Ressortarchiv: Kempten

Neues beim Jazzfrühling

Neues beim Jazzfrühling

Nicht ganz ohne Stolz hielt Hansjürg Hensler, Vorsitzender des Klecks e.V., den druckfrischen Programmflyer für den 28. Kemptener Jazzfrühling (28. April bis 6. Mai 2012) in der Hand. Nachdem Gerold Merkle, der bislang für den größten Brocken des Programmes zuständig gewesen war, aus gesundheitlichen Gründen im Mai 2011 seinen Ausstieg bekannt gegeben hatte, musste der Arbeitskreis (AK) Jazzfrühling einiges mehr stemmen als bisher.
Neues beim Jazzfrühling
Ein starkes Jahr für Lindenberg

Ein starkes Jahr für Lindenberg

In jedem Jahr bestätigt sich aufs neue: Lindenberg steht gut da. Die Steuereinnahmen verzeichneten 2011 ein Plus von circa 670 000 Euro gegenüber den schon hohen Erwartungen im Haushaltsansatz. Weil diese Mehreinnahmen vor allem durch Gewerbesteuer und Einkommenssteuer bedingt sind, lässt sich erkennen, dass das Gewerbe floriert und die Beschäftigten in Lindenberg gut verdienen.
Ein starkes Jahr für Lindenberg
Erfolgreiches Gastspiel

Erfolgreiches Gastspiel

Nach dem erfolgreichen Heimwettkampf Ende November im Cambomare und den Schwäbischen Meisterschaften auf der Langen Strecke vor ein paar Wochen, fand jetzt in Offenbach der erste Saisonhöhepunkt für die TVK-Schwimmer der 1. Mannschaft, geleitet von Cheftrainer Erik Hanold, statt. Beim „Internationalen Wintermeeting“ in Offenbach nahmen 279 Sportler aus 28 Vereinen teil.
Erfolgreiches Gastspiel
Umstrukturierung

Umstrukturierung

Der Geschäftsführer des Klinikums Kempten, Dr. Marc Nickel wird das Klinikum zum Jahresende verlassen. „Ich habe mich zu diesem Schritt aus privaten Gründen entschieden und werde im Norden von Deutschland die Geschicke einer Klinik gestalten und mich neuen Herausforderungen stellen“, erklärte Dr. Marc Nickel.
Umstrukturierung
»Mehr auf Mitmenschen eingehen«

»Mehr auf Mitmenschen eingehen«

Wünsche, Hoffnungen, Vorsätze bis hin zu eindringlichen Bitten haben die Menschen, wenn es darum geht, einen Ausblick aufs neue Jahr zu wagen. Wir hörten uns in der Kemptener Innenstadt um und stießen auf viel Optimismus bei den Befragten. Eine Verschlechterung der eigenen Lebens- situation erwartet niemand, doch Verbesserungen in Politik, Gesellschaft und auch im persönlichen Umfeld würden viele schon gerne sehen.
»Mehr auf Mitmenschen eingehen«
»Ich bin zutiefst berührt«

»Ich bin zutiefst berührt«

Kempten hat einen neuen Ehrenbürger. Für seine außerordentliche Verdienste zum Wohl der Stadt und seiner Bürgerinnen und Bürger bekam Alt-OB Dr. Josef Höß am Mittwochabend bei einem Empfang in der Schrannenhalle des Rathauses die Ehrenbürgerwürde und die Bürgermedaille verliehen. Neben diesen besonderen Ehrungen war auch Höß' 80. Geburtstag vor wenigen Tagen Anlass für den Empfang. Umrahmt wurde die Veranstaltung von der Stadtkapelle Kempten, die erstmals in großer Besetzung im Rathaus spielte.
»Ich bin zutiefst berührt«
Langjährige Treue

Langjährige Treue

Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einem Unternehmen über viele Jahre treu bleiben, sagt dies auch etwas über das Arbeitsklima aus. Zur Ehrung der Dienstjubilare und Verabschiedungen aus Altersgründen im Jahre 2011 wurden verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirks Schwaben sowie der Bezirkskliniken Schwaben zu einem vorweihnachtlichen Empfang von Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert ins Schwäbische Bildungszentrum Kloster Irsee eingeladen.
Langjährige Treue
Textsichere Kinder

