Ressortarchiv: Kempten

»Mehr gefühlte Sicherheit«

Auf eine Bitte des Gemeinderates hin hatten sich Kriminaldirektor Josef Hiller aus Ravensburg, Hauptkommissar Herbert Schmid vom Polizeiposten Isny und die Vertreter des Sicherheitsdienstes, Michael Regitz und Olaf Bröcker, zu einem Informationsgespräch zusammen gefunden. Fazit: Die Situation in Isny scheint sich etwas zu entspannen.
»Mehr gefühlte Sicherheit«

Kulturpreis für Heilmann

Ausstellungen und Preise zuhauf haben sein Werk im Lauf der Jahrzehnte bereits gewürdigt. Vergangenen Sonntag wurde der Kemptener Künstler Horst Heilmann nun auch mit dem Kulturpreis 2009 der Rupert-Gabler-Stiftung, dotiert mit 10000 Euro, ausgezeichnet. Er habe „in über 30 Jahren ein Werk geschaffen, das deutsche Gegenwartskunst authentisch repräsentiert“, so der Stiftungsvorstand über den diesjährigen Preisträger.
Kulturpreis für Heilmann

Schaukämpfe

Der Karate-Bambini-Cup in Roding ist vom Niveau her wie eine Bayerische Meisterschaft zu betrachten. Für die Nachwuchs-Talente also eine gute Gelegenheit ihre Fähigkeiten zu präsentieren. Bei den Karatekids Jahrgang1999/2000 starteten in der Kata Disziplin für den Karate-Verein Durach/Weidach Sahra Hehl, neun Jahre alt, das erste Mal und erkämpfte sich auf Anhieb den 8. Platz. Bei dem zehnjährigen Tom Magnus lief es ebenfalls ganz gut – er kämpfte sich ins Finale vor und mit der Kata Heian Nidan errang er den 2. Platz.
Schaukämpfe

Schulen dominieren

Die Stadtverwaltung will trotz wegbrechender Steuereinnahmen an der geplanten Schulausbau-Offensive (der KREISBOTE berichtete mehrfach) festhalten. So sollen im nächsten und den kommenden Jahren rund 25 Millionen Euro in Ausbau und Sanierung der Kemptener Schulen gesteckt werden, wie Benedikt Mayer, Leiter des Schul-, Jugend- und Sozialreferats, am Donnerstag im Schulausschuss bekannt gab. „Die Schulen dominieren den Investiotionshaushalt“, bekräftigte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU).
Schulen dominieren

Die etwas andere Galerie

Seit etwas mehr als einem Jahr betreibt Gebhard Stickel die Galerie „Die Andere“ in der Kornhausgasse und noch bis zum 19. November stellt Johannes Müller seine neuesten Arbeiten dort aus. Während sich Gebhard Stickel auf seine teilweise mit Kreiden kolorierten Papierschnitte konzentriert und den Versuch unternimmt, eine alternative und deutlich verjüngte Kulturszene zu etablieren, hat auch im Umfeld ein deutlicher Wandel stattgefunden.
Die etwas andere Galerie

Ungünstiges Gelände

Eine weitere Dreifachturnhalle neben der am Berufsschulzentrum (BSZ) wird es vorerst nicht geben: Überlegungen der Stadtverwaltung und des Stadtverbands der Sportvereine, eine solche auf dem Gelände der Grundschule Kottern/Eich zu bauen, haben Schul- und Sportausschuss in einer gemeinsamen Sitzung eine Absage zu erteilt. Zum einen fehlt es am erforderlichen Platz, zum anderen am nötigen Kleingeld im Stadtsäckle. Im Gegenzug erhalten Vereine, die die Dreifachhalle am BSZ nutzen, künftig einen Zuschuss von 30 Euro pro Wochenende.
Ungünstiges Gelände

»Nicht begründbar«

Dass Politik in einem demokratischen System wie dem unsrigen auch immer eine Suche nach für alle Beteiligten tragfähigen Kompromissen ist, konnte sehr schön am Donnerstag in der Sitzung des Schul- und Kulturausschusses beobachtet werden. Einmal mehr ging es dort um den Ausbau der Staatlichen Realschule in der Salzstraße. Während die einen mehr Rämlichkeiten rauszuschlagen versuchten, konnten die anderen diese Notwendigkeit so gar nicht erkennen. Am Ende der Debatte stand dann doch ein Kompromiss, dem alle außer Lothar Köster (SPD) zustimmen konnten.
»Nicht begründbar«

