Ressortarchiv: Kempten

Bei der Ganztagsbetreuung geht es voran

Einen „hohen Ausbaustatus“ bescheinigte Birgitt Richter, Leiterin des Amtes für Kindertagesstätten, der Ganztagsbetreuung an Kemptener Schulen. Wie sie vergangene Woche dem Schulausschuss berichtete, sei an jeder der Grundschulen ein offenes Betreuungsangebot bis in den Nachmittag hinein sowie an vier Grundschulen eine gebundene Ganztagsklasse im Angebot. Einzige Ausnahme: Die Fürstenschule, wo sich weniger als die mindestens zwölf benötigten Kinder für das offene Angebot interessiert hätten.
Bei der Ganztagsbetreuung geht es voran
»Sind konkret in der Umsetzung«

»Sind konkret in der Umsetzung«

Dass das Museumskonzept mehr sein soll als blanke Theorie, war in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses zu erfahren. „Wir sind im römischen Teil konkret an der Umsetzung des Masterplans“, frohlockte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU).
»Sind konkret in der Umsetzung«

Großes Interesse

Nach der zum Teil massiven Kritik an den Umgestaltungsplänen für den Hildegardplatz versuchen OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) und die Bauverwaltung nun die Bürger mit ins Boot zu holen. Allein in der vergangenen Woche hatten die Kemptener die Gelegenheit, auf dem „Markt der Meinungen“ ihre Ideen und Vorschläge vorzustellen. Diese Möglichkeit nutzten offenbar mehr Bürger als gedacht, wie OB Netzer im KREISBOTEN-Interview erklärt.
Großes Interesse
Minus deutlich gesenkt

Minus deutlich gesenkt

Einen insgesamt positiven Beteiligungsbericht des Jahres 2010 konnte Andreas Ruland, Geschäftsführer des Klinikums Kempten-Oberallgäu, am Donnerstag dem Stadtrat präsentieren. Das Jahresergebnis 2010 weist zwar immer noch ein Minus von rund 1,5 Millionen Euro aus, im Vergleich zum Vorjahr (-2,6 Millionen) ist die positive Entwicklung aber erkennbar.
Minus deutlich gesenkt
Von wegen Methusalem-Komplott

Von wegen Methusalem-Komplott

„Riesenschritt“, „Riesenchance“, „Riesenbereich“: Der über zwei Meter große Dr. Henning Scherf (SPD) denkt und handelt groß, was sich schon an seiner Wortwahl zeigt. Am Dienstagabend vergangener Woche konnten sich die Zuhörer davon im vollen Großen Kornhaussaal überzeugen. Der ehemalige Bürgermeister und Senatspräsident der Hansestadt Bremer sprach zu dem Thema: „Grau ist bunt: Was im Alter möglich ist.“
Von wegen Methusalem-Komplott
»Jeder trägt soziale Verantwortung«

»Jeder trägt soziale Verantwortung«

„Wir brauchen diesen besonderen Kitt für die Gesellschaft.“ Das verkündete Markus Sackmann, bayerischer Sozialstaatssekretär, am Montag vergangener Woche im Kornhaus bei der Podiumsdiskussion „Bürgerschaftliches Engagement im ländlichen Raum“. Neben ihm standen unter anderem der Kemptener Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer und Verbraucherschutz-Staatssekretär Dr. Gerd Müller (beide CSU) auf dem Podium.
»Jeder trägt soziale Verantwortung«
Ruth Malsch holt Bronze

Ruth Malsch holt Bronze

Riesenfreude bei Ruth Malsch: Die 15-jährige vom 1. Kemptener Karate Dojo im TVK gewann am Wochenende bei der Weltmeisterschaft in Malaysia die Bronzemedaille.
Ruth Malsch holt Bronze
Mit der Welt für die Welt lernen

Mit der Welt für die Welt lernen

„Was auf Dauer teurer ist als Bildung, ist keine Bildung.“ Mit diesen Worten J. F. Kennedys begann am Freitag OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) seine Rede anläßlich der Einweihungsfeier der Grundschule an der Sutt. Nach zweijährigen Renovierungs- und Umbauarbeiten kann die Einrichtung nun wieder ihren normalen Schulalltag aufnehmen.
Mit der Welt für die Welt lernen
Guter Saisonabschluss

