Ressortarchiv: Kempten

Versprochen ist versprochen

Wie am Tag des Spatenstichs zu den Bauarbeiten an der Suttschule in Kempten versprochen, haben die Schulkinder zusammen mit OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) vergangenen Freitag eine Wunschbox im Mauerwerk versenkt.
Versprochen ist versprochen

»Es hört nie ganz auf«

„Trauer ist ein lebenslanger Prozess, der sich zwar verändert, aber nie ganz aufhört.“ Pastoralreferent Benno Driendl, neuer Referent für die Kontaktstelle Trauerbegleitung in der Diözese Augsburg, in der Nachfolge von Pastoralreferent Josef Eberle, weiß, von was er spricht. Während seiner zehnjährigen Tätigkeit in der Notfall- und Klinikseelsorge konnte er viele Erfahrungen sammeln. Mit zwei großen Arbeitsbereichen wird er, vor allem im Allgäu, präsent sein.
»Es hört nie ganz auf«

Kunstwerkstatt startet durch

Auf ein erfolgreiches erstes Jahr kann die Kunstwerkstatt Allgäu in Betzigau/Hochgreut unter der Leitung von Irmi Obermeyer zurückblicken. Von den über 60 angebotenen Kursen fanden fast zwei Drittel statt. Ein Erfolg, der motiviert und Anlass war, das Programm 2010 auszubauen und den Ruf der Kunstwerkstatt Allgäu als renommiertes Kunstkursinstitut zu festigen.
Kunstwerkstatt startet durch

Seniorentreffen in Isny

Am Dienstag vergangener Woche lud die Stadt Isny zum 5. Seniorennachmittag ins Kurhaus ein. Wie auch in den letzten Jahren brauchte man sich über mangelndes Interesse nicht zu beklagen. Gut gefüllt war der Saal und Roland Katschke und sein Begleiter Willi Winz trafen mit ihrer Musik einmal mehr den Geschmack der Senioren.
Seniorentreffen in Isny

Neue Chance für suchtbetroffene Kinder

„Grüß Gott, mein Name ist Ulrike von Le Suire. Ich bin Alkoholikerin und seit 26 Jahren trocken.“ Wenn Ulrike von Le Suire mit diesem Satz ihre Vorträge beginnt, herrscht meistens erst einmal betretenes Schweigen. Die Diplom-Ingenieurin (FH) und staatlich anerkannte Erzieherin erklärt, warum das so ist. „Alkohol-Abhängigkeit ist in unserer Gesellschaft leider immer noch ein Tabu-Thema. Man spricht nicht darüber. Ja, die meisten Betroffenen und oft genug auch deren Angehörige leugnen die Sucht sogar.“ Was laut Le Suire der größte Fehler ist, mit fatalen Folgen für die Betroffenen und die gesamte Familie.
Neue Chance für suchtbetroffene Kinder

Millionen Jahre alte Zeitzeugen

Noch ist es eher ein Geheimtipp, das kleine Haus abseits der Hauptstraße. Dennoch hat schon so mancher Insider von weit her den kleinen versteckten Weg gleich beim Kemptener Edelweißwerk nach Leutenhofen gefunden, um dort in die Welt von Joachim Willi einzutauchen. Seit zehn Jahren pflegt der von Beruf KfZ-Mechanikermeister nämlich ein etwas ausgefallenes Hobby, das ihn möglichst zweimal pro Woche in die Schweizer Alpen auf 2000 bis 3000 Metern Höhe treibt. Er ist passionierter Kristallsucher.
Millionen Jahre alte Zeitzeugen

Kunst trifft auf Kulinarisches

An gesundem Selbstbewusstsein mangelt es dem Maler, Erfinder innovativer Ethanol-Kamine, Unternehmer und Pragmatiker Markus Deussl aus Leutkirch nicht. Kunst ist seit Kindesbeinen an seine große Leidenschaft und als Premiere zeigte er seine Werke vergangene Woche nun erstmals in einer etwas anderen Vernissage vor größerem Publikum.
Kunst trifft auf Kulinarisches

Freude am Genuss

Vor Kurzem besuchte das Slow Food Convivium Allgäu die Löwenbrauerei Meckatz in Heimenkirch. Das Convivium ist die regionale Tafelrunde der internationalen gemeinnützigen Slow Food Bewegung, die – einer italienischen Protestgruppe gegen die vermeintliche Verschandelung unserer Lebensmittel entsprungen – in den 20 Jahren ihres Bestehens weit über 100 000 Mitglieder gewonnen hat.
Freude am Genuss