Die Kasse kann klingeln

Groß war der Ansturm im und vor dem Miniladen im Oberösch, als er Ende vergangener Woche mit großem Bahnhof eröffnet wurde. Damit hat die Bevölkerung des Stadtteils Sankt Mang die immer wieder bemängelte Nahversorgungslücke in Eigeninitiative geschlossen.
Die Kasse kann klingeln

Willkommener Zuschuss

An 12 verschiedene Institutionen sind vergangene Woche im Rathaus Geld aus der Dr. Rudolf-Zorn-Stiftung ausgeschüttet. Insgesamt standen 40800 Euro zur Verfügung.
Willkommener Zuschuss

Lösung für Zentralhaus gefunden?

In schöner Regelmäßigkeit ist eine Sperrung der nördlichen Bahnhofstraße für den Verkehr im Gespräch. Vor allem die Grünen drängen seit jeher darauf. Wie es aussieht, könnten ihre Träume möglicherweise bald Realität werden – Informationen des KREISBOTE zufolge gibt es nämlich einen potenziellen Investor für das Zentralhaus. Und sollte der auf einer Sperrung der Bahnhofstraße für den Verkehr bestehen, wäre die Stadtverwaltung offenbar bereit, ihm entgegen zu kommen, sickerte vergangene Woche durch. Wenig Hoffnung besteht dagegen nach wie vor, bald einen Käufer für das leere SinnLeffers-Gebäude zu finden.
Lösung für Zentralhaus gefunden?

CSU muss zahlen

Der CSU-Kreisverband muss wegen eines Verstoßes gegen das bayerische Straßen- und Wegegesetz eine Geldbuße zahlen. Das bestätigte Stadtdirektor Wolfgang Klaus am Donnerstag auf Anfrage. Wie berichtet, hatte die CSU ihre Bundestagswahl-Plakate einige Tage zu früh aufgehängt.
CSU muss zahlen

Traditionell und hochaktuell

495 Absolventen feierten beim 5. Allgäuer Hochschultag in der bigBOX am Freitag ihren Studienabschluss. Neben der Übergabe der Abschlussurkunden wurden herausragende Absolventen besonders geehrt. Die Festrede hielt in diesem Jahr der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Prälat Dr. Peter Neher.
Traditionell und hochaktuell

Rührige Genossen

Sechs neue Mitglieder konnte Ortsvorsitzender Otto Ziegler vergangene Woche bei der Jahreshauptversammlung der Isnyer SPD begrüßen. Außerdem galt es, einige Genossen für ihre langjährige Parteizugehörigkeit zu ehren.
Rührige Genossen

Spannung bis zum Schluss

Es war ein Wettkampf, der spektakulär begann und ebenso spektakulär mit einem 44:34-Erfolg für die TG Allgäu endete. Gleich das erste Duell zwischen der TG und dem MTV Ludwigsburg begann vielversprechend. Andreas Rüdinger, der beste Ludwigsburger Kunstturner, zeigte eine hochkarätige Bodenübung, die vom Allgäuer Vitaly Kardashov pariert wurde. Kardashov, der bei der WM in London unter 250 Turnern den 52. Platz belegt hatte, gewann mit 4 Scorepunkten. Lukas Schlotterer, das „Küken“ der TGA, legte nach und gewann ebenfalls mit vier Scorepunkten.
Spannung bis zum Schluss

Alarm am Forum Allgäu

Für helle Aufregung, eine Vielzahl Schaulustiger und ein Großaufgebot an Rettungskräften hat ein 20-jähriger Mann Ende vergangener Woche gesorgt, als er damit drohte, vom Dach des Forums zu springen. Nach Informationen des KREISBOTE handelte es sich dabei nicht um den ersten Vorfall dieser Art – bereits vor drei Wochen soll ein Jugendlicher vom Dach des Forums gesprungen sein und sich dabei schwerst verletzt haben.
Alarm am Forum Allgäu

Engstler macht den Erfolg vor

Die Europameisterschaft der Tourenwagen wird als Krimi von Braga in die Rennsportgeschichte eingehen. Einer der Hauptfiguren: der Allgäuer Franz Engstler. Im BMW E90 konnte er sich im Qualifying den zweiten Startplatz sichern. Im ersten Lauf hing er, trotz besseren Abschnittszeiten, hinter dem Führenden fest und belegt letztendlich Platz zwei. Damit ist Engstler Vize-Europameister.
Engstler macht den Erfolg vor