Textsichere Kinder

Zum dritten Mal hatte der Rotary-Club Kempten-Allgäu jetzt zu seinem Lesewettbewerb eingeladen und stieß damit auch großes Echo. Schulen aus Kempten und Umgebung entsandten ihre Lesesieger aus der vierten Klasse ins Clublokal „Skyline“, um sich an dem Wettbewerb, den der Rotary-Bezirk 1840 bayernweit veranstaltet, zu beteiligen.
Textsichere Kinder
Neues Programm präsentiert

Neues Programm präsentiert

Das Programm für das erste Quartal 2012 steht. Der Förderverein Kunst & Kultur im Schloss Isny hat einmal mehr abwechslungsreiche Veranstaltungen kombiniert und lädt zu deren Besuch in das einzigartige Ambiente des Schloss Isny ein.
Neues Programm präsentiert
Sparkasse ist Nummer eins

Sparkasse ist Nummer eins

Die Sparkasse Allgäu bietet in Kempten die beste Beratung aller Banken an. Das ergab der regionale Bankentest „City Contest“ vom Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG und Focus Money, bei dem die Sparkasse Allgäu als Sieger hervor gegangen ist. Im Rahmen einer Pressekonferenz überreichte Kai Fürderer, Mitglied der IVA-Geschäftsführung, den Award des CityContests 2011 an die Sparkasse.
Sparkasse ist Nummer eins
Ein Jahr voller Entscheidungen

Ein Jahr voller Entscheidungen

Ein Jahr in 25 Minuten Revue passieren lassen – das kann Bruno Steinmetz. Traditionell nutzte der „Stadtrat-Oldie“ der FDP die letzte Stadtratssitzung des Jahres für seinen Jahresrückblick. Vor allem an die lokalpolitischen Entscheidungen und die Ereignisse in Kempten erinnerte der FDP-Mann seine Stadtratskollegen.
Ein Jahr voller Entscheidungen
Zauberhafte Stimmung beim CVL-Weihnachtskonzert

Zauberhafte Stimmung beim CVL-Weihnachtskonzert

Was da unter dem gotischen Rippengewölbe der voll besetzten Kemptener St.-Mang-Kirche geboten wurde, konnte sich wahrlich sehen und vor allem hören lassen: Wiederholt üppigen Beifall gab es für das Weihnachtskonzert des Carl-von-Linde-Gymnasiums. Zweifellos ein Höhepunkt war der Auftritt der Big Band mit dem Großen Chor.
Zauberhafte Stimmung beim CVL-Weihnachtskonzert
Der Schuldenfalle ausweichen

Der Schuldenfalle ausweichen

Über das Thema Geld und Schulden machen sich Jugendliche oft noch wenig Gedanken. Dass diese Themen nicht immer ganz trocken abgehandelt werden müssen, dafür hat Dagmar Geismayr (Stadtjugendring) bei ihrem Stärken-vor-Ort Projekt in St.-Mang gesorgt. Durch unterschiedlichste Methoden konnte sie unter anderem einen kompetenteren Umgang mit Geld bei Jugendlichen fördern und auf die Risiken von Verschuldung hinweisen. Profitiert haben davon Besucher des Jugendzentrums St.-Mang und Schüler der Robert-Schuman-Mittelschule. Zudem fand eine Multiplikatorenschulung in Kooperation mit Susanne Greiner von der Schuldnerberatungsstelle der Diakonie Kempten statt.
Der Schuldenfalle ausweichen

Für mehr Zusammenarbeit

Die Junge Union fordert eine bessere Koordination der Wirtschafts- und Strukturpolitik in Schwaben. Dabei sieht die JU vor allem die Ausbreitung der Metropolregionen München und Stuttgart mit Skepsis.
Für mehr Zusammenarbeit
»Sehr viel Engagement«