Hilfe vom Familienpaten

Eine ältere Frau, die die Briefe ihrer Bank nicht versteht, eine türkische Mutter, die sich nach der Trennung von ihrem Mann kaum in ihrer Umwelt zurecht findet, oder eine Alleinerziehende, die mit all den Anforderungen nicht mehr klar kommt. Für Menschen in derartigen Situationen will die Caritas ein neues Hilfsmodell mit dem Namen Ehrenamtliche Familienpatenschaften etablieren. Sozialpädagogin Tina Hartmann und die Allgemeine Sozialberaterin Manuela Masal sind die Ansprechpartner.
Hilfe vom Familienpaten

Zuerst informieren, dann diskutieren

Auf Betreiben der CDU- Fraktion und CDU-Gemeinderat Karl Immler brach vergangene Woche eine Delegation aus Isny in Richtung Schweiz auf. Dort konnten sich die Teilnehmer über den Architekten Peter Zumthor und seine Bauprojekte informieren. Der soll – so wollen es zumindest die Stadtverwaltung und Immler – das Isnyer Stadttor neu gestalten. Insgesamt waren es 48 Interessierte, die sich auf diese Art ein Bild machen wollten. Bei Antritt der Fahrt fasste Immler noch einmal zusammen, worum es ihm dabei ging.
Zuerst informieren, dann diskutieren

»Summit Club« zieht um

Die erfolgreiche DAV-„Summit Club“-Bergsteigermesse findet künftig nicht mehr in der bigBOX statt. Die Veranstaltung, die von 2005 bis 2007 in Kempten gastierte, schlägt seine Zelte künftig wieder in Berchtesgaden auf, wo sie bereits vor dem Umzug in die bigBOX stattfand. „Wir haben einige Zuschriften von Kunden bekommen, die darum gebeten haben, das Treffen wieder nach Berchtesgaden zu verlegen, weil der Ort kleiner und damit die Atmosphäre familiärer sei“, so Heidi Biberger vom „Summit Club“ gegenüber dem KREISBOTE.
»Summit Club« zieht um

Hellwach in die Zukunft

Die Pflege des ökumenischen Miteinanders sowie das Kennenlernen neuer Ausdrucksformen des Glaubens sind nach Meinung des Jugendpfarrers Klaus Hellmich die Grundlage für die ökumenischen Jugendgottesdienste in Kempten. Der Erfolg gibt den Veranstaltern recht, denn auch bei der nunmehr dritten Auflage des kirchlichen Events kamen 400 Jugendliche und Junggebliebene in die St. Ulrichskirche. Gemeinsam spürten sie dem Motto „Alive?! Schläfst du noch? Oder lebst du schon?“ nach.
Hellwach in die Zukunft

Stadt muss ans Ersparte

In der städtischen Kämmerei herrscht derzeit Hochbetrieb: Am kommenden Montag, 16. November, beginnen um 16 Uhr die Haushaltsberatungen des Haupt- und Finanzausschusses für das kommende Jahr. Fünf Sitzungen plus den üblichen Ersatztermin hat Kämmerer Kai Welzig zunächst veranschlagt. Fünf Sitzungen, in denen die Vertreter der Verwaltung den Räten auch erklären müssen, warum dieser oder jener Wunsch nicht ins Investitionsprogrammm aufgenommen werden konnte. Denn viel Geld zum Ausgeben wird der Verwaltung in den kommenden Jahren nicht zur Verfügung stehen. Im Gegenteil: Es geht ans Ersparte.
Stadt muss ans Ersparte

Suche nach dem Masterplan

Ein Anlauf, dass Brauhaus-Gelände im Herzen der Stadt umzugestalten, ist bereits gescheitert. Auch der nächste mit der Recommerz GmbH ist noch nicht vollends in trockenen Tüchern (der KREISBOTE berichtete). Voraussetzung dafür ist nämlich ein stimmiges Gesamtkonzept für das rund 16000 Quadratmeter große Areal mitten in der Stadt. Daran wird derzeit hinter den Kulissen offenbar emsig gearbeitet. Am morgigen Donnerstag, 12. November, ab 16 Uhr, soll den Stadträten im Bauausschuss zumindest ein Überblick über den derzeitigen Stand der Dinge gegeben werden.
Suche nach dem Masterplan

