Ressortarchiv: Kempten

Neue Struktur

Neue Struktur

„Den Servicegedanken weiter stärken, Organisationsstrukturen straffen, zusammengehörige Aufgabenbereiche in einer Organisationseinheit bündeln und damit die Verwaltungsarbeit noch effizienter gestalten“, so formulierte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) am Freitag die Ziele der neu strukturierten Stadtverwaltung. Gleichzeitig präsentierte Netzer den neuen Leiter des Referats 1 (Wirtschaft- und Verwaltungsentwicklung): Dr. Richard Schießl.
Neue Struktur
Glatt oder aufgelockert?

Glatt oder aufgelockert?

Lob für Baukörper
Glatt oder aufgelockert?

»Der Platz pulsiert«

„Schlag ins Gesicht“, „Frechheit gegen jeden Ladenbesitzer“, „von oben herab“. Ein Schreiben von CSU-Fraktionschef Erwin Hagenmaier, das die Qualität der Geschäftswelt am Hildegardplatz in Zweifel zieht, sorgt für Unverständnis unter den Geschäftsleuten vor Ort. Auf einer Veranstaltung mit den Service-Clubs hatte Hagenmaier das Papier unter der Überschrift „Gedanken zum Thema Tiefgarage Hildegardplatz“ als Tischvorlage verteilt. Unter anderem ist dort zu lesen: „Bereits heute ist der Hildegardplatz keine bevorzugte Einkaufslage mehr.“ Dieser Entwicklung müsse Einhalt geboten werden.
»Der Platz pulsiert«
Zweifel an Rechenspielen

Zweifel an Rechenspielen

Die Parkplätze in einer möglichen Tiefgarage unter dem Hildegardplatz werden deutlich mehr Geld einnehmen als ihr Unterhalt kostet. Davon geht zumindest die Bauverwaltung aus, wie Baureferentin Monika Beltinger am Donnerstagabend im Stadtrat erläuterte. Ihren Prognosen zufolge können pro Tiefgaragenplatz 1126 Euro im Jahr eingenommen werden. Dem gegenüber stehen Betriebskosten in Höhe von 546 Euro pro Stellplatz. „Die Wirtschaftlichkeit ist aufgrund der vorliegenden Zahlen gegeben“, sagte Beltinger. Die anschließende Diskussion der Zahlen zeigte dagegen einmal mehr, wie tief die Gräben zwischen Befürwortern und Gegnern des Projekts sind.
Zweifel an Rechenspielen

Mehr Fakultäten für die Hochschule

Die Hochschule strukturiert um: Die organisatorischen Grundeinheiten der Hochschule bilden ab dem Sommersemester 2011 die Fakultäten Betriebswirtschaft, Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Soziales und Gesundheit sowie Tourismus. Diese sechs Fakultäten erfüllen nun auf ihrem Gebiet die Aufgaben der Hochschule und stellen insbesondere das Lehrangebot sicher. Außerdem heißt die Einrichtung in der Bahnhofstraße ab sofort „Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten“.
Mehr Fakultäten für die Hochschule

Modellhaft für ganz Bayern

Seit gut fünf Jahren gibt es mittlerweile das Kemptener Schulprojekt „Zukunft bringts“. „Aufgrund des sehr großen Einsatzes aller Beteiligten ist die Umsetzung in Kempten hervorragend gelungen. Die Projekteinführung ist nun sogar für den gesamten Freistaat Bayern geplant“, so der neue Kultusstaatssekretär und Landtagsabgeordneter Thomas Kreuzer.
Modellhaft für ganz Bayern
Abwechslungsreiches Programm

Abwechslungsreiches Programm

Warum das Schwarzwaldmädel in Altusried aufgeführt wird? Diese rhetorische Frage beantwortet der musikalische Leiter der Operette gleich selber. Weil die Welt arm wäre, würden alle Theaterstücke, Opern und Operetten immer nur am Originalschauplatz inszeniert. Und außerdem, verrät Wilhelm Keitel bei der Pressekonferenz im Theaterkästle, hätte eine seiner Hauptdarstellerinnen, ein echtes Schwarzwaldmädel, beim ersten Blick auf die Umgebung der Freilichtbühne spontan geäußert: „Hier sieht es ja aus wie bei uns.“
Abwechslungsreiches Programm