»Sehr viel Engagement«

Ein schönes Geschenk hat die Mittelschule auf dem Lindenberg kurz vor Weihnachten von zwei Schülerinnen und drei Schülern der Klasse 8a in Form eines Holztisches und vier dazu passenden Sitzbänken zur allgemeinen Nutzung bekommen.
»Sehr viel Engagement«
Zufriedenheit trotz höherer Kosten

Zufriedenheit trotz höherer Kosten

Die Vorsitzenden der vier IHK-Regionalversammlungen gaben jetzt einen Rückblick auf das ablaufende Jahr und blicken bereits auf die kommenden Monate. Dabei zogen Markus Brehm (Kempten und Oberallgäu), Thomas Holderried (Lindau-Bodensee), Gerhard Pfeifer (Memmingen und Unterallgäu) sowie Gerhard Schlichtherle (Kaufbeuren und Ostallgäu) eine durchaus positive Bilanz für das ablaufende Jahr 2011.
Zufriedenheit trotz höherer Kosten
Das Image muss stimmen

Das Image muss stimmen

Etwa 40 Studentinnen und Studenten der Fachrichtung Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Marketing haben in den letzten drei Monaten Ideen für den FC Kempten gesammelt und daraus ein Konzept entwickelt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jochen Seidel stellten sie den Marketing-Plan für den Traditionsclub am Mittwochabend im Hörsaal der Fachhochschule dem Publikum und der Öffentlichkeit vor.
Das Image muss stimmen
Ein geschichtsbeflügelter Kulturpreis

Ein geschichtsbeflügelter Kulturpreis

Wer sein Herkommen und die Vergangenheit kennt, weiß, wo er hingehört“, sagte Günter Fichter bei der Verleihung des Lindenberger Kulturpreises 2011. Der Lindenberger Stadtarchivar wurde kürzlich für sein Gesamtwerk und seine 31-jährige Arbeit im Archiv mit dem Kulturpreis ausgezeichnet.
Ein geschichtsbeflügelter Kulturpreis

»Ja« zur Schuldentilgung

Die CSU Ortsvorsitzenden im Wahlkreis Kempten, Oberallgäu und Lindau sprachen sich bei einer Ortsvorsitzenden-Konferenz auf Einladung von Staatssekretär Dr. Gerd Müller (CSU) für eine konsequente Senkung der Neuverschuldung und eine Tilgung der Altschulden im Bund aus. Als vorbildlich wurde dabei die Stadt Kempten herausgestellt, die sich bis 2020 das Ziel gesetzt hat, alle Altschulden zu tilgen.
»Ja« zur Schuldentilgung
Karussell dreht sich

Karussell dreht sich

Angekündigt war er bereits für Herbst, nun erfolgt er tatsächlich: Stadtkämmerer Kai Welzig übernimmt zum 1. Januar die Leitung des Rechnungsprüfungsamtes. Für ihn rückt wie bereits berichtet Jugendamtsleiter Matthias Haugg nach. Dessen Stelle übernimmt Thomas Reuß im Laufe des ersten Quartals. Eine entsprechende KREISBOTEN-Meldung bestätigte das OB-Büro am Mittwoch.
Karussell dreht sich

Ein vorsichtiger Kämmerer

Mit Schlüsselzuweisungen in Höhe von rund 12,2 Millionen Euro darf der neue Stadtkämmerer Matthias Haugg für das Jahr 2012 rechnen. Damit erhält Kempten nach Angaben von Staatsminister Thomas Kreuzer (CSU) fast zwei Millionen Euro mehr als in diesem Jahr und knapp 3,8 Millionen mehr als ursprünglich im Haushalt 2012 veranschlagt. Der Landkreis Oberallgäu darf hingegen von einer 16,7 Millionen Euro starken Finanzspritze aus München ausgehen.
Ein vorsichtiger Kämmerer
Gassenhauer aus den Alpen

