor Ort ließen sie sich über den Bau der dortigen Tiefgarage am Marienplatz informieren. Eine problemlose Einfahrt, vier Parkdecks übereinander, ein großzügiges Platzangebot und einfaches Einparken fallen bei der Betrachtung des Ravensburger Bauwerks zuerst ins Auge. 23 Isnyer hatten sich auf den Weg gemacht, um ihre Argumente für oder gegen das Isnyer Tiefgaragenprojekt bestätigt zu bekommen, und genau betrachtet ist das auch gelungen. Material gab es für beide Standpunkte, denn ganz ohne Probleme war das Ravensburger Projekt auch nicht von statten gegangen.
Nachgefragt beim Nachbar

Duracher triumphieren

Bei den Bayerischen Meisterschaften der Senioren haben sich die Duracher Karatekas jetzt drei mal Gold, ein mal Silber und ein mal Bronze erkämpft. Damit konnten sich alle angetretenen Krusch-Schützlinge für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren und waren mit dieser Leistung darüber hinaus der erfolgreichste Verein des Wettkampfes.
Duracher triumphieren

Pro Radfahrer

Dass selbst im Winter zunehmend mehr Kemptener das Rad benutzen, freut UB/ödp-Stadtrat Michael Hofer nach eigenem Bekunden. Viel weniger taugt ihm allerdings, dass der Schnee vor allem auf den Radwegen zu Bergen aufgetürmt wird. Deshalb hat er OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) jetzt zum Handeln aufgefordert.
Pro Radfahrer

Jung und Alt zusammen

Mit einem modernen Neubau im Passivhausstandard will die Stadt bis 2012 die Grundschule Kottern/Eich komplettieren. Dazu hatte sie einen Realisierungswettbewerb ausgerufen und fünf Architekturbüros mit Entwürfen beauftragt. Nun hat ein Preisgericht die Sieger gekürt. Besonders der Entwurf des Kemptener Architektenbüros F64 habe es der Jury angetan, erklärte Baureferentin Monika Beltinger vergangenen Mittwoch dem Bauausschuss und dem Schul- und Kulturausschuss.
Jung und Alt zusammen

Verträgliche Signale

Wo kann O2 in Lenzfried einen Handymast aufstellen, der die Bevölkerung möglichst wenig mit Strahlung belastet? Gemäß dem neuen Mobilfunkkonzept hat sich der Bauausschuss des Stadtrats vergangene Woche erstmals mit dieser Frage beschäftigt. Hans Ulrich-Raithel vom Umweltinstitut München e.V. stellte dabei mögliche Standorte vor.
Verträgliche Signale

Im Juli wird es heiter

Das diesjährige Opernfestival am Isnyer Diebsturm ist in Vorbereitung. War es im vergangenen Jahr Rigoletto mit seinen dramatischen Passagen, soll es jetzt wieder mit dem „Vogelhändler“ von Carl Zeller und eingängigen Operettenmelodien etwas flotter über die Bühne gehen. Das ist nun die dritte Operette, die Hans-Christian Hauser in Isny zur Aufführung bringt. Die „Fledermaus“ und „Land des Lächelns“ hatten schon davor das Programm aufgelockert.
Im Juli wird es heiter

Eß soll`s richten

Das zehnköpfige Gremium zur Rettung des FCK hat gleich in seiner ersten Sitzung in der vergangenen Woche ein positives Ergebnis erzielt: Ein Notvorstand wurde gefunden. Michael Eß wird wohl in den kommenden Wochen als Interims-Vorsitzender mit Hilfe des Gremiums die Geschicke des FCK leiten.
Eß soll`s richten

Tiefgarage wieder im Rennen?

Rund 30 Interessierte hatten vergangene Woche die von den Stiftstadtfreunden organisierte Gelegenheit genutzt, sich über den aktuellen Stand der Planungen zur Neugestaltung des Hildegardplatzes zu informieren und zu diskutieren. Nach der offenen Planungswerkstatt für die Bürger im vergangenen November (der KREISBOTE berichtete) war ein Arbeitskreis (AK) ins Leben gerufen worden, der sich aus insgesamt 35 Vertretern der Stadtratsfraktionen, des Heimatvereins, der Anwohner und dort angesiedelten Geschäftsleuten, der Stiftstadtfreunde, der Kirche St. Lorenz sowie dem städtischen Planungsteam zusammensetzt.
Tiefgarage wieder im Rennen?