Guter Saisonabschluss

Schnell unterwegs waren Luca Engstler und Lukas Holzhauser jetzt bei der Kart Trophy Weiss Blau im Ampfing. Die beiden Nachwuchsrennfahrer vom Team Engstler überzeugten in ihrer jeweiligen Altersklasse. Der elf Jahre alte Luca Engstler holte sich zwei Podestplätze, Lukas Holzhauser (17 Jahre) feierte sogar einen Doppelsieg.
Guter Saisonabschluss

Viele Tore beim SSV

Der SSV Wildpoldsried feierte am Wochenende zu Hause gegen den FC Heimertingen einen 6:3-Sieg und arbeitete sich somit in das obere Tabellendrittel vor. Der TSV Sulzberg kam gegen den Tabellenletzten Neugablonz nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.
Viele Tore beim SSV

Nächste Pleite für Durach

Der VfB Durach kassierte am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Wacker Burghausen II die achte Niederlage in Serie. Die 0:2-Pleite täuscht aber etwas über die Leistung des VfB hinweg, denn er bot dem Tabellenführer nicht nur Paroli sondern zeigte phasenweise ansehnlichen Fußball.
Nächste Pleite für Durach
Weiter in der Erfolgsspur

Weiter in der Erfolgsspur

Der TSV Kottern gewann am Samstag mit 1:0 gegen die TSG Thannhausen und feierte den vierten Heimsieg in Folge. Patrick Wachter erzielten das „goldene Tor“ kurz vor Ende der Partie. Durch diesen Erfolg liegen die St.-Manger vor dem letzten Vorrundenspiel am kommenden Wochenende beim TSV Schwabmünchen auf dem siebten Tabellenplatz.
Weiter in der Erfolgsspur

Weniger Gastschulbeiträge

Bei rund 2,3 Millionen Euro Einnahmen und drei Millionen Euro Ausgaben nannte Birgitt Richter, Leiterin des Amtes für Kindertagesstätten, Schulen und Sport dem Schulausschuss einen Zuschussbedarf von 723 000 Euro für den Bereich Schulen im Jahr 2012. Dieser habe sich im Vergleich zum Vorjahr hauptsächlich wegen der geringeren Erstattung von Gastschulbeiträgen um knapp 250 000 Euro erhöht.
Weniger Gastschulbeiträge

Gutes Jahr für die Sozialbau

Um über eine Million Euro auf rund 3,4 Millionen Euro konnte die Sozialbau im Jahr 2010 ihren Jahresüberschuss im Vergleich zum Vorjahr steigern. Diese positive Zahl gab Geschäftsführer Herbert Singer vergangenen Donnerstag im Stadtrat bekannt. Ziel der Sozialbau Kempten ist es, die Bevölkerung mit bezahlbarem, qualitätsvollem Wohnraum zu versorgen.
Gutes Jahr für die Sozialbau
Überzeugende Qualität

Überzeugende Qualität

„Die Netzwärme in Kempten ist gerade wieder um ein paar Grad angestiegen“, kommentierte Bürgermeister Josef Mayr (CSU) die Wiedereröffnung des D + W Kaufhauses in größeren Räumen gleich um die Ecke zur alten Adresse. Und damit nahm er nicht Bezug auf die aktuelle Winter-Gebrauchtwarenmode, sondern damit meinte er insbesondere die verbesserten Synergien, die mit dem Umzug möglich geworden sind.
Überzeugende Qualität
Wildpoldsrieder »Versuchskaninchen«

Wildpoldsrieder »Versuchskaninchen«

Die oberallgäuer Gemeinde Wildpoldsried arbeitet mit Hochdruck an ihrem Image als Renergie-Zentrum Deutschlands. Sie hat für Schlagzeilen gesorgt als der Ort, der mehr Solar- und Windenergie erzeugt, als verbraucht wird. Da verwundert es absolut nicht, dass Bürgermeister Arno Zengerle und seine Bürger auserkoren wurden, einen großangelegten Feldversuch zu machen, mit dem die Alltagstauglichkeit der „Stromer“ getestet werden soll.
Wildpoldsrieder »Versuchskaninchen«
Neue Räume

