Ressortarchiv: Kempten

Zu laut und zu viel

Mit der Problematik der Beschallung des öffentlichen Raumes und der Beschallung der Geschäfte soll sich der Umweltausschuss am 10. Februar beschäftigen. Das beantragt Stadträtin Elisabeth Brock (Grüne/FL) jetzt in einem Schreiben an OB Dr. Ulrich Netzer (CSU).
Zu laut und zu viel

Außergewöhnliche Lesung

Mindestens sieben Kopfkissen habe sie gekauft, weil ihr hier keines bequem genug war, erzählt Maria Adela Morán Stief, Migrantin aus El Salvador. Ihre Geschichte und die dreier weiterer Migrantinnen wurden am Wochenende im Haus International im Rahmen einer Lesung autobiografischer Texte vorgetragen.
Außergewöhnliche Lesung

Heimtückische Gefahr

Dunkler Qualm, der allmählich nach unten sinkt, enorme Hitze und „Dancing Angels“ in der Rauchschicht, dazu Sicht nur noch knapp über dem Boden. Das sind die untrüglichen Anzeichen eines „Flashovers“. Wer jetzt nicht richtig handelt, muss mit erheblichen Gefahren fürs eigene Wohlergehen rechnen.
Heimtückische Gefahr

Neue Spezialstühle

Stück für Stück und Euro für Euro sorgt der Förderverein für den Erhalt des Isnyer Krankenhauses für eine positive Bilanz in seinem Verhältnis zur OSK, zu den Ärzten und dem Pflegepersonal vor Ort. Jetzt hatte der Verein das Krankenhaus-Personal zum traditionellen Weihnachtsessen eingeladen.
Neue Spezialstühle

Die Kooperation ist perfekt

Die feierliche Unterzeichung der Kooperationsvereinbarung für den Gemeindepsychiatrischen Verbund (GPV) Kempten-Oberallgäu fand am Dienstag vergangener Woche im Rathaus statt.
Die Kooperation ist perfekt

Siloah im Wandel

Seit 99 Jahren gibt es nun schon das Evangelische Kinder- und Jugenddorf Siloah. Zuerst als Waisenhaus in Neu Pasua und seit 1968 in Isny, wo dann schon der Waisenhausverein die Geschicke in die Hand genommen hat. Inzwischen gab es unter verschiedenen Gesamtleitern immer wieder gute und schlechte Zeiten. Nun wird ein ein endgültiger Wandel vollzogen.
Siloah im Wandel

Baumaßnahmen vorgezogen

Die Baumaßnahmen an der Peter-Dörfler-Straße/Kaufbeurer Straße in das kommende Jahr vorzuziehen, haben CSU und Freie Wähler (FW) vergangene Woche im Haupt- und Finanzausschuss beantragt. Die dafür nötigen 150000 Euro waren zunächst für das Jahr 2011 eingeplant. Der Ausschuss befürwortete den Antrag einstimmig.
Baumaßnahmen vorgezogen

Kumulierte Hemmnisse

Die Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) in Kaufbeuren, Kempten, Landsberg, Lindau, Memmingen und Ober- Ost- und Unterallgäu haben sich der Beschäftigungsinitiative Schwaben 50plus (BINS 50plus) angeschlossen. Im Berufsbildungszentrum (BBZ) in Kempten wurde jetzt ein Initiativ- und Vermittlungszentrum eingerichtet.
Kumulierte Hemmnisse

Karateka aus Schwaben top

Von
Karateka aus Schwaben top

Lösung gefunden

Die Bauverwaltung und die Renngemeinschaft Allgäu (RGA) haben ihre Differenzen hinsichtlich der Bebauung und Nutzung des Trial-Geländes in der Riederau beigelegt. Das gab Dr. Franziska Renner, Leiterin des Bauordnungsamts, am Mittwoch im Bauausschuss bekannt. Wie bereits berichtet, hatte die RGA ohne Genehmigung ein Häuschen auf dem Areal gebaut. Doch auch andere Probleme galt es bis zum jetzigen Kompromiss zu lösen.
Lösung gefunden