Sportwagen aus Leubas?

Die Pläne für ein Porsche-Autohaus am Ortseingang von Leubas werden konkreter. Eine entsprechende Bauvoranfrage hat kürzlich das Autohaus Seitz gestellt. Die hat der Bauausschuss aber erst einmal auf Eis gelegt, denn erst muss der Flächennutzungsplan (FNP) rechtskräftig werden. Dem Start zu einem Bebauungsplanverfahren gab er jedoch das OK, mit Gegenstimmen der Grünen/FL. Denn während die CSU dem Verfahren ergebnisoffen gegenübersteht, lehnen die Grünen das Vorhaben ab.
Sportwagen aus Leubas?

Verpatzter Start

Die erfreuliche Nachricht, dass mit Michael Eß ein Notvorstand gefunden wurde (siehe eigenen Bericht), hatte sich sportlich für die Mannschaft nicht ausgezahlt. Der abstiegsbedrohte FC Kempten konnte nicht wie erhofft gleich beim ersten Pflichtspiel im Jahr 2009 punkten und verlor beim TSV 1860 Rosenheim mit 0:2.
Verpatzter Start

Förderung in Aussicht

Für einen möglichen Ausbau der Erasmuskapelle als unterirdischen Schauraum werden voraussichtlich staatliche Fördergelder zur Verfügung stehen. In welcher Höhe, das steht allerdings noch nicht fest, erklärten Baureferentin Monika Beltinger und OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) vergangenen Mittwoch in einer gemeinsamen Sitzung des Bau- und des Schul- und Kulturausschusses. Auch weitere Details zum Schauraum diskutierten die Stadträte.
Förderung in Aussicht

Kaiser hilft

„Eine Sternstunde des sozialen Engagements“ hat der stellvertretende Landrat Anton Klotz am Freitagnachmittag in Wiggensbach ausgemacht. Dorthin war Landrat Gebhard Kaiser (CSU) gekommen, um drei Allgäuer Institutionen reich zu beschenken – die Wiggensbacher Pfarrkirche St. Pankratius, der Allgäuer Hilfsfonds und der Verein ProSport Allgäu/Kleinwalsertal erhielten insgesamt 70000 Euro vom Landrat.
Kaiser hilft

Die Macht kontrollieren

„Die Zockerbude Finanzmarkt schließen“ will der Allgäuer Regionsvorsitzende der Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Werner Gloning. Wie er im Rahmen der traditionellen DGB-Jahrespressekonferenz am Faschingsdienstag erklärte, seien das und mehr staatliche Kontrolle der wirtschaftlichen Macht die Kernziele des DGB dieses Jahr.
Die Macht kontrollieren

Gefährlicher Einsatz

Mit einer kleinen Feierstunde im Offiziersheim der Ari-Kaserne haben Dr. Christian Fürlinger, Kommandeur des Gebirgssanitätsregiments 42, und Bürgermeister Josef Mayr (CSU) am Freitagmittag rund 29 Kemptener Soldaten in den Einsatz nach Afghanistan verabschiedet. Mayr sprach dabei von einem „ergreifenden Anlass“.
Gefährlicher Einsatz

Bald länger offen?

Seit 1995 gibt es die Spitzkicker, einen Unterverein des TV Isny, und seitdem organisieren die rund fünfzig Mitglieder regelmäßig Wohltätigkeits-Hallenturniere. Auch in diesem Jahr war es im Januar wieder so weit. 29 Gruppen hatten sich zur Teilnahme entschlossen. Die eingenommenen Anmeldegelder und Spenden werden schon seit dem ersten Jahr sozialen Einrichtungen zugeführt. Heuer durfte sich der Tafelladen freuen.
Bald länger offen?