FCK gerettet

Der Traditionsverein FC Kempten wird doch nicht aufgelöst: Am vergangenen Mittwoch fand einmal mehr eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Diesmal standen die Zeichen aber gut. Der FCK hat kurz vor Torschluss (letzter Termin des Registergerichts war auf den 31. Oktober gesetzt) nun doch einen neuen Vorstand gefunden.
FCK gerettet

Eine Nummer zu groß

Der ESC Kempten hat sein zweites Auswärtsspiel in der Eishockey-Landesliga West gegen den Titelfavoriten ESV Königsbrunn mit 4:8 verloren. ESC-Coach Helmut Wahl musste auf acht Spieler, die beruflich, krankheitsbedingt oder noch gesperrt sind, verzichten. So standen ihm nur 14 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung.
Eine Nummer zu groß

Punkte armes Wochenende

Der TSV Kottern feierte am Wochenende mit einem 2:1 beim TSV Nördlingen den ersten Auswärtssieg der Saison. Die Nördlinger hatten zuvor drei Spiele hintereinander gewonnen. Die Kotterner, bisher auf fremden Platz noch ohne Sieg, schafften nach einer Serie von Unentschieden endlich wieder einen „Dreier“. Der FC Kempten unterlag dagegen im eigenen Stadion mit 0:2 gegen Oberhausen und der VfB Durach gar mit 1:4 gegen den BC Aichach.
Punkte armes Wochenende

Amman lässt nicht locker

Wie jedes Jahr in Mending bei Koblenz hatte sich jetzt die internationale Elite der Karatekas zum Internationem Shotokan-Cup versammelt, der heuer mit 720 Athleten fast den Rahmen sprengte. Mitten unter ihnen kämpften auch einige Karatekas vom Karate-Verein Durach/Weidach. Erfolgreichster Allgäuer war einmal mehr Philipp Amman, der sich Silber-Medaille.
Amman lässt nicht locker

Seltenes Jubiläum

Das jemand immer wieder Urlaub am gleichen Ort macht, ist in der heutigen Zeit wohl eher eine Ausnahme. Wolfgang Hahn mit seiner Ehefrau Ingeborg hat es jetzt aber zu einem besonderen Jubiläum geschafft: Fünfzig Mal hat er in Beuren auf dem Hof der Familie Biggel Quartier bezogen und die Gastgeber, die ihn hier betreuen, sind Anni und Thomas Biggel.
Seltenes Jubiläum

»Ein großer Vertrauensbeweis«

„Es hätte auch anders kommen können,“ stellte Mario Dalla Torre, Chef der BSG Allgäu, fest. Denn vor fast genau vier Jahren war ein anderer Investor mit dem Bau von 20 Exklusivwohnung auf dem Gelände der ehemaligen Postbrauerei beauftragt worden. Daraus wurde nichts, und der Gemeinderat übertrug schließlich der BSG die Aufgabe, einen Seniorenwohnsitz mit 19 behindertengerechten Wohnungen samt Tiefgarage auf dem 2000 Quadratmeter großen Areal zu bauen. Am Freitag war nun Baustellenfest.
»Ein großer Vertrauensbeweis«

Erstaunliche Leistungen

Es ist der große Augenblick am Ende des Studiums, wenn Studenten die Abschlussurkunde in die Hand bekommen, die bestätigt: „Du hast es geschafft und alle Wege stehen offen.“ In diesem Jahr waren es 77 Diplomanden an der nta Isny, die den Sprung vom Studium in die Arbeitswelt geschafft haben: Aus dem Bereich Chemie sind es 46, Informatik 24 und Physik sieben.
Erstaunliche Leistungen

Informativer Überblick

Zum Sponsorenabend unter dem Motto „Kempodium macht Schule“ hatte die Kurswerkstatt Kempodium vergangene Woche die Vertreter der Öffentlichkeit eingeladen. Den Gästen wurde ein Überblick über alle Tätigkeitsbereiche sowie über laufende Projekte gegeben. Das Augenmerk lag hierbei vor allem auf der Arbeit mit Schulklassen.
Informativer Überblick

TVK schwimmt sich zum Alpsee-Pokal

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte haben die Schwimmer des TV Kempten in Immenstadt den Alpsee-Pokal gewonnen. Dort fand jetzt das 23. Internationale Schwimmfest des TV Immenstadt statt.
TVK schwimmt sich zum Alpsee-Pokal

Warum hat die Erde Fieber?