»Da kann man froh sein«

In das leer stehende historische Eck-Gebäude in der Klostersteige 4 soll bald wieder Leben einkehren: Eine Grundstücksgemeinschaft plant, das Haus in ein Hotel mit Gaststätte umzufunktionieren. Das gab Dr. Franziska Renner, Leiterin des Bauordnungsamts, am Mittwochabend im Bauausschuss bekannt. Die Stadträte zeigten sich erleichtert, dass sich in dem Denkmal endlich wieder etwas bewegt und stimmten dem Antrag einstimmig zu.
»Da kann man froh sein«

Aufstiegswettkampf knapp verpasst

Ohne den erkrankten Florian Schreiber, das Kraftpaket an den Ringen, musste die Turngemeinschaft Allgäu am vergangenen Samstag beim Spitzenreiter der Regionalliga Süd, dem KTV Straubenhardt II, antreten. Trotz harten Kampfes mussten sich die Allgäuer am Ende knapp mit 30:36 Scorepunkten geschlagen geben. Der Traum vom Aufstiegsfinale ist damit geplatzt.
Aufstiegswettkampf knapp verpasst

»Bestellbau« für Hochschule

Den Mietvertrag für ein relativ einmaliges Projekt haben vergangenen Donnerstag der Sozialbau-Geschäftsführer, Herbert Singer, und der stellvertretende Geschäftsführer der Immobilien Freistaat Bayern (IMBY), Ludwig Weichselbaumer, unterzeichnet. Die Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau erstellt auf dem Hochschulgelände zusätzlich zu dem derzeit an der Stelle des ehemaligen Kunz-Hochhauses entstehenden Neubaus, ein weiteres Gebäude. Diesen „Bestellbau“ mietet die IMBY vorerst für neun Jahre und sieben Monate an und stellt ihn für diese Zeit der Hochschule zur Verfügung. Die Gesamtsumme für den Bau beläuft sich auf 6,75 Millionen Euro.
»Bestellbau« für Hochschule

Bürgerservice verbessern

Ein Konzept zur Verbesserung des Bürgerservice hat der Haupt- und Finanzausschuss jetzt einstimmig befürwortet und dem Stadtrat die Bereitstellung der finanziellen Mittel empfohlen. Peter Riegg, Leiter des Verwaltungs- und Finanzreferats, stellte die Leitprinzipien der Stadtverwaltung vor. Diese sind in erster Linie Bürgerfreundlichkeit und Bürgerzufriedenheit sowie eine effektive und effiziente Verwaltung. Das heißt, der Service für die Bürger soll erhöht werden.
Bürgerservice verbessern

Konkrete Planungen

Der Bebauungsplan für die Nordspange soll im ersten Halbjahr des kommenden Jahres fertig gestellt werden. Dazu werden die formalen Schritte erledigt und es finden Beratungen in den Gremien statt, schilderte Baureferentin Monika Beltinger am Montag vergangener Woche im Haupt- und Finanzausschuss. 576000 Euro sind 2010 für die Nordspange im Budgetplan veranschlagt. Insgesamt sollen die Bauarbeiten rund zehn Millionen Euro kosten.
Konkrete Planungen

Alle unter einem Dach

Die Kliniken Kempten-Oberallgäu und Oberallgäu werden offenbar ein gemeinsames Management bekommen. Das geht aus den Tagesordnungen für die Stadtratssitzung am morgigen Donnerstag, 10. Dezember, sowie die Kreistagssitzung am kommenden Freitag, 11. Dezember, hervor. Angedacht ist demzufolge eine gemeinsame Dachgesellschaft.
Alle unter einem Dach

Viele Besucher bei Isnyer Schlossweihnacht

In diesem Jahr fand bis zum Wochenende der Isnyer Weihnachtsmarkt im Schlosshof statt. Das Tor zum Hof war der Ersatz für eine himmlische Pforte. Die Erwartungen der Besucher und der Marktbeschicker wurden übertroffen.
Viele Besucher bei Isnyer Schlossweihnacht

Teures Personal

Die Personalkosten der Stadtverwaltung steigen im kommenden Jahr voraussichtlich um zwei Prozent auf 35,4 Millionen Euro. Das gab Personalamtsleiter Hans-Georg Michna im Haupt- und Finanzausschuss bekannt. Heuer fehlen den Personalern bereits 1,1 Millionen Euro.
Teures Personal