Gassenhauer aus den Alpen

Da konnten die Konzertbesucher wahrlich nicht meckern: Drei Stunden Programm und noch eine Hand voll Zugaben obendrein bekamen sie am Sonntag beim Benefizkonzert von den Allgäuer „Buddha Brez’n“ um Tobias Schwarz-Gewallig und dem Hamburger Martin Kilger mit Band im Kemptener Kornhaus geboten. Spiel- und plauderfreudig gaben sich die Musiker im regen Wechsel die „Bühnenklinke“ in die Hand, musizierten gelegentlich auch „durchmischt“ und erfreuten ihr Publikum mit gecoverten Alpenpop-Gassenhauern (Buddha Brez’n) oder berührenden Balladen bis fetzende Rocksounds von Kilger und den „Schweizern“.
Gassenhauer aus den Alpen
Gegen das Projekt

Gegen das Projekt

Schon bei verschiedenen Veranstaltungen der Stadt zum „Neuen Stadttor“ haben Jutta und Erhard Leeb ihre Meinung eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht. Sie sind damit aber nicht alleine, denn eine beachtliche Anzahl von Bürgern ist mit der bisherigen Vorgehensweise der Stadt und der Befürworter des Projekts nicht einverstanden. Das ist nach der Meinung der Leebs nicht verwunderlich. Das Ehepaar tritt dafür ein, dass es eine ganze Reihe von Projekten gibt, die von ihrer Wertigkeit her Vorrang haben sollten.
Gegen das Projekt
Kinderuni: Alles rund ums Wasser

Kinderuni: Alles rund ums Wasser

Die letzte Veranstaltung der diesjährigen nta-Kinderuni stand unter dem Motto „Ha-zwei-o ... Chemische Experimente rund ums Wasser“. Mit zahlreichen chemischen Versuchen zeigte der Dekan des Fachbereichs Chemie, Prof. Dr. Kurt Grillenberger, den weit über 100 Kindern, warum Wasser ein ganz besonderer Stoff ist.
Kinderuni: Alles rund ums Wasser
Informationen eingeholt

Informationen eingeholt

Zu einer Informationsfahrt nach Ulm machten sich vor kurzem Bürgermeister Rainer Magenreuter, Verantwortliche der Stadt und einige Bürger auf. Gerade in Ulm gab es in den vergangenen Jahren sehr unterschiedliche Meinungen zur Entwicklung der Innenstadt rund um den Münsterplatz und auch dort wurde mit einer Bürgerbefragung Klarheit geschaffen. Diplomingenieur und Bürgermeister für Stadtentwicklung, Bau und Umwelt, Alexander Wetzig, hatte die Aufgabe übernommen, in einem ausführlichen Referat und zum Abschluss einer Blitzbegehung der Innenstadt die interessierten Isnyer auf den neuesten Stand zu bringen.
Informationen eingeholt

Wichtige Entscheidungen

In der letzten Sitzung des Gemeinderates waren zwei Themen der deutliche Schwerpunkt. Zum einen sollte der Finanzhaushalt für das Jahr 2012 genehmigt werden und zum anderen war der Text für den Flyer zum Bürgerentscheid zum „Neuen Stadttor“ am 5. Februar 2012 durchzusprechen.
Wichtige Entscheidungen

Auf den Jubel folgt die Enttäuschung

Wie gewonnen, so verloren: Zwei Tage nach dem 5:3-Auswärtserfolg bei Spitzenreiter EV Pfronten unterlag der ESC Kempten in der Eishockey-Landesliga am Sonntagabend vor eigenem Publikum mit 3:5 gegen Burgau. Dabei konnten die „Sharks“ in keinster Weise an die Leistungen vom Freitagabend anknüpfen.
Auf den Jubel folgt die Enttäuschung
Abend der Superlativen

Abend der Superlativen

Uli Hoeneß, der Präsident des FC Bayern München, besucht den Dietmannsrieder Fan-Club „Red Baroons“. Und weil das ein eher seltenes Ereignis ist, bezeichnet Vorstand Kubo Mayr es als „ein Erlebnis, das jeder von uns nur einmal im Leben hat.“ Der Einzug in den Saal vom Laubener „Birkenmoos” zu den Klängen der Alphornbläser wird mit frenetischem Beifall begleitet, und der letzte Zweifler wird mundtot gemacht. Er ist es tatsächlich, der bekannteste Mann Fußball-Deutschlands, leibhaftig, genau so, wie man ihn sonst nur im Fernsehen sieht.
Abend der Superlativen
Gelungenes Weihnachtskonzert