Neue Räume

„Gebraucht – gut – preiswert“ – lautet der Slogan des D + W Kaufhauses der Diakonie Kempten-Allgäu. Nach ersten Jahren in der Mühlberggasse ist das Gebrauchtwarenkaufhaus in neue, größere Räume in die Illerstraße 17 umgezogen. Am Freitag gab es eine kleine Eröffnungsfeier. Noch in diesem Herbst soll über den St. Mang-Platz ein weiterer, dann ebenerdiger Eingang in die neuen Räume geschaffen werden. Momentan ist hier noch die Näh- und Bügelstube untergebracht.
Neue Räume
Transparente Kunst

Transparente Kunst

„Mehr Transparenz für den Verbraucher“ fordert die Künstlerin Bernadette Mayr mit ihrem so betitelten Werk, in dem ungekochte Spaghetti wie ein Strichcode in transparentem Tüll angeordnet von der Decke baumeln. „Transparenz“ lautet das Thema der aktuellen Jahresausstellung im Kunstkabinett. Bestückt ist sie mit einer Vielfalt an Werken und Interpretationen zeitgenössischer Künstler sowie Exponaten aus der Sammlung Dr. Wilhelm Maul.
Transparente Kunst
Fängt sich der VfB?

Fängt sich der VfB?

Zum zweiten Mal in Folge darf der TSV Kottern am Wochenende in der eigenen Abt-Arena auflaufen: Am heutigen Samstag, 15. Oktober, ab 16 Uhr erwarten die Vorstädter in der Landesliga den Tabellenvorletzten TSG Thannhausen. Gegen die Schwaben will der TSV den vierten Heimsieg in Folge einfahren, um seine Chancen auf Rang acht zu wahren. In Durach könnten die Vorzeichen dagegen ungleicher nicht sein: Dort empfängt am morgigen Sonntag, 16. Oktober, Tabellenschlusslicht VfB den Tabellenführer aus Burghausen. Anstoß ist um 15 Uhr.
Fängt sich der VfB?
Wittmann hält mit

Wittmann hält mit

Mit dem 16. Gesamtrang und dem zweiten Platz in seiner Altersklasse hat der Kemptener Läufer Steffen Wittmann jetzt den 26. München-Marathon abgeschlossen. Sein Teamkamerad Stefan Stockinger belegte den 71. Rang im Gesamtklassement.
Wittmann hält mit
Aller guten Dinge sind tatsächlich drei

Aller guten Dinge sind tatsächlich drei

Nachdem die Schwimmer des TV Kempten bereits in den vergangenen beiden Jahren den Alpseepokal gewinnen konnten, gelang ihnen das Kunststück vergangenes Wochen- ende nochmals. Beim 25. Internationalen Schwimmfest des TV Immenstadt verteidigten sie ihren Titel zum dritten Mal und dürfen nunmehr die begehrte Trophäe ihr Eigen nennen.
Aller guten Dinge sind tatsächlich drei

Dickes Lob

Viele oder gar bereits konkrete Zahlen konnten Kulturamtsleiter Dr. Gerhard Weber und Museumsleiterin Ursula Winkler den Mitgliedern des Kulturausschusses am Dienstagabend drei Tage nach der Veranstaltung zwar noch nicht vorlegen. Aber selbst „vorsichtig geschätzt“ ging Weber von insgesamt gut 5000 Besuchern der kostenpflichtigen wie kostenfreien Aktionen im Rahmen der 1. Kunstnacht Kempten aus. Mangels vorliegender Zahlen zum Vorverkauf konnte Weber nur die am Veranstaltungsabend verkauften Eintrittsbändel mit 2565 beziffern.
Dickes Lob

Mehr Service für den Bürger

Als erste Kommunen in Bayern werden die Stadt Kempten und der Landkreis Oberallgäu im kommenden Jahr die einheitliche Service-Rufnummer 115 einführen. Ein entsprechendes Konzept beider Behörden und der Münchner i-SYS-Unternehmsberatung befand der Haupt- und Finanzausschuss am Montagabend für gut. Start soll planmäßig bereits am 1. März sein. In der Stadtverwaltung gehen die Überlegungen, wie der Bürgerservice verbessert werden kann, aber noch viel weiter.
Mehr Service für den Bürger
Vielfältiges Meinungsbild