Uneinsichtiger Junkie

Aus Fehlern lernt man – dieses bekannte Sprichwort trifft nicht auf einen 28-Jährigen zu. Der Mann wurde allein im Februar insgesamt fünf Mal von der Polizei in berauschtem Zustand hinter dem Steuer erwischt. Dem Mann droht nun ein mehrmonatiges Fahrverbot sowie eine empfindliche Geldbuße.
Uneinsichtiger Junkie
Karibische Lebensfreude und viel Rock

Karibische Lebensfreude und viel Rock

Wieder ein Knaller war die Musiknacht am Samstagnacht in den Kemptener Kneipen. Die 18 teilnehmenden Lokale hatten großen Zulauf bis fast zum Geht-nicht-mehr. Einen üppigen Streifzug durch das Kemptener Nachtleben machen und dabei Musik aller Stilrichtungen und Zeitepochen genießen – das reizte viele Teens bis hinauf zu reiferen Jahrgängen.
Karibische Lebensfreude und viel Rock
Hohe Flammen und viele Zuschauer

Hohe Flammen und viele Zuschauer

Die Löschgruppe 11 der Kemptener Feuerwehr kann nicht nur gut Brände bekämpfen, sondern solche auch auslösen: Mit Fanfaren, Kindergruppen und brennenden Langfackeln traten die Feuerwehrler am Sonntagabend in die Leutkircher Straße im Stiftallmey auf, um dort den aus Christbäumen und Holzpaletten bestehenden Funkenhaufen anzuzünden.
Hohe Flammen und viele Zuschauer
Seit 15 Jahren gemeinsam auf der Bühne

Seit 15 Jahren gemeinsam auf der Bühne

Das Allgäuer Klavierduo Pianotainment besteht seit 1996 unverändert aus den beiden Pianisten Stephan Weh (Memmingen) und Marcel Dorn (Kempten). Grund genug, nach 15 gemeinsamen Jahren auf der Bühne zurückzublicken und zu feiern. Am 18./19./20. März gibt es deshalb ein einmaliges Jubiläumswochenende mit drei Konzerten in Südbayern. Von Freitag bis Sonntag erwarten die Zuschauer in Augsburg, Kempten und Schrobenhausen ein komplett neues Programm und viele tolle Specials.
Seit 15 Jahren gemeinsam auf der Bühne
Reise durch Cambodunum

Reise durch Cambodunum

Nach der Winterpause ist der Archäologische Park Cambodunum (APC), das römische Freilichtmuseum in Kempten, ab sofort wieder täglich, außer montags, von 10 Uhr bis 16.30 Uhr (ab 1. Mai bis 17 Uhr) geöffnet. Auf einem informativen Spaziergang taucht man ein in das Alltags- aber auch in das religiöse Leben der Römerstadt Kempten vor rund 2000 Jahren.
Reise durch Cambodunum
Auf dem Podest

Auf dem Podest

Bis nach Slowenien ging es am Wochenende für Ruth Malsch vom 1. Kemptener Karate Dojo im TVK 1856. Einige Athleten des Bayerischen Landeskaders nahmen in Lasko an den 11. Thermana Slo Open teil. Malsch erkämpfte sich den guten dritten Platz.
Auf dem Podest

Bittere Pleite

Im ersten Punktspiel nach der Winterpause kassierte der FC Kempten in der Bezirksliga eine 1:2-Niederlage beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, Türkspor Augsburg.
Bittere Pleite

Schlechter Start

Der VfB Durach verlor das erste Spiel nach der Winterpause zu Hause gegen den FC Königsbrunn mit 1:2.
Schlechter Start

Kleiner Dämpfer für Kottern

Nach dem Auswärtssieg zum Auftakt der Rückrunde, kam der TSV Kottern bei seinem ersten Heimspiel im neuen Jahr gegen den Tabellenletzten FC Gerolfing nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und darf sich nach einem 0:1-Rückstand zur Pause am Ende sogar noch über den glücklichen Punkt freuen.
Kleiner Dämpfer für Kottern
Engagement in viele Richtungen