Gelungenes Weihnachtskonzert

Das Heulen des Sturmtiefs Joachim konnte den vorweihnachtlichen Hörgenuss nicht schmälern, als die Sing- und Musikschule Kempten in der (trotz des Unwetters) fast komplett gefüllten Pfarrkirche St. Hedwig ihr diesjähriges Weihnachtskonzert gab.
Gelungenes Weihnachtskonzert
Die Entscheidung naht

Die Entscheidung naht

Mit Spannung fiebern bereits die Bewohner der Wohngemeinschaften Lützelburg, Haslacher Straße und Mühlweg der Lebenshilfe Kempten ihrem neuen Zuhause an der Rottachstraße 48 ½ entgegen. „Gibt es schon ein Modell von unserem neuen Haus?“, will zum Beispiel Florian wissen. „Ab wann steht der Kran?“ fragt dagegen Melanie. „Können wir mal wieder zum Grundstück fahren?“ hört Erzieherin Barbara Mitschke immer wieder.
Die Entscheidung naht
Parallelität ist das Problem

Parallelität ist das Problem

Die Kemptener Notärzte haben einen neuen Weg eingeschlagen und sich zu einem Verein, dem Kemptener Notärzte e.V., zusammengeschlossen. Bei einer Pressekonferenz im Rahmen der 1. Jahreshauptversammlung am Freitagabend klärte der Vorstand über die Hintergründe, sowie Sinn und Zweck dieses Zusammenschlusses auf.
Parallelität ist das Problem

Mehr Spielraum

Eine neue Ehrung wird es in Kempten künftig für Personen geben, die sich vorbildlich für die Stadt und ihre Bürger verdient gemacht haben – den Ehrenring. Der Ehrenring kann ab sofort zusätzlich zu Bürgermedaille, Ehrenbürgerrecht sowie der Goldenen und Silbernen Rathausmedaille verliehen werden. Darauf verständigten sich die Stadträte in ihrer Sitzung am Donnerstagabend einstimmig. Gleichzeitig segneten sie eine neue Satzung über die Ehrungen der Stadt Kempten ab.
Mehr Spielraum
Sozialer Charakter?

Sozialer Charakter?

Wird aus dem Künstlercafé ein gastronomisches Inklusionsprojekt? Zwei dahin gehende Anträge haben vergangene Woche die drei FDP-Stadträte sowie Stephan Prause von der CSU eingebracht. Unabhängig voneinander fordern beide Seiten OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) dazu auf, die Einführung einer sozial-integrativen Gastronomie unter der Trägerschaft eines Vereins im Künstlerhaus prüfen zu lassen. Ähnliche Einrichtungen gebe es bereits in München oder im benachbarten Isny. Gleichzeitig sprechen sich sowohl Prause als auch die drei Liberalen gegen den Verkauf des Gebäudes an einen Investor aus.
Sozialer Charakter?
Richtfest für die neue Mensa

Richtfest für die neue Mensa

Knapp drei Monate nach dem ersten offiziellen Spatenstich feierte die Staatliche Realschule in der Salzstraße am Freitagnachmittag Richtfest auf dem Anbau für das neue Mensagebäude mit sechs Klassenzimmern.
Richtfest für die neue Mensa
370 Jahre Ehrenamt

370 Jahre Ehrenamt

„Ehrungen für ehrenamtliches Engagement sind eine gute Tradition in der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), aber das Besondere hier ist die unglaublich lange und intensive Zeit des Engagement dieser sechs Männer und einer Frau, die sich zusammengezählt 370 Jahre für die Ziele und Aufgaben der KAB eingesetzt haben“, begann Erna-Kathrein Groll, KAB-Diözesanvorsitzende ihre Laudatio. Fünf Mal konnte Sie eine Urkunde des KAB Bundesverbandes für je 50 Jahre geleistete Arbeit im Ehrenamt überreichen und zwei Mal sogar für je 60 Jahre.
370 Jahre Ehrenamt
Feier in der JVA