Vielfältiges Meinungsbild

Als ob die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung geahnt hätten, was auf sie zukommt, hatten sie das Gespräch mit den Bürgern zur Umgestaltung des Hildegardplatzes „Markt der Meinungen“ genannt. Und so bunt und vielfältig wie ein echter Markt waren die vielen Ideen tatsächlich, die zahlreiche Bürger am Mittwochvormittag am Stand der Bauverwaltung auf dem Hildegardplatz äußerten. Das Spektrum reichte von kleinen, praktischen Verbesserungsvorschlägen im Detail bis hin zu einer (fast) kompletten Überplanung des bisherigen Konzepts.
Vielfältiges Meinungsbild
»Positives Gefühl«

»Positives Gefühl«

„Ich will mein Bestes geben und so kämpfen, dass ich mit meiner Leistung zufrieden bin.“ So beschreibt Ruth Malsch ihre Ziele für die Karate-Weltmeisterschaft, die dieses Wochenende in Malaysia stattfinden.
»Positives Gefühl«
Gelungener Einstand

Gelungener Einstand

Offene Künstlerateliers, Galerien und Ausstellungen, Tanz vom klassischen Ballett bis zeitgenössisch, Lesungen, Film und Video, Musik in allen Schattierungen, Performances, Kulinaristik und noch viel mehr beherrschten Samstagnacht die Innenstadt. Anfangs hatte es fast so ausgesehen, als würden die Allgäuer Wetterkapriolen der „1. KunstNachtKempten“ ordentlich in die Suppe spucken. Aber Kälte und Regenschauern trotzend, begaben sich dann doch Menschentrauben mit Schirmen und dicken Jacken bestückt auf den „Lichtweg“, der durch die 33 Kunststationen in Kemptens Innenstadt leitete.
Gelungener Einstand
Leben mit »Down-Syndrom«

Leben mit »Down-Syndrom«

Im Rahmen einer Veranstaltung der Lebenshilfe im Bodenseekreis fand am Sonntag in der Stadtbücherei Tettnang eine gut besuchte Frühstücksmatinee statt. Im Rahmen der Matinee las Dorothee Zachmann aus ihrem neuesten Buch und die Bilder von Andreas Briechle fanden in der ersten Etage der Stadtbücherei ihren Platz.
Leben mit »Down-Syndrom«
Imaginäre Reise

Imaginäre Reise

Allzu lange ist das Ehepaar Kretschmann noch nicht in Isny, aber in die von Rolf Kretschmann erwartete Gestaltung des Neuen Stadttores für Isny will es sich trotzdem positiv einbringen. Um die Zuhörer im Kunstraum Isny in der Bergtorstraße auf seine Art der Vorbereitung einzustimmen, hat Kretschmann sich eine imaginäre Reise in das Bauwerk ausgedacht und versucht nun mit Imagination und innerer Sammlung einen Zugang zu dem Objekt zu bekommen.
Imaginäre Reise
Zwei Titel und ein dritter Platz auf der BM

Zwei Titel und ein dritter Platz auf der BM

Super Erfolge feierten die Karatekas vom Dojo Durach-Weidach jetzt auf der Bayerischen Meisterschaft der Schüler in Ingolstadt. Mit zweimal Gold, einmal Bronze und weiteren guten Platzierungen belegte der Verein im Medaillenspiegel den dritten Platz. Sarah Hehl und Katrina Mair erkämpften sich im Kumite jeweils Gold, Nicolas Lichtblau holte sich Bronze.
Zwei Titel und ein dritter Platz auf der BM
In Bayern an der Spitze

In Bayern an der Spitze

Starke Leistungen zeigten die Nachwuchs-Karatekas vom 1. Kemptener Karate Dojo im TVK jüngst auf der Bayerischen Meisterschaft der Kinder und Schüler in Ingolstadt. Kevin Schinköthe stellte einmal mehr beeindruckend seine Klasse unter Beweis und sicherte sich im Kata-Einzel souverän den Titel. Ebenfalls gut in Form war Niklas Hartmann, der sich im Kumite Platz zwei erkämpfte. Beide qualifizierten sich damit für die Deutsche Meisterschaft. Bei den Kindern ließ Sven Endres mit dem zweiten Rang aufhorchen. Auch Juanita Klimm und Amelie Schmuck schafften als Dritte den Sprung auf's Podest.
In Bayern an der Spitze