Insel kommt

In die Wirlinger Straße wird im kommenden Jahr eine Verkehrsinsel eingebaut. Auf Antrag von Thomas Hartmann (Grüne/FL) prüfte das Tiefbauamt zusammen mit Polizei und Verkehrsbehörde verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel den Einbau von Querrillen wie auf der Autobahn, um den Verkehr auf der Straße einzubremsen.
Insel kommt

ESC kassiert zwei Pleiten

Gleich zwei Niederlagen musste der ESC Kempten am Wochenende hinnehmen. Nach der 2:5-Niederlage in Senden setzte es ebenfalls auswärts gegen den SC Forst eine 2:3-Niederlage. Die Eishockey-Aufstiegsrunde ist damit in weite Ferne gerückt.
ESC kassiert zwei Pleiten

Sieg und Niederlage

Durch eine 0:1-Niederlage verpasste es der TSV Kottern, bei seinem Nachholspiel beim TSV Bobingen die Tabellenführung zu übernehmen und auf dem Spitzenplatz zu überwintern. Stattdessen stehen die Kemptener Vorstädter nun auf dem zweiten Platz mit einem Punkt Rückstand auf den Erstplatzierten. Der TSV Kottern verlor erstmals auf fremden Platz nach drei Auswärtserfolgen in Folge. Der VfB Durach konnte dagegen den TSV Nördlingen mit 1:0 schlagen.
Sieg und Niederlage

Glück im Unglück

Ein spektakulärer Unfall hat sich am vergangenen Mittwochabend an der Kreuzung Immenstädter Straße/Haubenschloßstraße ereignet. Bilanz: Vier Verletzte, darunter ein zehnjähriger Junge.
Glück im Unglück

»Mehr ist nicht drin«

Um künftig Ärger mit Anwohnern, die Ausbaubeiträge für Straßensanierungen zahlen müssen, zu vermeiden, hat Stadträtin Elisabeth Brock (Grüne/FL) am Mittwoch im Bauausschuss vorgeschlagen, ähnlich wie beim Thema Mobilfunk ein „dialogisches Verfahren“ einzuführen. Bei der CSU stieß das allerdings auf wenig Begeisterung. „Wir sind bereits auf einem guten Weg“, so Fraktionschef Erwin Hagenmaier.
»Mehr ist nicht drin«

Details fehlen

OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) hat jetzt auf das Schreiben von Stadträtin Ingrid Vornberger (SPD) bezüglich der Verkürzung des Wehrdienstes und des Zivildienstes reagiert. In diesem Zusammenhang wollte die SPD wissen, wie viele Zivis derzeit bei der Stadtverwaltung beschäftigt sind, wie viel Personal eingestellt werden muss, um eventuell wegfallende Zivistellen auszugleichen und welche Zusatzkosten der Stadt dadurch voraussichtlich entstehen (der KREISBOTE berichtete).
Details fehlen

Große Freude bei den Kleinsten

Ein Publikumsmagnet war auch in diesem Jahr der Besuch des Stadtnikolaus mit seinem himmlischen und irdischen Gefolge. Tausende Schaulustige säumten vor allem die Plätze vor der St. Lorenzkirche, am Forum Allgäu und am Eingang des Weihnachtsmarktes, wo der Nikolaus jeweils Zwischenstopps einlegte.
Große Freude bei den Kleinsten

Temperament und Leidenschaft

Erfrischend, einfühlsam, fetzig, temperamentvoll und leidenschaftlich spielte jetzt das Saxophonquartett Saxofourte im Betzigauer Bürgersaal zugunsten der „Brassband mit Handicap“ auf.
Temperament und Leidenschaft

Viele Sanierungen

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses stellt das Rechts- und Ordnungsamt seinen Budgetbericht für 2010 vor. Die Abteilung Bestattungswesen hat für das Jahr 2010 allein 173000 Euro für den Unterhalt für die Friedhöfe und Gräber veranschlagt.
Viele Sanierungen

Kampf um die Spitze

Im letzten Wettkampf der laufenden Saison muss die Turngemeinschaft Allgäu am morgigen Samstag, 5. Dezember, beim Spitzenreiter der Regionalliga Süd, der KTV Straubenhardt II antreten.
Kampf um die Spitze