Nervenstarke Hampel

Die TV Jahn-Florettfechterin Eva Hampel ist die Gewinnerin des Donauwörther Cups, ein Qualifikationsturnier der Juniorinnen. Die zweite Kemptener Fechterin, Sophie Brieger, belegte den 12. Platz.
Nervenstarke Hampel

Tanken an der Steckdose

Seit Montag können Allgäuer mit ihren Autos und Elektrofahrzeugen Strom an der öffentlichen Tankstelle des Allgäuer Überlandwerks (AÜW) beziehen. Damit wird als erster Schritt im Herzen vom Allgäu der Mangel an öffentlich zugänglichen Strom-Tankstellen geschlossen. Die Eröffnung weiterer Strom-Tankstellen ist in Planung und soll bis Ende nächsten Jahres vollständig abgeschlossen sein.
Tanken an der Steckdose

Aus für Zivis?

Die Überlegungen der neuen Bundesregierung, Wehr- und Zivildienst auf sechs Monate zu verkürzen, beschäftigt nun auch die SPD-Stadtratsfraktion. Sie befürchtet durch eine mögliche Verkürzung personelle und finanzielle Auswirkungen für die Stadtverwaltung.
Aus für Zivis?

»Sehr komplexe Arbeit«

Unmut herrscht derzeit bei den Haus- und Grundstückseignern in den Bereichen Lorenzstraße Süd sowie Brachgasse Nord und Süd. Wie vergangene Woche berichtet, hatten betroffene Stiftstädter die irreführende und zu kurzfristige Kommunikation der Stadtverwaltung bezüglich der Beiträge für die im Jahr 2005 fertig gestellten Sanierungsarbeiten kritisiert.
»Sehr komplexe Arbeit«

SinnLeffers-Haus vermietet

Im seit Ende Februar dieses Jahres leerstehenden SinnLeffers-Gebäude in Kempten gehen für kurze Zeit die Lichter wieder an. Die Brüder Reischmann, Geschäftsführer der gleichnamigen Modehäuser in Kempten, Memmingen und Ravensburg, haben die Räumlichkeiten bis Ende Januar gemietet und eröffnen für diese Zeit einen Mode- und Sportoutlet.
SinnLeffers-Haus vermietet

Auswärts läufts einfach nicht

Der ESC hat auch sein viertes Auswärtsspiel der Saison verloren. Die Allgäuer unterlagen in Fürstenfeldbruck mit 1:3.
Auswärts läufts einfach nicht

Entscheidende Schlussphasen

Ein Sieg und zwei Unentschieden lautet die Bilanz der heimischen Fußball-Bezirksoberligisten des vergangenen Wochenendes. Während der TSV Kottern beim SV Türkspor Augsburg gewann, mussten sich der FC Kempten und der VfB Durach mit einem Unentschieden zu Hause abfinden.
Entscheidende Schlussphasen

Das Team gewinnt

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann die TG Allgäu beim KTV Heilbronn in einem packenden Wettkampf mit 56:25 Scorepunkten. Dabei sah es am ersten Gerät, dem Boden, wider Erwarten nicht gut für das Allgäuer Team aus. Artjem Weimer, Lukas Schlotterer und Tobias Göbel verloren zum Teil ganz knapp ihren Kürwettkampf. Lediglich Vitaly Kardashov konnte seinen Gegner deutlich bezwingen.
Das Team gewinnt

»Einmaliges Stück Geschichte«

Ein kostbares Geschenk konnte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) vergangene Woche für die Stadt in Empfang nehmen. Mehr als 900 Bücher, von denen der größte Teil vermutlich der ehemaligen Konvents- und Sitftsbibliothek in der Residenz entstammen, hat der heimatverbundene Unternehmer Paul Huber an die Stadt übergeben. Unter notarieller Aufsicht unterzeichneten Huber und Netzer im Rahmen einer kleinen Feier die Schenkung.
»Einmaliges Stück Geschichte«

Künftig nur noch zwei Museen?

Noch vor Weihnachten soll die erarbeitete Empfehlung des Arbeitskreises (AK) zur Kemptener Museumsentwicklung in den entsprechenden Ausschüssen behandelt und öffentlich gemacht werden. Das lies Kulturamtsleiter Dr. Gerhard Weber vergangene Woche auf Anfrage des KREISBOTE verlauten.
Künftig nur noch zwei Museen?