Feier in der JVA

In zehn verschiedenen Sprachen begrüßt die Deutschgruppe der Kemptener Justizvollzugsanstalt, mit ihrem Gruppenleiter Jakob Wagner die Mithäftlinge bei der jährlichen Adventsfeier. Alle Gruppen der Straffälligenhilfe Allgäu e. V. waren dazu traditionsgemäß eingeladen.
Feier in der JVA
Bitten an die »Leuchtende«

Bitten an die »Leuchtende«

„Die Iller soll doch laut Altstadtverein belebt und den Leuten mehr zugänglich gemacht werden. Wir leisten dazu bereits seit Jahren einen Beitrag“, schmunzelte Konrektorin Claudia Schlosser, als 150 Grundschüler der Volksschule an der Sutt in der Nähe des Illerstegs dem Wasser zustrebten. Lehrer und Eltern hatten Fackeln in die Hand genommen, um den Weg dorthin auszuleuchten. Schließlich galt es ja, die selbst gebastelten Papphäuser mit Kerze in die Iller zu setzen.
Bitten an die »Leuchtende«
Er hat den Überblick

Er hat den Überblick

Lindenbergs Citymanager Bernd Mathieu tritt vor allem mit der Organisation von Events ins Rampenlicht. Dass er noch viel anderes tut, wird nach außen hin oft nicht augenfällig.
Er hat den Überblick
Wettbewerb soll helfen

Wettbewerb soll helfen

Durch einen Wettbewerb werden die gestalterische Handschrift und die Standards für die künftige Innenstadt entwickelt. Das entschied der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung. Die Planungen für den Stadtplatz mit Umgriff (von der Ecke Goethestraße bis zur Sedanstraße) sollen auch auf andere Umgestaltungsvor- haben im Zentrum übertragbar sein.
Wettbewerb soll helfen
Sulzberger Geschichte erleben

Sulzberger Geschichte erleben

Ein „1000-jähriges Reich“ hatte Adolf Hitler angekündigt, zwölf Katastrophenjahre sind letztendlich daraus geworden. Auch in den Dörfern wurde ab 1933 vieles umgekrempelt, auch dort bekamen die Menschen die Politik des Despoten zunehmend zu spüren – bis hin zu Militäraktionen am Ende des Zweiten Weltkrieges. Dies und vieles mehr ist Stoff des neuen Sulzberger Geschichtsbuches, das nun vom Historischen Arbeitskreis im Rathaus vorgestellt wurde. 32 Zeitzeugen gingen auf die Nöte und menschlichen Dramen des Dritten Reiches in ihrer Heimat ein.
Sulzberger Geschichte erleben
Große Show zum Jubiläum

Große Show zum Jubiläum

Zu seinem 20-jährigen Bühnenjubiläum geht DJ Bobo im Jahr 2012 mit seiner neuen Show „Dancing Las Vegas“ auf große Welttournee und gastiert damit am 6. Juni auch in Kempten in der bigBOX. Rund ein halbes Jahr vor seinem großen Auftritt in Kempten stellte er vergangene Woche im Rahmen eines Pressefrühstückes sein neues Programm vor.
Große Show zum Jubiläum
Schweres Spiel

Schweres Spiel

Nach dem schweren Auswärtsspiel am gestrigen Freitag (nach Redak- tionsschluss dieser Ausgabe) beim EV Pfronten, empfängt der ESC Kempten am morgigen Sonntagabend im heimischen Eisstadion den ESV Burgau 2000. Das Eishockey-Landesligaspiel beginnt um 18.30 Uhr.
Schweres Spiel
Ausdauer bewiesen

Ausdauer bewiesen

Mit 23 Schwimmerinnen und Schwimmern nahm der TV Kempten 1856 jetzt an den Schwäbischen Meisterschaften über die „Langen Strecken“ in Bobingen teil. Bei 34 Starts konnten die Aktiven dabei 22 Medaillen gewinnen, was den Kemptenern zum ersten Mal den zweiten Platz im Medaillenspiegel einbrachte.
Ausdauer bewiesen
Jugendliche integriert