Wildpoldsried gewinnt knapp

Der SSV Wildpoldsried gewann beim Bezirksliga-Schlusslicht BSK Olympia Neugablonz knapp mit 1:0. Das goldene Tor zum fünften Saisonsieg erzielte Maurus durch einen verwandelten Foulelfmeter (28.).
Wildpoldsried gewinnt knapp

Nächste Pleite

Der VfB Durach unterlag am Samstagnachmittag beim BCF Wolfratshausen mit 0:2. Durch die siebte Niederlage in Folge rutschten die Duracher auf den letzten Tabellenplatz in der Landesliga und scheinen verunsichert und demoralisiert.
Nächste Pleite
Nächster Sieg für Kottern

Nächster Sieg für Kottern

Dem TSV Kottern gelang am Samstag der dritte Heimsieg in Folge. Mit einem 3:1 über Aufsteiger SV Kirchanschöring stellten die St.-Manger den Anschluss an Tabellenplatz 8 wieder her.
Nächster Sieg für Kottern
TG Allgäu gewinnt Turnkrimi

TG Allgäu gewinnt Turnkrimi

Im ersten Wettkampf vor heimischen Publikum gelang den Zweitliga-Turnern der Turngemein- schaft Allgäu (TGA) am Samstag ein wichtiger Sieg gegen den SSV Ulm, der von den Zuschauern und der Mannschaft stürmisch gefeiert wurde. Er wird – so hoffen Athleten und Vorstand – der Grundstein zum Klassenerhalt sein.
TG Allgäu gewinnt Turnkrimi
Solarpark in Herzmanns eröffnet

Solarpark in Herzmanns eröffnet

„Es war nicht erst die Atomkatastrophe von Fukushima, die uns zum Bau dieser Anlage veranlasste“, so Landrat Gebhard Kaiser (CSU) in seiner Ansprache zur Eröffnung des Solarpark Waltenhofen-Herzmanns am vergangenen Mittwochabend vor Vertretern aus lokaler Politik und Wirtschaft.
Solarpark in Herzmanns eröffnet
Klicken für`s Museum

Klicken für`s Museum

Mit Hilfe des sozialen Internet-Netzwerkes facebook will Dietmar Markmiller, Vorsitzender der Altstadtfreunde und der CSU Kempten-Mitte, sich für Kempten als Standort des geplanten Landesmuseums der Bayerischen Geschichte einsetzen. Deshalb hat er die facebook-Seite „Pro „Museum der Bayerischen Geschichte“ in Kempten“ erstellt. Dort kann nun jeder Unterstützer der Idee per „Gefällt-mir“-Klick seine Solidarität mit Kempten als Museumsstandort signalisieren. Etwa Mitte Oktober soll die Entscheidung fallen, welche der Bewerberstädte den Zuschlag für das neue Museum erhält.
Klicken für`s Museum
Lockerere Bebauung

Lockerere Bebauung

Die „Jakobwiese“ war einst eine große grüne Fläche im Kemptener Westen. In den vergangenen Jahren ist sie nach und nach zu einem immer größeren Wohngebiet gewachsen und bald soll auch die letzte freie Fläche bebaut werden. Im Bauausschuss am vergangenen Donnerstag stellte Baureferentin Monika Beltinger die Pläne der Städtebaugesellschaft für Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen (Sozialbau) für den Bereich zwischen Alfred-Weitnauer-Straße, Wohnhof, Rottachtobel und Kathan-Häuser vor.
Lockerere Bebauung
Blick in die virtuelle Zukunft