Engagement in viele Richtungen

Zum ersten Mal fand jetzt die Jahreshauptversammlung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Isny im neuen DRK-Heim statt. Mit viel Eigenleistung und dank großzügiger Spenden hat der Ortsverein nun ein eigenes Dach über dem Kopf und kann stolz auf die bisher geleistete Arbeit sein. Dr. Wolfgang Dieing, Vorsitzender des Ortsvereins, berichtete über die geleistete Arbeit.
Engagement in viele Richtungen
Nah an den Bürgern

Nah an den Bürgern

Auf dem Isnyer Wochenmarkt ist die Politwelt etwas anders gepolt. Dicht nebeneinander sind derzeit die Infostände von CDU und SPD aufgebaut, von Zeit zu Zeit stoßen neue Wahlhelfer hinzu und den Besuchern des Marktes wird von beiden Seiten Information zur anstehenden Landtagswahl am 27. März geboten. Man kennt sich, hat bei den verschiedensten Veranstaltungen miteinander diskutiert und lässt durchaus auch einmal eine andere Meinung gelten.
Nah an den Bürgern
Finanzminister informiert sich

Finanzminister informiert sich

Zu Besuch im Isnyer Rathaus war am Freitag der baden-württembergische Finanzminister Willi Stächele (CDU). Dort traf er sich mit den Amtsleitern der Stadtverwaltung und den Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats zu einem Gespräch. Bürgermeister Rainer Magenreuter und die Fraktionsvorsitzenden sprachen Stächele dabei ihren Dank aus, denn die Stadt hatte für die Stadtsanierung einen Bescheid über 1,2 Millionen Euro erhalten.
Finanzminister informiert sich
Teil der bigBOX von Feuer erfasst

Teil der bigBOX von Feuer erfasst

Ein Schaden im sechsstelligen Bereich entstand in der Nacht zum Samstag bei einem Brand an der bigBOX. Kurz nach Mitternacht war die Freiwillige Feuerwehr (FFW) alarmiert worden und stellte beim Eintreffen fest, dass die Lage viel brisanter war, als die erste Meldung vermuten ließ. „Die Container und weitere Gegenstände standen unter einem Vordach im Vollbrand, meterhohe Flammen schlugen bis ins 2. Obergeschoss“, beschrieb Florian Fastner von der FFW. Verletzt wurde allerdings niemand. Die nächsten Veranstaltungen in kult- und bigBOX können wie geplant stattfinden.
Teil der bigBOX von Feuer erfasst
»Es ist etwas für große Jungs«

»Es ist etwas für große Jungs«

Mit glänzenden Augen und (groß-)kindlicher Vorfreude fiebert das „Team 92“ dem Start der Allgäu-Orient-Rallye am 30. April entgegen. Am Nachmittag, kurz vor der offiziellen Teamvorstellung am vergangenen Samstag, werden noch schnell die ersten Sponsoren auf die beiden eigenhändig orange und schwarz lackierten, nicht mehr taufrischen Volvos geklebt. Nicht dabei ist an diesem Abend das Team komplettierende dritte Fahrzeug mit der obligatorisch zwei Mann – respektive Frau – starken Besatzung.
»Es ist etwas für große Jungs«
Wer verwirrt hier wen?

Wer verwirrt hier wen?

Mit starken Parolen, gegenseitigen Vorwürfen und wenig sachlichen Argumenten ist der Wahlkampf zum Bürgerentscheid am 10. April in der vergangenen Woche voll entbrannt. Auslöser war das Plakat „Oben bleiben“ der Tiefgaragengegner, das prompt heftig von OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) in einer Pressemitteilung kritisiert wurde. Was folgte, waren gegenseitige Beschuldigungen beider Lager, es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen.
Wer verwirrt hier wen?
Ruhig und sachlich