Mit Experimenten, eindrucksvollen Bildern, Spielen und kindgerechten Erklärungen begeisterten die Mitarbeiter des Klimamobils jetzt in der Grundschule Kottern Eich die Schüler der dritten und vierten Klassen. Die Bildungsinitiative „Klima on...s'cooltour“ arbeitet mit Partnern aus Umweltorganisationen, Verbänden und der Wirtschaft zusammen und steht unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Anette Schavan.
Warum hat die Erde Fieber?

Keine leichte Kost

Erst zwei, dann drei, dann vier – ein Mann und eine Frau, noch ein Mann, noch eine Frau. Vier Tänzer stellen Wahrnehmung und Wirklichkeit, Schubladendenken, Interpretationsspielräume von Ereignissen, Denk- und Verhaltensmuster in Frage. „Empfänger verzogen“ heißt das dritte Auftragswerk des Choreographen Jochen Heckmann für das TheaterInKempten (TiK), das am Freitag Uraufführung feierte.
Keine leichte Kost

Widerstand formiert sich

In Kempten hat sich vergangene Woche ein überparteiliches Unterstützerbündnis für das Volksbegehren „Für echten Nichtraucherschutz“ gebildet. Als Sprecher fungiert nach eigenen Angaben der Kemptener ödp-Stadtrat Michael Hofer. Vom 19. November bis 2. Dezember können die Bürger im Rathaus ihrer Gemeinde unter Vorlage des Personalausweises für das Volksbegehren unterschreiben. Bis dahin will der neu gegründete Aktionskreis plakatieren, Flugblätter verteilen und mit möglichst vielen Bürgern ins Gespräch kommen.
Widerstand formiert sich

»Nur die Spitze des Eisbergs«

„Burnout“ ist ein Schlagwort, das meist in engen Zusammenhang mit Druck am Arbeitsplatz gebracht wird. Aber was steckt wirklich hinter dieser psychischen Erkrankung? Und was kann innerbetrieblich dagegen getan werden? Ein komplexes Thema, dem sich drei Referenten in der vergangenen Woche aus verschiedenen Blickwinkeln näherten.
»Nur die Spitze des Eisbergs«

Bewegender Abschied

Eigentlich kann sich niemand so recht vorstellen, wie der Betrieb im Krankenhaus nach der Verabschiedung von Pater Werner Vandermeulen aussehen soll. Seit 1982 ist er als Krankenhausseelsorger tätig gewesen und hat so manchem über schwere Stunden hinweg geholfen. Still, unauffällig, fast unsichtbar ging er durch die Räume, sprach dort ein Gebet und half dort aus der seelischen Schieflage. Vergangene Woche wurde er nun in den Ruhestand verabschiedet.
Bewegender Abschied

»Es wird eine Regierung geben«

Ja, was ist er denn jetzt eigentlich? Bundestagsabgeordneter? Designierter Abgeordneter? „Nein, ich bin derzeit noch gewählter Bundestagskandidat“, schmunzelt Stephan Thomae. Ändern wird sich dieser Zwischenzustand erst am kommenden Dienstag, 27. Oktober. Dann findet in Berlin die konstituierende Sitzung des neuen Bundestags statt und erst danach darf sich der FDP-Mann auch ganz offiziell Bundestagsabgeordneter nennen. Nichts desto trotz hat Thomae der KREISBOTEN-Redaktion schon am Freitag seinen Antrittsbesuch abgestattet.
»Es wird eine Regierung geben«

Sammeln für arme Kinder

Noch bis zum 15 November läuft die Sammelaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für osteuropäische Kinder in Not. In den Empfängerländern in Osteuropa nehmen ehrenamtliche Helfer die Päckchen an und verteilen sie an bedürftige Kinder in Waisenhäusern, Kinderheimen und Krankenhäusern. Das Schöne an der Aktion ist, dass die in Isny vor Ort von Ingeborg und Ingo Ziegler kontrollierten und versiegelten Päckchen erst von den Kindern geöffnet werden und absolut niemand sich unterwegs daran bereichern kann.
Sammeln für arme Kinder

Weniger Baustellen

Gute Nachricht für Autofahrer: Im kommenden Jahr soll bei weitem nicht so viel an den Straßen ausgebessert und saniert werden wie in diesem Jahr. Das kündigte Tiefbauamtsleiter Markus Wiedemann jüngst im Bauausschuss an. Gänzlich untätig werden die Straßenbauer aber dennoch nicht bleiben. Auf dem Heussring staut sich der Verkehr derzeit jeden Abend zur Feierabendzeit Kilometer lang, in der Hermann-von-Barth-Straße geht an einigen Stellen oft nicht viel und Bauarbeiten bedingte Staus in der Kaufbeurer Straße gehörten diesen Spätsommer ebenfalls zum normalen Bild. Doch nächstes Jahr soll alles besser werden.
Weniger Baustellen

