Ressortarchiv: Kempten

Berner auf dem Podest

Berner auf dem Podest

Zu einer hochrangigen Meisterschaft hat sich der Internationale Kokoyama-Cup in Koblenz entwickelt. Über 850 Teilnehmer aus 13 Nationen, darunter einige Nationalmannschafts-Kämpfer, waren bei den Jugendlichen und Junioren vertreten. Die Kämpfer vom Karateverein Durach-Weidach zeigten mit einem dritten und zwei fünften Rängen, dass sie international vorne mithalten können.
Berner auf dem Podest
Pech für Franz Engstler

Pech für Franz Engstler

Für Franz Engstler und das Liqui Moly-Team Engstler hatte das WTCC-Rennwochenende im belgischen Zolder kein gutes Ende: Im Qualifying der Tourenwagenweltmeisterschaft am Samstag zeigten Engstler und sein Team zwar fahrerisches und taktisches Geschick. Ein Unfall machte dann aber alle Hoffnungen auf eine bessere Platzierung zunichte. Teamchef Engstler belegte in Q1 Platz neun. Zum einen sicherte er sich damit den zweiten Startplatz in der ersten Reihe für den zweiten Lauf und zum anderen erreichte er damit Q2. Hier wurde er Achter, was gleichzeitig Startpatz acht für den ersten Lauf bedeutete.
Pech für Franz Engstler

Durach macht es spannend

Mit 3:5 unterlag der VfB Durach am vergangenen Wochenende völlig überraschend beim Tabellenvorletzten DJK Langenmosen und machte somit das Rennen um den Relegationsplatz zur Landesliga wieder spannend. Denn sowohl der FC Sonthofen als auch der TSV Mindelheim fuhren gleichzeitig einen Sieg ein.
Durach macht es spannend

Mageres Remis

Am vergangenen Freitag kam der TSV Kottern beim FC Gundelfingen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Damit wurde zwar auswärts ein Punkt geholt, doch die direkten Konkurrenten Unterföhring und Gersthofen hatten nun die Möglichkeit durch ein Unentschieden oder einen Sieg jeweils am TSV Kottern vorbeizuziehen.
Mageres Remis
Der FC Kempten erkämpft sich einen Punkt

Der FC Kempten erkämpft sich einen Punkt

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung mit Einsatz- und Kampfeswillen überzeugte der FC Kempten am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Kaufering. Nach einem 0:2-Rückstand zur Pause, holten die Kemptener am Ende noch ein 2:2-Unentschieden.
Der FC Kempten erkämpft sich einen Punkt
Eigeninitiative gezeigt

Eigeninitiative gezeigt

Zwei „Bett & Bike Hotels“ gibt es in Kempten. Für Uli Schmid vom Hotel am Forum ist „Radtourismus und Freizeit ein Punkt, das Allgäu zur Marke zu machen“. Deshalb ist er mit seinem Mitstreiter Hans Heel vom Waldhorn nun in Eigeninitiative tätig geworden. „Wir wollten nicht warten, sondern loslegen“, zeigt Schmid auf eine der insgesamt vier ersten Hinweistafeln entlang des Illerradwegs, die auf das Übernachtungsangebot hinweisen.
Eigeninitiative gezeigt
Startschuss für das Millionen-Projekt

Startschuss für das Millionen-Projekt

„Eine Operation am offenen Herzen“, wie es Architekt Thomas Meusburger vom Architekturbüro f64 nannte, steht in den kommenden Monaten der Robert-Schuman-Mittelschule St.- Mang bevor. Am Montag ist mit dem Spatenstich dort der Startschuss für ein weiteres großes Schulbauprojekt in Kempten gefallen. Bis August 2013 soll die Schule nun erweitert sowie aus- und umgebaut werden. Die Gesamtkosten für das Projekt betragen insgesamt rund 7,2 Millionen Euro.
Startschuss für das Millionen-Projekt
»Schuld daran ist der Mensch«