Blick in die virtuelle Zukunft

Als eine der ersten Städte Deutschlands könnte Kempten an das neue Hochleistungsnetz der Telekom angeschlossen werden. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) und Florian Tempel, Projektleiter für den Glasfaser-Ausbau bei der Telekom, vergangene Woche unterzeichnet. „Das ist ein weiterer Beleg für die Attraktivität von Kempten als Wohn- und Wirtschaftsstandort“, sagte Netzer. Ob die Telekom das Netz aber auch tatsächlich aufbaut, wird sich erst im nächsten Jahr entscheiden.
Blick in die virtuelle Zukunft
»Zwei Pfund Tätigkeit«

»Zwei Pfund Tätigkeit«

„Die Leute nehmen uns nicht wahr, selbst mit dem Langhaarigen jetzt.“ Das sagte Michael Hofer, Vorsitzender des ÖDP-Kreisverbands Kempten, bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Haus Hochland. Mit dem „Langhaarigen“ meinte Hofer Sebastian Frankenberger, den Bundesvorsitzenden der Ökologisch-Demokratischen Partei.
»Zwei Pfund Tätigkeit«
Spektakuläre Vorführungen

Spektakuläre Vorführungen

Mit einem Großaufgebot war die Freiwillige Feuerwehr Kempten vergangene Woche auf dem Residenzplatz zu Gange. Nicht im Notfall-Einsatz, sondern um rund 150 Interessierten ihr breites Leistungsspektrum zu präsentieren. Wer wollte, konnte auch selbst Hand anlegen und ein Kraftfahrzeug per speziellem Hebekissen anheben, das Tragegefühl eines Chemikalienschutzanzuges erleben, oder mit dem Handfeuerlöscher einen kleinen Brand löschen. Als zweites Ziel der Aktion nannte Feuerwehr-Pressebeauftragter Florian Fastner „das Werben neuer Mitglieder“.
Spektakuläre Vorführungen
»Voll professionalisiert«

»Voll professionalisiert«

Nizza – Schweiz; Dolomiten – Friaul – Venetien; Osttirol – Slowenien – Kärnten; Mont Ventoux – Mont Blanc. Vier von bislang insgesamt 21 knackigen Gebirgs-Radtouren, die Udo Schoellhammer (Waltenhofen) und Franz Hackenberg (Unterthingau) in ebenso vielen Jahren absolviert haben. Zusammen mit Sigi Stürzl (Kaufbeuren) bilden sie den „eisernen Kern“ einer Radlergruppe, die sich jedes Jahr zur einwöchigen Sommertour in den Sattel schwingt. Unfallfrei seit 1991, lautet die Bilanz von Schoellhammer und Hackenberg nach 12 606 Kilometern und 256 764 Höhenmetern.
»Voll professionalisiert«
(Zu?) viele Wenn und Aber

(Zu?) viele Wenn und Aber

Donat Asbach beantwortete die Frage mit „Ja, aber...aber...aber...“ Der Vorstand der Allgäuer Volksbank erklärte ausführlich, warum er das Thema der Podiumsdiskussion im Pfarrsaal der Kirche St. Michael „Ist mein Geld noch sicher?“ nicht einfach nur mit Ja oder Nein abhandeln konnte. Weil es eben zu viele „Aber“ gibt, die die Politiker in die Bredouille bringen könnten, so sein Fazit. Keiner wisse, was noch alles in Pandoras Schatulle verborgen sei, schließlich be- wege man sich auf unerforschtem Terrain – die Pleite eines Mitglieds im Euroraum ist ein Präzedenzfall.
(Zu?) viele Wenn und Aber

Zwei Kinder sterben beim Brand eines Gehöfts

Zwei Kinder sind in der Nacht auf Samstag bei einem Brand auf einem Bauernhof ums Leben gekommen. Die Eltern und ein weiteres kleines Kind konnten schwer verletzt gerettet werden und werden im Krankenhaus behandelt. Wie es zu dem Brand auf dem Gehöft kommen konnte, war nach Auskunft der Polizei bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch ungeklärt.
Zwei Kinder sterben beim Brand eines Gehöfts

Haugg folgt auf Welzig

Wie angekündigt, hat das OB Büro am Mittwoch den Nachfolger von Kai Welzig als Stadtkämmerer bekannt gegeben. Nach dem internen und externen Bewerbungsverfahren fiel die Entscheidung auf Matthias Haugg (Foto), den bisherigen Chef des Stadtjugendamtes.
Haugg folgt auf Welzig
»Ars vivendi« in Kempten