Jugendliche integriert

Das BBZ Berufsbildungszentrum in Kempten hat einen eigenen Preis aus der Taufe gehoben: Jetzt wurden erstmalig fünf „Hammerfirmen“ aus der Region in Anerkennung ihres vorbildlichen Engagements bei der Ausbildung von Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen mit dem „Goldenen Hammer“ ausgezeichnet.
Jugendliche integriert
Über 600 Geburten im Haus

Über 600 Geburten im Haus

Es waren nicht wenige junge Paare, die mit ihrem Nachwuchs am vergangenen Samstagnachmittag den Weg in die Hebammenpraxis in der Bahnhofstraße fanden, um dort bei der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen der Hebammen-Partnerschaft „Erdenlicht” vorbeizuschauen und mitzufeiern.
Über 600 Geburten im Haus

»Attraktiver Standort«

„Selbstverständlich haben wir weiterhin Interesse an dem Standort Kempten.“ Nach Monaten des beharrlichen Schweigens gegenüber der Öffentlichkeit hat sich das Unternehmen XXXLutz am Mittwoch gegenüber dem KREISBOTEN erstmals wieder geäußert – und bekräftigt, dass es nach wie vor ein Möbelhaus am Haslacher Berg bauen will. Nur wann, ließ Unternehmenssprecher Julian Viering offen.
»Attraktiver Standort«

Pro Orangerie

Entgegen der Meinung von einigen Experten hat sich die Ausschussgemeinschaft von FDP/UB/ödp am Dienstag deutlich für einen Verbleib der Stadtbibliothek in der Orangerie ausgesprochen. Um der bestehenden Platzprobleme Herr zu werden, empfehlen die sechs Stadträte nach einer Ortsbesichtigung einen Anbau an die Orangerie in Richtung Norden. Dieser wäre dann vom Hofgarten aus nicht zu sehen, schreiben sie in einem Brief an OB Dr. Ulrich Netzer (CSU).
Pro Orangerie

Neubaugebiet ist einen Schritt weiter

Die Nachbarn wollen ihre Ruhe, die Stadtverwaltung will Kindergarten und Grundschule in Heiligkreuz langfristig stärken. So stellt sich derzeit die Situation im Neubaugebiet „Am Petzenbühl“ dar, wo 23 neue Baugrundstücke ausgewiesen werden sollen. Bei einer Gegenstimme von Hans Mangold (Grüne) sprach sich der Bauausschuss jetzt für eine Erweiterung des Wohngebiets aus. „Wir brauchen das Neubaugebiet, um Schule und Kindergarten zu sichern“, erklärte Stadtrat Richard Hiepp (CSU).
Neubaugebiet ist einen Schritt weiter
Besonderes Jubiläum

Besonderes Jubiläum

Ein heutzutage nicht mehr alltägliches Jubiläum, nämlich ihre Diamantene Hochzeit, konnten Libera-Maria und Nicola Armiento am Donnerstag feiern. Am 8. Dezember 1951 haben die beiden in Carpino in Italien geheiratet. Seit dem Jahr 1979 lebt die Familie in Isny im Allgäu. „Damals war es eine kleine Hochzeit, denn in einem kleinen Dorf hat man auch klein geheiratet“, erzählt das Jubelpaar.
Besonderes Jubiläum
Wenn es brodelt und zischt

Wenn es brodelt und zischt

Professor Dr. Gerd Bouchon hat seit Jahren einen engen Kontakt zur Naturwissenschaftlich-Technischen Akademie (nta) in Isny. Als Dozent im Vorsemester und enger Freund des Direktors der nta, Prof. Dr. Gerald Grübler, hat er im großen Hörsaal schon einige Male gezeigt, das die Chemie einiges zu bieten hat. Jetzt war es einmal mehr so weit: Fast 300 Schülerinnen und Schüler waren mit ihren Lehrern nach Isny gekommen, um sich über die nta zu informieren und mit eigenen Augen zu sehen, dass Chemie durchaus mal knallt und zischt.
Wenn es brodelt und zischt