Später Triumph

Das Liqui Moly-Team Engstler stellt mit Remo Friberg den diesjährigen Meister der ADAC-Procar. Am Wochenende in Oschersleben fuhr der Schweizer im letzten Lauf der Saison die entscheidenden Punkte ein.
Später Triumph

Schwäche gezeigt

Es lag nicht nur am trüben Herbstwetter, dass die TG Allgäu im ersten Auswärtskampf bei der TG Hegau in Ludwigshafen am Bodensee den Wettkampf verlor. Mit 22:44 fiel die Niederlage außerdem noch sehr deutlich aus.
Schwäche gezeigt

Auftakt nach Maß

Der ESC Kempten hat sein erstes Heimspiel in der Eishockey-Landesliga West mit 4:1 gegen den EC Senden gewonnen. Der Landesliga Neuling ließ in der Vorbereitung aufhorchen. Sie gewannen gegen den Ligakonkurrenten Lechbruck 11:4 und gegen den Bayernligisten ECDC Memmingen setzte es nur eine knappe 3:4-Niederlage. Die „Sharks“ waren also gewarnt.
Auftakt nach Maß

VfB feiert, FCK trauert

Kleine Sensation in Durach: Der zuletzt in der Liga glücklose VfB hat am Sonntag Titelfavorit FC Memmingen II mit 1:0 besiegt und kletterte dadurch in der Tabelle vor den TSV Kottern und den FC Kempten. Während sich der TSV mit einem 1:1 gegen Kaufbeuren zufrieden geben musste, unterlag der FCK in Augsburg mit 3:4.
VfB feiert, FCK trauert

Erfolgreiche Premiere

Die erste Isnyer Seniorenmesse war nicht nur erfolgreich, sondern auch notwendig. Zu diesem Schluss sind die Vorsitzende des Stadtseniorenrates, Elke Remmel, und die Geschäftsführerin von „Herz &Gemüt“, Christine Miller-Trax, gekommen. Mit dieser Masse an Besuchern hatten die Veranstalter fast nicht gerechnet.
Erfolgreiche Premiere

Der Ball rollt

„Fröhliche Stunden und unfallfreien Spaß“ wünschte sich OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) bei der Einweihung des neuen Spielparks in Sankt Mang am Montag vergangener Woche. Denn nach fast einem Jahr Bauzeit war es endlich soweit: Die ersten beiden Bauabschnitte – ein Fußball- und ein Basketballplatz – waren fertig gestellt.
Der Ball rollt

Lautstark und bunt

Seit Wochen läuft die Vorankündigung der Argental–Schalmaien, die in diesem Jahr Gastgeber der 34. Landesmeisterschaften der im Verband für das Spielmannswesen Baden-Württemberg organisierten Musikzüge sind. Das Stephanuswerk hatte jetzt dafür seinen großen Saal für einen „Bunten Abend“ und für die Wertungsspiele zur Verfügung gestellt.
Lautstark und bunt

Unterschiedliche Empfindungen

Wie unterschiedlich die Menschen „Stadt“ empfinden, was ihnen darin markant oder vordergründig und wichtig erscheint, was sie damit verbinden oder auch verbindet – das wird derzeit im Kunstkabinett sichtbar. In der diesjährigen Themenausstellung „Die Stadt“ nehmen sich die vorwiegend in der Region ansässigen Künstler in abstrakter bis gegenständlicher Maltechnik, in Zeichnungen, Radierungen, Lithographien, Kupferstichen, Objekten, Fotoarbeiten und auch einem Video des vielgesichtigen Konstrukts und seiner Bewohner an.
Unterschiedliche Empfindungen

Destruktive Belastungen

„Gott hat den Menschen die Möglichkeit gegeben, bei anderen Rat zu holen; Es wäre selbstüberhebliche Tollkühnheit, wollte einer von diesem Angebot keinen Gebrauch machen.“ Dieser Ausspruch Dietrich Bonhoeffers ist für die Kemptener Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensprobleme (EFLB) der Diözese Augsburg seit 30 Jahren eine Selbstverständlichkeit. Vergangenen Mittwoch feierte die Einrichtung offiziell ihr 30-jähriges Bestehen.
Destruktive Belastungen