Ruhig und sachlich

Bundestagsabgeordneter Stephan Thomae kam am Ende seiner Ausführungen zu folgendem Fazit: Die Zwischenbilanz von Schwarz-Gelb kann sich sehen lassen, die Regierungspolitik lässt sich gut begründen. Dies sollte sachlich, aber selbstbewusst geschehen. Und so war denn auch die Stimmung beim politischen Aschermittwoch der Freien Demokraten im „Klecks“ .
Ruhig und sachlich
»Wir wollen kein Millionengrab«

»Wir wollen kein Millionengrab«

Viel vorgenommen hatte sich die Kemptener ödp bei ihrem insgesamt 13. Politischen Aschermittwoch vergangene Woche im „Stift“. Gleich fünf Redner kamen zum Einsatz und sprachen über die „Löcher des Allgäus“, die Umwelt, das Verhältnis von Ökologie zur Ökonomie sowie zur Bundes- und Stadtpolitik. Die Stadträte Michael Hofer und Helmut Hitscherich betonten zudem deutlich ihre Abneigung gegen die Tiefgarage Hildegardplatz.
»Wir wollen kein Millionengrab«
»Der Misthaufen wird nicht kleiner«

»Der Misthaufen wird nicht kleiner«

Wie stark sich die wichtigen politischen Auseinandersetzungen vor allem zwischen Schwarz und Grün abspielen, wurde auch beim traditionellen Aschermittwoch der Oberallgäuer und Kemptener Grünen in Niedersonthofen deutlich. Andere Parteien fanden – wenn überhaupt – gerade mal als Randbemerkung statt. Im dritten Jahr treten die beiden Landtagsabgeordneten Adi Sprinkart und Thomas Gehring nun gemeinsam an, um den Bogen von der eigenen Haustür bis in den Landtag zu spannen. Als „Promi“ unterstützte sie dieses Jahr Steffi Lemke – langjährige politische Geschäftsführerin der Grünen (bei anderen Parteien würde die Bezeichnung Generalsekretärin lauten). Ob zu Guttenberg, das E10-Benzin-Debakel, die Gentechnik oder die Bayrische Landesbank – im so genannten „Superwahljahr“ nahmen sich die drei die „schwarzen“ Konkurrenten kräftig zur Brust.
»Der Misthaufen wird nicht kleiner«
»Gesellschaftlicher Sprengstoff«

»Gesellschaftlicher Sprengstoff«

Zahlreiche Gäste waren unter dem Motto „Stadt und Land, Hand in Hand“ zum Politischen Aschermittwoch der CSU-Kreisverbände Kempten und Oberallgäu in den Dorfsaal „kultiviert“ nach Wildpoldsried gekommen. Joachim Konrad, CSU Kreisvorsitzender Oberallgäu, begann in seiner Rede mit der Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Rücktritt von allen politischen Ämtern sei nachvollziehbar und konsequent, doch „dieser Rücktritt war ein Schock für uns alle!“.
»Gesellschaftlicher Sprengstoff«
20 000 kommen zum Gaudiwurm

20 000 kommen zum Gaudiwurm

Da lachten und scherzten sie, nahmen an der Rathausecke ein Bad an der Sonne: Rottachgilde-Faschingspräsident Horst Bräuninger und Bürgermeister Josef Mayr: „Besser hätte auch an diesem Samstag der Umzug durch das Herz der Stadt Kempten gar nicht laufen können“, sind sich beide einig. „20 000 Zuschauer waren es bestimmt gewesen, die über 60 Wagen und Fußgruppen begeistert in Empfang nahmen“, zog der Narrenboss sein erstes Fazit. Und er lobte Petrus einmal mehr für dessen Wohlwollen gegenüber der heimischen Faschingsgilde.
20 000 kommen zum Gaudiwurm
Einmal den OB treffen

Einmal den OB treffen

Ein Bussi von Prinzessin Carolin I reichte der Faschingsgilde Rottach am Gumpigen Donnerstag, um OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) den Schlüssel für's Rathaus abzunehmen. Bis zum heutigen Aschermittwoch regieren die Kemptener Narren, Clowns und Hexen in der Illerstadt. Ganz ohne Strafe kam Netzer allerdings nicht weg – er wurde mit Mohrenköpfen beworfen.
Einmal den OB treffen
Für außergewöhnlichen Einsatz geehrt