»Schuld daran ist der Mensch«

Erschrocken ziehen mehrere Passanten die Köpfe ein oder springen zur Seite. Urplötzlich hatte der graue Vogel seinen Kurs geändert, wendete vor Reischmann scharf nach rechts und rast im Tiefflug durch die Fußgängerzone. Situationen wie diese sind mittlerweile Alltag in der Innenstadt. Fast täglich kommt es zu Beinahe-Kollisionen zwischen Tier und Mensch, wie kürzlich in der Bürgerversammlung im Haus der Senioren zur Sprache kam. Doch gegen die gefiederten Kampfflieger kann die Stadt nicht viel ausrichten, wie Stadtdirektor Wolfgang Klaus eingesteht. Experten raten der Verwaltung jedoch dringend zu handeln.
»Schuld daran ist der Mensch«
Die Residenz gehört jetzt auch dazu

Die Residenz gehört jetzt auch dazu

Ab Mai können mit der Sommersaison Gäste der Regionen Ostallgäu, Ammergauer Alpen und Naturparkregion Reutte neben den mehr als 180 Gratisleistungen künftig auch kostenlos die Prunkräume der Residenz Kempten besichtigen. „Es ist eine Premiere, dass die Schlösserverwaltung mit einer All-Inklusive-Karte kooperiert“, merkte Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer im Rahmen einer Pressekonferenz in den Prunkräumen der Residenz an.
Die Residenz gehört jetzt auch dazu

Nachvollziehbar

Mit Nachdruck hat OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) die öffentlichen Vorwürfe des Vereins „Wir in Kottern“ im Zusammenhang mit dem Baustopp an der Volksschule Kottern/Eich zurückgewiesen. „Die Planungsvorbereitungen sind zeitgerecht erfolgt, ebenso wurden die notwendigen Ausschreibungen vorbereitet und durchgeführt“, schrieb Netzer jetzt. Gleichzeitig zeigte der Rathauschef Verständnis für die Enttäuschung der Kotterner über die Bauverzögerung.
Nachvollziehbar
Guter und schlechter Start

Guter und schlechter Start

„Das Bildungspaket floppt“, „Fehlstart“, „Mangeldes Interesse“, „Bildungspaket erreicht Kinder nicht“ – so oder so ähnlich betitelten einige Medien in den vergangenen Wochen ihre Berichte über das neue Bildungspaket der Bundesregierung. Das soll künftig bundesweit 2,5 Millionen bedürftigen Kindern ermöglichen, bei Sport und Musik dabei zu sein oder an Schulausflügen und am gemeinsamen Mittagessen in Schule, Hort oder Kita teilzunehmen (der KREISBOTE berichtete). Während das Paket im Oberallgäu ebenfalls nur schleppend angenommen wird, läuft in Kempten die Bearbeitung von Anträgen bereits auf Hochtouren.
Guter und schlechter Start
»Bin wirklich sehr zufrieden«

»Bin wirklich sehr zufrieden«

Mit der Vorstellung seiner fünf Strategischen Ziele 2020 hat OB Dr. Ulrich Netzer im Frühjahr 2008 erstmals ein ganzheitliches Konzept für die Stadt Kempten vorgestellt. Drei Jahre später – zur Halbzeit der aktuellen Legislaturperiode – ist das Stadtoberhaupt von dessen Richtigkeit überzeugter denn je. Im KREISBOTEN-Interview erklärt er, warum die Umsetzung so wichtig ist und welche Themen in Zukunft wichtig für die Stadt sein werden.
»Bin wirklich sehr zufrieden«
Ein (fast) einwandfreier Auftakt

Ein (fast) einwandfreier Auftakt

Vergangenen Samstag bis kurz nach 13 Uhr war die Welt des Jazz in Kempten in sonniger Ordnung. Eine launige, traditionell durch die Innenstadt ziehende Brassband drehte ihre Runde durch die Menschenmenge. Am Rathausplatz heizte die „Blues Brother Tribute Band“ ein und an den einschlägig bekannten Ecken in der Fischerstraße sammelten sich Menschentrauben vor den auf den 27. Kemptener Jazzfrühling einstimmenden Bands. Dann setzten Regen- und Hagelschauer dem fröhlichen Treiben ein mancherorts ziemlich jähes Ende. Das wurde aber bei den drei Abendveranstaltungen leicht wett gemacht.
Ein (fast) einwandfreier Auftakt