Lehrgeld gezahlt

Bei den diesjährigen Austrian-Open im Karate, die in Salzburg stattfanden, gingen mit Waldemar Eberhardt, Joachim Füssinger und Thomas Dannheimer gleich drei Kämpfer vom Karate Dojo Durach-Weidach an den Start. Einen Pokal holte aber nur Dannheimer mit dem 3. Rang.
Lehrgeld gezahlt

Durchwachsener Auftritt

Mit 15 Kindern zwischen sieben und zwölf Jahren fuhr das 1. Kemptener Karate Dojo im TVK zum bayerischen Bambini-Turnier nach Roding. Zwei erste, zwei zweite, ein dritter und sechs vierte sowie ein fünfter Platz standen am Ende zu Buche.
Durchwachsener Auftritt

»Hochwertige Architektur«

5000 Euro für bauliche Qualität und regionale Baukultur auf dem Gebiet der Architektur, Bauplanung, Baukonstruktion und Gebäudetechnik – am Freitag hat das architekturforum_kempten im Kornhaus zum zweiten Mal den „Baupreis Allgäu“ verliehen. Damit wollen das architekturforum und Sponsoren Projekte, die durch ein besonders gelungenes Zusammenspiel von Bauherr und Architekt bestechen, fördern.
»Hochwertige Architektur«

Engstler-Fahrer rutschen aus

Nach der Tourenwagen-Europameisterschaft (der KREISBOTE berichtete) startete der Engstler-Rennstall aus Wiggensbach direkt durch nach Japan. Hier standen am Wochenende zwei weitere Läufe der Tourenwagen-Weltmeisterschaft auf dem Programm. Allerdings lief es diesmal nicht so rund für die Allgäuer wie zuletzt.
Engstler-Fahrer rutschen aus

Es läuft nicht richtig rund

Die Isny Marketing GmbH und die Einzelhandels- und Unternehmergruppierung „Isny Aktiv“ hatten vergangene Woche zu einem Informationsabend in den Gasthof Hirsch eingeladen. Die Diplomarbeit von Katharina Breyer, Studentin an der FH Coburg, und das Referat des CIMA-Beauftragten Christian Hörmann standen dabei im Mittelpunkt.
Es läuft nicht richtig rund

Ab auf die Datenautobahn

Die unzureichende Internetanbindung in Kempten-Nord soll schon bald der Vergangenheit angehören. Vergangene Woche erhielt der regionale Telefon- und Internetanbieter M-net den Auftrag, das Gewerbegebiet Kempten-Ursulasried sowie den Stadtteil Leubas an das glasfaserbasierte Breitbandnetz anzuschließen.
Ab auf die Datenautobahn

Millionen für das richtige Image

„Milch macht Bayern stark, ohne Milch ist Bayern arg.“ Mit dieser Aussage traf Hannes Feneberg am Freitag die derzeitige Situation der bayerischen Milchwirtschaft wohl recht gut. Vielerorts streiken die bayerischen Milchbauern und kämpfen nach wie vor für einen fairen Milchpreis, mit dem sie auch vernünftig wirtschaften können. Unterstützt werden sie dabei von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der im Fenepark die Aktion „Unsere Milch macht Bayern stark“ vorstellte.
Millionen für das richtige Image

Verwaltung als Abzocker?

Erregte Gemüter gab es bei der ersten Herbstsitzung der Stiftstadtfreunde. Aber nicht die Tiefgarage am Hildegardplatz war Grund der hitzigen Diskussion. Vielmehr machten viele der rund 30 Anwesenden ihrem Ärger über die am selben Tag erhaltenen Rechnungen von der Stadtverwaltung Luft.
Verwaltung als Abzocker?

Kein Überblick, kein Votum

In diesem Jahr wird es wohl keine Entscheidung mehr über die Zukunft des Hildegardplatzes geben. Entsprechende Informationen des KREISBOTE bestätigte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) am Montag auf Anfrage. „Eher nicht“, antwortete er auf die Frage, ob sich Bauausschuss und Stadtrat noch heuer mit dem Thema beschäftigen und zu einer Entscheidung kommen. Am ursprünglichen Zeitplan mit Ausführung der Arbeiten in 2012 soll aber festgehalten werden.
Kein Überblick, kein Votum