Feuerwehr soll Sport treiben

Für die aktiven Feuerwehrleute der Kemptener Wehr soll ein Fitnessprogramm eingeführt werden. Das berichtete Stephan Rudolph, Leiter des Amts für Brand- und Katastrophenschutz, in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Montag vergangener Woche.
Feuerwehr soll Sport treiben

Gesichter des Lebens

Eine besondere Dokumentation hat der Oberstdorfer Fotograf Reiner Metzger mit „Gesichter einer Stadt – Fotografien aus Kempten“ geschaffen. Als „subjektiv und dennoch repräsentativ“ bezeichnete OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) den Bildband, dessen Originalaufnahmen mit Erscheinen des Buches aktuell im Börsensaal des Kemptener Kornhauses zu sehen sind.
Gesichter des Lebens

»Ein Akteur im Zeitgeist«

Noch bis Ende der Woche gibt die Jahresausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK) Schwaben-Süd einen ausgesuchten Überblick, über das aktuelle Schaffen seiner Mitglieder. In einer ansprechenden Präsentation zeigen 57 Künstler 65 Malereien, Objekte, Grafiken und Fotoarbeiten in verschiedensten Techniken und Stilen.
»Ein Akteur im Zeitgeist«

Unterstützung für Epileptiker

Diabetes kennt jeder. Aber hätten Sie gewusst: Epilepsie ist genauso stark in der Bevölkerung verbreitet. Mehr als ein Prozent aller Menschen ist davon betroffen, acht Prozent durchleben mindestens einmal im Leben einen epileptischen Anfall. Nur: diese Erkrankung ist nach wie vor sehr mit Vorurteilen und Tabus behaftet, die zum Teil aus der Vergangenheit stammen und dank medizinischer Fortschritte überholt sind.
Unterstützung für Epileptiker

»Nicht gut gelaufen«

„Eigentlich wäre die Gesellschaft am 31. Mai Pleite gewesen.“ Deutliche Worte zur finanziellen Situation des TheaterInKempten (TIK) fand am Donnerstagabend im Haupt- und Finanzausschuss Thomas Siedersberger, Geschäftsführer des KKU und der Theater gGmbH. Um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, muss die Stadtverwaltung jetzt 180000 Euro zuschießen. Dieser Fehlbetrag war in der Saison 2008/2009 aufgelaufen. Zwar stimmten die Stadträte der Finanzhilfe einstimmig zu. Gleichzeitig drückten sie aber auch ihre Hoffnung aus, dass es sich dabei um einen einmaligen zusätzlichen Zuschuss handelt.
»Nicht gut gelaufen«

Kultur im Café

Das unter der Regie des Stephanuswerkes entstandene Café in der Obertorstraße 22 ist unter den Liebhabern exquisiter Kaffeesorten inzwischen schon ein Begriff geworden. In einer gemütlichen Atmosphäre kann man sich dort zu einem Kaffee oder anderen ganz speziellen Angeboten treffen. Frisch geröstete Kaffeesorten, Speisen und Getränke werden dort vom freundlichen Personal serviert und das besondere daran ist, dass einige der Mitarbeiter trotz ihrer Behinderung im Service eingesetzt sind.
Kultur im Café

»Sprechstunde« in Altusried

Die große Zahl der Bürger, die sich jetzt zur „Sprechstunde“ mit Bürgermeister Heribert Kammel im Rösslesaal eingefunden hatten, lässt auf reges Interesse am Zustand ihrer Gemeinde schließen. Eröffnet wurde der Bericht zur Lage mit vielen Zahlen, die unterm Strich die Bewertung zulassen, dass die Marktgemeinde finanziell einigermassen gut dasteht.
»Sprechstunde« in Altusried

»Sind in intensiven Diskussionen«

Das Klinikum Kempten-Oberallgäu und sein Geschäftsführer Michael Schuler werden künftig getrennte Wege gehen. Wie der Aufsichtsratsvorsitzende OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) vergangene Woche mitteilte, habe der derzeit erkrankte Schuler zum 31. Dezember um seine Abberufung gebeten. Mit möglichen Nachfolgern würden bereits Gespräche geführt, so Netzer gegenüber dem KREISBOTE. Davon unabhängig werden das Klinikum Kempten und das Klinikum Oberallgäu künftig enger zusammen arbeiten. „Wir sind in intensiven Diskussionen“, ließ Netzer durchblicken.
»Sind in intensiven Diskussionen«