»Ars vivendi« in Kempten

Wer in Kempten auf auswärtige Besucher trifft, der entdeckt meist Gruppenreisende oder Pärchen, die sich als Touristen in der Nähe der Sehenswürdigkeiten aufhalten. Oder aber man sieht am Mittag in vielen der zahlreichen Straßencafés Menschen in Kostüm oder Anzug, die sich in der Allgäu-Metropole geschäftlich aufhalten. Dieses Bild könnte sich zukünftig ändern, denn mit dem am Wochenende unter reger Anteilnahme der Bevölkerung feierlich eröffneten JuFa-Gästehauses gibt es nun in Kempten ein Ressort auch für Familien mit Kindern, Vereine und Alleinerziehende.
»Ars vivendi« in Kempten
Alles zurück auf Start

Alles zurück auf Start

Zur zukünftigen Gestaltung des Hildegardplatzes startet die Stadt Kempten einen neuen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern: In einem „Markt der Meinungen“ haben alle Kemptener in den kommenden Wochen die Möglichkeit, persönlich an einem Marktstand, per Post oder online ihre Ideen und Wünsche für die Gestaltung des bedeutenden Platzes in der Innenstadt einzubringen. Die Initiative beginnt am kommenden Mittwoch, 12. Oktober, mit einem Stand auf dem Hildegardplatz.
Alles zurück auf Start
»Ich muss nicht den Vorreiter spielen«

»Ich muss nicht den Vorreiter spielen«

Ein halbes Jahr nach dem Bürgerentscheid zum Umbau des Hildegardplatzes ist es ruhig um das Thema geworden. Grund genug für den KREISBOTEN, sich bei Ralf Oberbauer, Initiator des Bürgerentscheids, nach seinen Plänen zur Umgestaltung zu erkundigen.
»Ich muss nicht den Vorreiter spielen«
Sulzberger Nachwuchs an der Spitze

Sulzberger Nachwuchs an der Spitze

130 junge Menschen aus 14 Jugendfeuerwehren des Landkreises Oberallgäu kamen jetzt auf dem Sulzberger Sportplatz zusammen, um beim 20. Leistungswettbewerb zu testen, wer denn besser und schneller Leinen und Schläuche zielgenau werfen, Saugrohre und Schläuche im Eiltempo verlegen oder mit Spezialknoten ein Strahlrohr zum Aufziehen herrichten kann. Den vielen Geschicklichkeits- stationen auf grünem Rasen folgten noch theoretische Prüfungen.
Sulzberger Nachwuchs an der Spitze
Männer und die Prostata

Männer und die Prostata

Die Sache mit der Prostata. Rund 40 Prozent der Männer über 50 haben damit ihre liebe Not. Sie können ein Lied singen von Beschwerden des unteren Harntraktes – und ihre Partnerinnen gleich mit. In der Regel fängt es an mit Problemen beim Wasserlassen. Dahinter steckt eine gutartig vergrößerte Vorsteherdrüse. Meist handle es sich um Symptome, die medikamentös und gegebenenfalls mit einem schonenden operativen Eingriff gut behandelbar sind, verdeutlichte Professor Dr. Rolf von Knobloch jüngst vor rund 70 Zuhörern im Rahmen des „Forums Gesundheit“ am Klinikum. Kritisch werden könne es allerdings bei der Diagnose Prostatakarzinom, dem häufigsten Tumor bei Männern überhaupt, meinte der Chefarzt der Urologischen Klinik und riet zur regelmäßigen Krebsvorsorge schon ab 40.
Männer und die Prostata
Die Familie hält sie jung

Die Familie hält sie jung

Einmal Zeppelin fliegen – das ist ein Wunsch von Johanna George, den sie sich unbedingt noch erfüllen will. Zweimal war sie dafür auch schon in Friedrichshafen, wegen schlechten Wetters konnte sie jedoch nicht in die Luft gehen. Sicherlich wäre Johanna George eine der ältesten Damen, die jemals in einem Zeppelin geflogen sind – sie wurde am Mittwoch vergangener Woche 100 Jahre alt.
Die Familie hält sie jung