Tierisch gut

Evi Niesner und Mr. Leu sind in ihrer Art von umwerfender Komik und mit erstaunlich großem musikalischen Repertoire eine echte Bereicherung der deutschen Kabarettszene. Auch im Isnyer Kurhaus kam das Duo mit dem Namen „Evi und das Tier“ am vergangenen Freitag gut an. Mr. Leu am Flügel und Niesner als Sängerin und Entertainerin boten gute Unterhaltung.
Tierisch gut

»Doch nur der Wurmfortsatz«

Vor mehr als 60 Gästen, die den Weg ins Soldatenheim gefunden hatten, begrüßte Kreisvorsitzender Michael Hofer den Bundesvorsitzenden seiner Partei, Prof. Dr. Klaus Buchner, unter den Klängen der Bayern-, Deutschland- und Europahymne. Schmunzelnd wies der Stadtrat darauf hin, dass es der ödp nach zehn Anläufen endlich gelungen sei, nicht mehr eine unter vielen zu sein, sondern als einzige politische Kraft 2009 eine Aschermittwochsveranstaltung in Kempten zu organisieren.
»Doch nur der Wurmfortsatz«

45000 Euro für Handwerker

Das Handwerkerhaus heißt ab sofort „Haus für historisches Handwerk“ und kann darüber hinaus nun auch „winterfest“ gemacht werden: 45000 Euro hat der Schul- und Kulturausschuss dafür jetzt locker gemacht. Für die meisten Stadträte ist damit die Schmerzgrenze jedoch erreicht.
45000 Euro für Handwerker

Neue Kraft für die Region

Sich um die Wirtschaftsentwicklung zu kümmern ,sieht nach eigener Aussage die Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (WEST) mit Standortmanagerin Andrea Schneider als ihre Hauptaufgabe. Die WEST könne bereits erste Erfolge vorweisen.
Neue Kraft für die Region

Wohnen für Generationen

Für Generationsübergreifendes Wohnformen in Durach will sich der dortige SPD-Ortsverein einsetzen. Das erklärten die Sozialdemokraten jetzt. Das Oro- und das Engelgelände seien zur Bebauung freigegeben. Die Genossen wittern nun „die Chance auf einen Traum“.
Wohnen für Generationen

Kämpfer wider Willen

Ob neue Besen immer besser kehren, ist eine schwer zu beantwortende Frage. Anders kehren sie fast immer, im Falle der neuen Regisseure der Freilichtspiele Altusried 2009 auf jeden Fall. Das Team Mayer/Bayer lässt sich jetzt schon in die Karten blicken, im Gasthof Rössle wurden jetzt die Szenen „Gerichtsverhandlung“ und „Erschießung Hofers“ 199 Jahre nach dem Tag des Justizirrtums nachgestellt.
Kämpfer wider Willen

Die Krise als Chance sehen

Nicht einfach weitermachen wie bisher, sondern etwas Neues wagen will Landrat Gebhard Kaiser (CSU) im Wahljahr 2009. Gut eineinhalb Stunden lang schwor er im Rahmen des politischen Aschermittwochs in der „Alten Säge“ in Ermengerst die Mitglieder der Oberallgäuer CSU ein. Kaiser plädierte für die Soziale Marktwirtschaft, weniger Bürokratie und dafür, Familien mit Kindern zu stärken. Auch dem politischen Nachwuchs will Kaiser eine Chance geben und deshalb seine Funktion als Kreisvorsitzender abgeben.
Die Krise als Chance sehen

»Wie ein gallisches Dorf«

Während der Energiegipfel ganz im Zeichen umfassender Informationen durch Referenten und die Ausstellung von Handwerkern aus der Region stand, hatten sich die Verantwortlichen für den Abend eine Podiumsdiskussion vorgenommen. Dr. Joachim Pfeifer, Mitglied des Bundestages und energiepolitischer Sprecher der CDU, hatte sich bereit erklärt, zu dieser Veranstaltung nach Isny zu kommen. Winfried Kretschmann von den Grünen hatte wegen einer Erkrankung absagen müssen. So hatte Pfeifer die Bühne frei für seinen Auftritt und den nutzte er im ersten Teil für ein Referat über den derzeitigen Stand der Energieplanung in Deutschland.
»Wie ein gallisches Dorf«

Noch mehr Einspar-Potential

Klimaschutz ist ein wichtiges Thema in unserer Gesellschaft geworden und immer mehr Menschen sind bereit, sich dafür aktiv einzusetzen. Doch nicht der Klimaschutz allein ist es, der die Menschen umtreibt, so schwer wiegend die Auswirkungen sich auch zeigen. Meist steht die Frage nach einer gesicherten und bezahlbaren Energieversorgung für den Einzelnen im Vordergrund. Der Vortrag von Professor Klaus Pfeilsticker beim zweiten Isnyer Energiegipfel vergangenes Wochenende gab Aufschluss darüber, wie weit Isny und seine Bürger seit März vergangenen Jahres gekommen sind. Er zeigte einiges an Aktivitäten auf.
Noch mehr Einspar-Potential