Für außergewöhnlichen Einsatz geehrt

Mit dem Diakoniesonntag und dem Beginn der Frühjahrssammlung hat sich Alfred Stoffel nun in die Reihe der Goldenen Kronenkreuzträger eingereiht. Aus der Hand von Dr. Ludwig Markert, Präsident der Diakonie Bayern, erhielt der langjährige Richter und Leitender Oberstaatsanwalt a.D. im Rahmen des Gottesdienstes in der St. Mangkirche für sein außerordentliches ehrenamtliches Engagement in der Diakonie diese höchste diakonische Ehrung. Seit vielen Jahren engagiert sich Alfred Stoffel als „Hausjurist“ und „Armenanwalt“ für das hiesige DW.
Für außergewöhnlichen Einsatz geehrt
Kibler neuer Vorsitzender

Kibler neuer Vorsitzender

Bei den Neuwahlen zum Ortsvorstand der CSU Kempten-West wählte die Versammlung jetzt einstimmig Stadtrat Andreas Kibler zum neuen Vorsitzenden. Als neue Stellvertreter wurden Martina Hämmerle und Wilhelm Jörg ebenfalls einstimmig gewählt.
Kibler neuer Vorsitzender
»Bedeutung der Moore nahe bringen«

»Bedeutung der Moore nahe bringen«

Warum sind unsere Moore im Allgäu besonders schützenswert? Wie entstehen sie? Welche Funktionen erfüllen sie? Antworten auf noch viel mehr Fragen gibt die Wanderausstellung „Baden in der Faszination der Moore“ derzeit im Kemptener Alpinmuseum. Ergänzt wird sie durch Bilder und Skulpturen, in denen der Künstler Max Schmelcher „Moor“ auch als Material thematisiert sowie durch eine Reihe an Vorträgen und einer Exkursion.
»Bedeutung der Moore nahe bringen«
Karate-Nachwuchs beweist internationale Klasse

Karate-Nachwuchs beweist internationale Klasse

Dass sie auch auf internationaler Ebene mithalten können, bewiesen am Wochenende neun Nachwuchskämpfer des 1. Kemptener Karate Dojos im TVK 1856. Beim Internationalen Lions Cup im österreichischen Lustenau holten sie insgesamt zwei Titel, zwei zweite, drei dritte und drei fünfte Plätze.
Karate-Nachwuchs beweist internationale Klasse
Erfolgreiche Jugendarbeit

Erfolgreiche Jugendarbeit

Eine besondere Kooperation gibt es zwischen der Tennisabteilung des SV ESK Kempten und der Gustav-Stresemann-Volksschule in St. Mang. Unter dem Motto „Sport nach 1 in Schule und Verein“ gibt es seit September eine von bayerischen Landesstelle für Schulsport initiierte Sportarbeitsgemein- schaft (SAG) zwischen Gustav-Stresemann-Volksschule, der Tennisabteilung und dem Tennistrainer. Sport nach 1 ist ein Bindeglied zwischen dem Schulsport und dem Breitensport im Verein.
Erfolgreiche Jugendarbeit

Der TSV Kottern siegt weiter

Ein optimaler Start in die Rückrunde glückte am Wochenende dem TSV Kottern. Die Kemptener Vorstädter drehten nach einem 0:1-Rückstand zur Pause beim BCF Wolfratshausen in der zweiten Halbzeit den Spieß noch um und gingen mit einem 3:1 am Ende als verdienter Sieger vom Platz.
Der TSV Kottern siegt weiter
Generationswechsel in der CSU

Generationswechsel in der CSU

Die Mitglieder der CSU Altusried haben jetzt Ralf Guggenmos einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst Gerhard Mösle ab, der nach 14 Jahren an der Spitze des Ortsverbandes das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung stellte und jetzt die Aufgabe des stellvertretenden Vorsitzenden übernommen hat.
Generationswechsel in der CSU
Im Großen und Ganzen zufrieden