Der Favorit macht ernst

Auch im 2. Heimwettkampf am vergangenen Wochenende konnte die Turngemeinschaft Allgäu ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann die TGA alle 12 Gerätepunkte und entschied den Wettkampf gegen den starken TV Bühl in der mit 350 Zuchauern gut besuchten Sporthalle an der Westendstraße mit 51:22 Scorepunkten souverän für sich.
Der Favorit macht ernst

Wenn das Kapital fehlt

Die Isnyer Unternehmer werden die Wirtschaftskrise in vollem Ausmaß erst im kommenden und übernächsten Jahr zu spüren bekommen. Diese These vertrat zumindest Josef Hodrus von der Volksbank vergangene Woche beim Unternehmerstammtisch von Isny Aktiv. Gastgeber war diesmal die Volksbank Allgäu West. Hodrus, Vorstandsmitglied und dort für Markt und Vertrieb zuständig, gab den Anwesenden anhand des eigenen Geldinstituts einiges an Wissenswertem über Marktstrategien und Krisenmanagement mit auf den Weg.
Wenn das Kapital fehlt

Gelungenes Debüt

Philpp Amman, der 14-jährige Karateka vom Karateverein Durach/Weidach, hat jetzt zum ersten Mal bei einer Internationalen Meisterschaft gesiegt: In der Disziplin Kata Disziplin U16 erkämpfte er sich Gold und belegte außerdem im Kumite einen hervorragenden fünften Platz.
Gelungenes Debüt

»Sie haben es nicht leichter gemacht«

Bei großen Parteitagen misst man die Zustimmung der Basis an Dauer und Intensität des Applaus für einen frisch Gewählten. Wendet man diesen Indikator auf die Bürgerversammlung „Jetzt red i“ am vergangenen Mittwoch im Kornhaus an, dann sind die Pläne der Stadtspitze für den Bau einer Tiefgarage unter dem Hildegardplatz beim Wähler wohl durchgefallen. Während Redebeiträge gegen das Vorhaben mit kräftigem Applaus der Anwesenden belohnt wurde, war bei Wortmeldungen für eine Tiefgarage nur spärliches Klatschen zu vernehmen. OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) machte am Schluss der Veranstaltung trotzdem keinen Hehl aus seinen Präferenzen: „Wenn ich die fünf Ziele ernst nehme, bin ich bei der Tiefgarage“, sagte er.
»Sie haben es nicht leichter gemacht«

Erziehung auf vier Pfeilern

„Paula und die Kistenkobolde“ hat die Augsburger Puppenkiste vergangene Woche bei der Barmer in Kempten gezeigt. Die Marionetten Heulibold, Zornibold, Bibberbold und Freudiboldt sind aber nicht irgendwelche Puppen, sie gehören zum Präventionsprogramm „Papilio“, einem Programm für Kindergartenkinder zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt.
Erziehung auf vier Pfeilern

Klinik-Defizit steigt weiter

Das Klinikum Kempten-Oberallgäu hat das Jahr 2008 mit einem Minus von fast zwei Millionen Euro abgeschlossen. Das gab Personalleiterin Petra Zarbock am Donnerstagabend im Stadtrat bekannt. Noch vor einem Jahr war Krankenhaus-Geschäftsführer Michael Schuler von einem Verlust von 1,2 Millionen Euro für das Jahr 2008 ausgegangen.
Klinik-Defizit steigt weiter

Keine Windkraft

Bau- und Umweltausschuss haben sich in der vergangenen Woche gegen die Ausweisung von so genannten Vorranggebieten für Windkraftanlagen ausgesprochen. Große Windkrafträder wird es also auch künftig in Kempten und der näheren Umgebung nicht geben. Dabei standen die Stadträte aller Coleur der Windenergie durchaus aufgeschlossen gegenüber – nur an geeigneten Flächen dafür fehlt es einfach.
Keine Windkraft

Saison kann starten

Im letzten Vorbereitungsspiel der „Sharks“ war am Wochenende der Bezirksligist HC Landsberg zu Gast im Kemptener Eisstadion. Das Hinspiel verloren die Sharks mit 1:4. Die „Riverkings“ sind gespickt mit erfahrenen Spielern, die größtenteils schon höherklassig im Einsatz waren. ESC-Coach Helmut Wahl mußte auf Klaus Forster krankheitsbedingt verzichten. Die Landsberger kamen mit nur 14 Spielern in die Allgäumetropole.
Saison kann starten