Wechsel an der Spitze

Seit dem ersten März steht die Straßenmeisterei Kempten, als Dienststelle des staatlichen Bauamts, unter neuer Leitung. Den derzeit 37 Beschäftigten im Gehöft in der Bleicherstraße steht nun der 32-jährige Oberpfälzer Jürgen Klinger als neuer Chef vor.
Wechsel an der Spitze

Keine Schönfärberei

Seit zwei Tagen ist die SinnLeffers-Filiale nun dicht. Laut Pressesprecher Joerg Nolte sollten eigentlich alle 55 Mitarbeiter der Filiale auch weiterhin in Lohn und Brot sein – ein Irrtum, wie sich jetzt herausgestellt hat. Tatsächlich haben bisher nämlich nur zehn Mitarbeiter eine neue Stelle.
Keine Schönfärberei

FCK muss zum TSV

Am kommenden Wochenende findet für den FC Kempten nach einer sechswöchigen Vorbereitungsphase das erste Punktspiel im Jahr 2009 statt. Die Mannschaft hat trotz schwieriger Witterungsverhältnisse gut gearbeitet und alle Testspiele gewonnen.
FCK muss zum TSV

Zweifel an Nordspange

Wichtige Themen der Stadtpolitik hat der SPD-Ortsverein Kempten Süd/Sankt Mang kürzlich im Rahmen eines Informationsabends diskutiert. Nach einem Bericht über die Schwerpunkte der bisherigen Arbeit wie der Flächennutzungsplan, ein zukünftiges Konzept für den Betrieb von Mobilfunkanlagen und wesentliche Merkmale des Haushalts, gab es eine ausführliche Diskussion. Themen der Verkehrs- und der Sozialpolitik standen im Vordergrund.
Zweifel an Nordspange

Kein leichter Weg

Einiges an Spannung hatte die Mitgliederversammlung der Feuerwehr Kempten am vergangenen Freitag zu bieten: Im Rahmen der zugleich abgehaltenen Dienstversammlung standen nämlich auch Wahlen unter anderem des Kommandanten an. Grund zur Freude hatte Stadtbrandrat und Feuerwehrkommandant Andreas Hofer, der durch geheime Wahlgänge in seinen Ämtern mit über 76 Prozent der Stimmen bestätigt wurde. Auch die anschließende Wahl zum Vorsitzenden – als wiederum einziger Kandidat – entschied Hofer für sich.
Kein leichter Weg

Geld für FH

Die Hochschule Kempten erhält insgesamt 1,5 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung. Das hat das bayerische Kabinett entschieden. Jeweils 12,5 Prozent der Gesamtsumme übernehmen der Freistaat und die Hochschule selbst.
Geld für FH

FC Kempten bleibt ohne Führung

Seit der Jahreshauptversammlung am Donnerstags im „Stift“ ist der FC Kempten erstmalig in seiner 101-jährigen Tradition ohne Führung. Aus den Reihen der über 400 Mitglieder war keiner bereit, Verantwortung für den Verein in der aktuellen Situation zu übernehmen. Kurz vor 23 Uhr schien der FC mausetot. Doch dann ergriff Hubert Geiger, Sprecher der Alten Herren und ehemaliger Vorstand des FC Memmingen, die Initiative und schlug die Einrichtung einer zehnköpfigen Kommission vor, die in den nächsten zwei Monaten ausloten soll, ob und wie es mit dem FCK weitergehen kann.
FC Kempten bleibt ohne Führung

Nicht die ganz große Liebe

Nein, eine Hochzeit aus Liebe war das nicht, die neue Münchner Koalition aus CSU und FDP. Wohl eher ein Zweckbündnis auf Zeit, lässt die „Aschermittwochsnachlese“ der Kemptener Liberalen vom vergangenen Donnerstagabend im „Stift“ vermuten. Denn sowohl der stellvertretende Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat Stephan Thomae als auch die frisch gekürte bayerische FDP-Gerneralsekretärin und Bundestagsabgeordnete Miriam Gruß keilten vor allem gegen den Koalitionspartner kräftig aus – Häme und Spott inklusive.
Nicht die ganz große Liebe