Kriegbaum ins Amt eingeführt

Vergangenen Donnerstag fand im Fürstensaal der Residenz die offizielle Amtseinführung des neuen Leitenden Regierungsdirektor des Finanzamts Kempten, Wolfgang Kriegbaum, statt. Gleichzeitig erfolgte die Verabschiedung des bisherigen Regierungsdirektors, Michael Aicham.
Kriegbaum ins Amt eingeführt

Endspurt an der B19

Noch bis zum 16. Dezember bleibt die seit Anfang Oktober halbseitig gesperrte B19 zwischen Weiberg und der „Kaufmarktkreuzung“ bei Lanzen weiterhin einspurig in Richtung Immenstadt befahrbar. Danach soll die Straße wieder in beide Richtungen freigegeben sein, das erklärte Bruno Fischle, Leiter des staatlichen Straßenbauamts Kempten, vergangene Woche bei einer Baustellenbegehung.
Endspurt an der B19

Buntes Programm

Schon die alten Gemäuer der ehemaligen Klosteranlage bieten eine einzigartige Kulisse für den historisch-romantischen Weihnachtsmarkt vom 3. bis 6. Dezember. Bereits vor dem großen, eisernen Tor lädt der stimmungsvolle Markt mit der Lebenden Krippe und der Ölbergkapelle zu einem besonderen Weihnachtszauber ein. Die Marktstände haben werktags von 16 bis 21 Uhr und am Wochenende von 14 bis 21 Uhr geöffnet.
Buntes Programm

Stabile Zahlen

Dr. Hans Wagner, Leiter der JMS, und Thomas Herz, Stadtkapellmeister und für die Isnyer Unterrichte und Projekte zuständig, trugen dem Isnyer Gemeinderat einen Bericht über die augenblickliche Situation an der Jugendmusikschule vor. 2150 Schüler werden zurzeit von 68 Mitarbeitern ausgebildet. Dr. Wagner versteht das Ganze als Zweckverband mit sechs Zweigstellen und Unterricht an 22 Orten.
Stabile Zahlen

Realistischere Zahlen

In absehbarer Zeit wird sich die Stadtverwaltung von der Kameralistik, dem Rechnungsstil der öffentlichen Verwaltung, verabschieden und auf ein kaufmännisches Buchführungssystem, die Doppik, umstellen. Das erläuterte Stadtkämmerer Kai Welzig in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Montag vergangener Woche.
Realistischere Zahlen

Wesentlicher Beitrag

Kleinere Brötchen will kommendes Jahr das Tiefbauamt backen. Wie Amtsleiter Markus Wiedemann in der Haupt- und Finanzausschusssitzung am Montag vergangener Woche berichtete, wird die Bauverwaltung im Straßenunterhalt und bei den Brückensanierungen Kosten reduzieren und den Winterdienst anpassen.
Wesentlicher Beitrag

Nachwuchs erfolgreich

Die jüngste Generation der TVK-Schwimmer hatte kürzlich beim „Wasserflohfest“ in Königsbrunn ihren großen Auftritt. Mit zwölf Podestplätzen setzten die 25 Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2000 und 2001 ein deutliches Ausrufezeichen und sicherten sich damit in der Vereinswertung den vierten Platz.
Nachwuchs erfolgreich

Zwei Niederlagen

Zwei Niederlagen musste der ESC Kempten am Wochenende in der Eishockey-Landesliga verkraften. Zuerst verlor das Team von Helmut Wahl 3:4 beim ESV Burgau, dann folgte eine Heimpleite gegen Lindau.
Zwei Niederlagen

Zwei Serien reißen

Nach fünf Siegen in Folge gab es diesmal für den TSV Kottern nur ein 1:1-Unentschieden beim SC Bubesheim. Damit mussten die Kotterner die Tabellenführung an den BCA Oberhausen abgeben und stehen nun auf dem zweiten Rang. Ebenfalls nur 1:1 spielte der FC Kempten gegen Nördlingen. Der VfB Durach konnte hingegen seine Talfahrt stoppen und besiegte Wertingen mit 6:1.
Zwei Serien reißen