Im Großen und Ganzen zufrieden

Drei Tage nacheinander, also Dienstag, Mittwoch und Donnerstag ist Bürgerversammlung in Sulzberg, Moosbach und Ottacker: So sind es die Bürger der Marktgemeinde seit vielen Jahren gewöhnt. Jetzt war es wieder so weit. Das große „Knallerthema“ blieb zwar aus, aber dennoch wird es Bürgermeister Thomas Hartmann und seine 16 Gemeinderäte keineswegs kalt lassen, was da an Wünschen und Anregungen von den Bürgern vorgetragen wurde.
Im Großen und Ganzen zufrieden

Infos über Energie

Der 4. Isnyer Energiegipfel ist in diesem Jahr eingebettet in ein umfangreiches Messeprogramm zu den Themen Bauen, Energie, Gesundheit, Wohnen und Lifestyle. Häuslebauer und Energiesparwillige bekommen bei den Vorträgen des Energiegipfels praxisbezogene und anschauliche Beispiele.
Infos über Energie
Positive Bilanz für VBAW

Positive Bilanz für VBAW

Die Volksbank Allgäu West ist nach wie vor auf der Erfolgswelle. Die Vorstände Josef Hodrus, Claus Hepp und Werner Mayer präsentierten den Bankenverbund mit seinen 16 Geschäftsstellen vergangene Woche von seiner besten Seite. Mit 248 Beschäftigten (24 Auszubildende) und einer Bilanzsumme von 767,8 Millionen Euro kletterten sie auf Rang 45 von 232 Banken in Baden-Württemberg.
Positive Bilanz für VBAW
Die Narren stürmen das Rathaus

Die Narren stürmen das Rathaus

Mit viel Schwung und unter den Klängen der Isnyer Guggenmusik hat die Narrenzunft „Lachende Kuh“ am Donnerstag das Rathaus in Isny erobert. Schon auf dem Balkon vor seinem Büro legten die Narren Bürgermeister Rainer Magenreuter und dem Leiter des Bauamtes, Claus Fehr, die Schandgeige an. Im Triumphzug ging es dann in den großen Sitzungssaal. Maskenmeister Erwin Rudhart trug dort die „Sünden“ des Bürgermeisters vor.
Die Narren stürmen das Rathaus
Schulbau ist voll im Soll

Schulbau ist voll im Soll

„Wir sind im Zeitplan – da gibt es nichts zu bemängeln.“ Anlass für die Zufriedenheit bei CSU-Stadtrat Thomas Kiechle war ein Bericht von Birgitt Richter, Leiterin des Amtes für Kindertagesstätten-, Schulen und Sport, zum aktuellen Stand der zahllosen Schulbaumaßnahmen in Kempten. Fazit des Rapports aus der jüngsten Sitzung des Schul- und Kulturausschusses: Alles läuft nach Plan.
Schulbau ist voll im Soll
Feierlicher Abschied

Feierlicher Abschied

Da anlässlich der Neuwahl des SPD-Kreisvorstandes keine Möglichkeit bestand, die ausscheidenden Mitglieder zu verabschieden, hatte die SPD jetzt zu einer besonderen Feierstunde geladen. Dabei betonte die neue Kreisvorsitzende, Katharina Schrader, dass alle ehemaligen Vorstandsmitglieder weiter mitarbeiten werden, sich somit lediglich aus den vorderen Reihen zurückziehen.
Feierlicher Abschied
Schwierige Verhältnisse

Schwierige Verhältnisse

„Arbeitsperspektiven 2011“ hat sich der Stadtjugendring (SJR) Kempten als „Jahresimpuls“ auf die Fahnen geschrieben. Vergangene Woche stellte der SJR das Thema seinen Mitgliedern und weiteren Gästen vor. Dass besonders Leute im Alter zwischen 25 und 30 Jahren „stark Gefahr laufen in prekäre Arbeitsverhältnisse zu kommen“, wurde im Vortrag von Mario Patuzzi, Bezirksjugendsekretär des DGB Bayern, deutlich.
Schwierige Verhältnisse
Noch nicht optimal