»Alarmierende Entwicklung«

Rentner im Un-Ruhestand: In Kempten müssen immer mehr Rentner arbeiten. Sie sind zum Jobben gezwungen, weil ihre Rente nicht reicht. Darauf weisen jetzt die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hin. Sie beziehen sich nach eigenen Angaben auf Zahlen der Arbeitsagentur.
»Alarmierende Entwicklung«

Treue, Ehrlichkeit und Vertrauen

Charlotte (89) und Wilhelm (94) Reisacher lernten sich bei der Flugabwehr in Rumänien kennen. Bereits an ihrem zweiten Tag vor Ort begegneten sie sich. „Wilhelm wollte sofort heiraten“, erinnerte sich Charlotte Reisacher. Nun sind die beiden seit 65 Jahren verheiratet und feierten vergangenen Mittwoch ihre „Eiserne Hochzeit“.
Treue, Ehrlichkeit und Vertrauen

Flucht mit Folgen

Schwere Verletzungen hat sich ein 17-jähriger Rollerfahrer bei einem Sturz am Mittwochabend auf der L318 zugezogen.
Flucht mit Folgen

Verkehrte Welt im Sozialamt

Das Amt für soziale Leistungen und Hilfen wird im kommenden Jahr voraussichtlich weniger Geld benötigen als heuer. Das kündigte Amtsleiterin Maria Ruppolt am Donnerstag im Sozialausschuss an. Was angesichts wieder steigender Arbeitslosenzahlen paradox klingt, ist der ständigen Zuständigkeitswechsel innerhalb des Sozialsystems geschuldet. Zudem konnten in manchen Bereichen die Ausgaben erheblich runter gefahren werden, während anderswo die Kosten förmlich explodieren.
Verkehrte Welt im Sozialamt

Schritt in die Unabhängigkeit

Die zehnjährige Luca aus Kempten braucht Hilfe für die Kommunikation mit Freunden, Großeltern, Fremden. Ihre Eltern wünschen sich da Unterstützung für ihre Tochter, denn sie hat eine Mehrfachbehinderung, kann kaum sprechen und ist in ihrer Motorik sehr eingeschränkt. Rollstuhlfahrerin Rita S. (58) aus Pfronten ist aufgrund ihrer Parkinson-Erkrankung zunehmend auf den Rollstuhl und seit acht Jahren inzwischen auch vielfach auf Hilfe angewiesen – über das Persönliche Budget lassen sich diese individuellen Sozialhilfeleistungen regeln.
Schritt in die Unabhängigkeit

Klarer Heimsieg

Zum dritten Heimspiel der Eishockey-Landesliga West gastierte am Freitag der ERC Lechbruck im Eisstadion. Der ESC Kempten musste zwar auf einige Leistungsträger verzichten, trotzdem reichte es zu einem ungefährdeten 9:1-Erfolg.
Klarer Heimsieg

Debakel im Westen

Mit den zuletzt gesperrten ESC-Spielern Oliver Worm und Marcus Kubena fuhr der ESC am Sonntag zum Spitzenspiel nach Lindau. Trotzdem setzte es eine derbe 1:7-Niederlage. Damit bleiben die „Sharks“ auswärts weiterhin zahnlos.
Debakel im Westen

FC Kempten rutscht ab

Durchwachsenes Wochenende für die drei heimischen Fußball-Bezirksoberligisten: Nach dem ersten Auswärtssieg in der vergangenen Woche legte der TSV Kottern zu Hause gegen den Tabellenletzten, dem TSV Maktoberdorf, nach und gewann mit 5:0. Der FC Kempten unterlag hingegen auswärts in Mindelheim mit 1:2 und der VfB Durach holte beim 2:2 in Bobingen zumindest einen Punkt.
FC Kempten rutscht ab

Zwei Brüder starten durch

Der Wetterbericht lässt Sylvester und Rudolf Greiter derzeit innerlich jubeln. Kaum verwunderlich, denn die beiden Brüder haben Großes vor und stehen unter Zeitdruck: Bis Frühjahr wollen sie ihren Holzhandel an der Ulmer Straße komplett abreisen und nebenan neu aufbauen. Parallel zu den Arbeiten bei Holz-Greiter wird auch auf dem Nachbar-Gelände gebaggert. Dort wird ein neuer Praktiker-Markt errichtet (der KREISBOTE berichtete mehrfach). Und Praktiker kann nur rechtzeitig im Herbst Eröffnung 2010 feiern, wenn die Greiters rechtzeitig umgezogen sind.
Zwei Brüder starten durch