Noch nicht optimal

Der Bau der Nordspange wird Auswirkungen auf den gesamten Verkehr im Kemptener Norden haben. Davon geht zumindest der SPD-Ortsverband Kempten-Nord aus. Deshalb befasste sich der Vorstand mit der künftigen baulichen Entwicklung und der Verkehrssituation im Norden der Stadt.
Noch nicht optimal
Die Bagger rollen

Die Bagger rollen

Es rührt sich was auf dem Gelände gegenüber der Kemptener Polizeiinspektion. Vor Kurzem haben die Aushubarbeiten für das neue Ärztehaus in der Rottachstaße begonnen (der KREISBOTE berichtete). Etwa Ende März soll laut Investor Walter Bodenmüller bereits der Hochbau beginnen. Mit dem Rohbau will er noch in diesem Jahr fertig werden.
Die Bagger rollen
Geschichten aus Mailand

Geschichten aus Mailand

Im Gegensatz zu den in Deutschland noch recht kühlen Temperaturen konnte ich hier in Mailand, wo ich für ein Jahr meinen Zivildienst absolviere, bereits in den letzten Wochen fühlen, wie der Frühling so langsam einzieht.
Geschichten aus Mailand
Neuer Job für Thomas Kreuzer

Neuer Job für Thomas Kreuzer

Thomas Kreuzer wird neuer Staatssekretär im Kultusministerium. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den 51-jährigen Kemptener Stadtrat und CSU-Landtagsabgeordneten am Mittwoch vergangener Woche zum Nachfolger vom bisherigen bayerischen Kultusstaatssekretär Marcel Huber ernannt. Kreuzer freut sich auf seine neuen Aufgaben, die er voraussichtlich ab 17. März wahrnehmen wird, da Schule und Bildung ganz wichtige Themen seien.
Neuer Job für Thomas Kreuzer
»Den Bogen überspannt«

»Den Bogen überspannt«

Deutliche Kritik an der zunehmenden Aufweichung des Ladenschlussgesetzes und der Zunahme von verkaufsoffenen Sonntagen hat die „Allianz für den freien Sonntag“ vergangene Woche geübt. „Man nimmt keine Rücksicht mehr auf Traditionen oder gesellschaftliche Bräuche“, sagte Stephan Ettensberger von ver.di. Doch die Träger der Allianz, darunter die KAB und ver.di, wollen sich Umsatzsteigerungen zu Lasten des Sonntags nicht länger bieten lassen und gehen in die Offensive: So haben sie beispielsweise am vergangenen Donnerstag nach eigenen Angaben Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Weitnaus Bürgermeister Alexander Streicher eingereicht.
»Den Bogen überspannt«
Neue Räume für die Hochschule

Neue Räume für die Hochschule

„Anlass zur Freude“ hatte Hochschul-Professor Dr. Robert F. Schmidt am Dienstag vergangener Woche. Grund war die Schlüsselübergabe für die „Denkfabrik“. In nur knapp elf Monaten hat die Sozialbau den „Bestellbau“ des Freistaats Bayern für die Hochschule fertiggestellt – pünktlich zum Beginn des Sommersemesters am 15. März. Entstanden ist der Bahnhofstraße nun ein moderner, viergeschossiger Neubau mit Platz für neue Hörsäle, Seminarräume und Büros. Insgesamt 7,25 Millionen Euro hat die Sozialbau dafür investiert.
Neue Räume für die Hochschule

Viel zu tun für die Feuerwehr

Keinen ruhigen Faschingssamstag verbrachten die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Kempten. Nachdem eine akute Wohnungsöffnung die Wehrleute am frühen Abend auf den Plan rief, wurden sie erneut um kurz nach 23 Uhr zu einem Containerbrand in den Schwalbenweg alarmiert.
Viel zu tun für die Feuerwehr
Kreuzer wird Staatssekretär

Kreuzer wird Staatssekretär

Der Kemptener CSU-Stadtrat Thomas Kreuzer wird neuer Kultusstaatssekretär in der Münchner Staatskanzlei. Entsprechende Informationen des KREISBOTEN bestätigten sowohl die Staatskanzlei als auch die Kemptener CSU-Kreisgeschäftsstelle am Mittwochmittag.
Kreuzer wird Staatssekretär