Ressortarchiv: Kempten

20-jähriges Jubiläum

20-jähriges Jubiläum

Der Ausruf „Hoi!“ ist im schwäbischen ein Ausdruck tiefster Verwunderung. „Hoi!“, das ist aber zugleich in Kempten ein gemeinnütziger Verein, gegründet von Menschen, deren Ziel ist, Menschen mit psychischer Erkrankung oder Suchterkrankung am normalen Arbeitsleben teilnehmen zu lassen.
20-jähriges Jubiläum
Transparenz sieht anders aus

Transparenz sieht anders aus

Mehr Transparenz wünschen sich Dirk Patermann, Carmen Cremer und Rahel Hagspiel was die Unterbringung von Asylbewerbern in Kempten angeht. Konkret geht es ihnen um das Haus in der Dornstraße 7, das laut Stadt ab 1. November als Gemeinschaftsunterkunft für 60 Flüchtlinge bereit stehen soll.
Transparenz sieht anders aus
Sterben ohne Schmerzen

Sterben ohne Schmerzen

Viele Menschen fürchten einen Würdeverlust in Pflegesituationen und bei Demenz, Einsamkeit oder unerträgliche Schmerzen und Leid durch unheilbare Krankheiten und befürworten Sterbehilfe oft aus Unkenntnis der medizinischen Möglichkeiten.
Sterben ohne Schmerzen
Isnyer bestätigen Gemeinderatsbeschluss

Isnyer bestätigen Gemeinderatsbeschluss

Jetzt ist ein deutliches Zeichen gesetzt. Die Isnyer Bürger haben beim Bürgerentscheid zur künftigen Gestaltung der „südlichen Altstadt“ am Sonntag mehrheitlich den Gemeinderatsbeschluss vom 28. April bestätigt.
Isnyer bestätigen Gemeinderatsbeschluss
Gütesiegel für die Stadtbibliothek

Gütesiegel für die Stadtbibliothek

Am Dienstag Nachmittag kam Bürgermeisterin Sibylle Knott in die Stadtbibliothek, um dort das „Gütesiegel für hervorragende Zusammenarbeit zwischen Bibliothek und Schule“ zu überreichen.
Gütesiegel für die Stadtbibliothek

Komplexe Anforderungen

Der schwierigste Bereich bei der Unterbringung von minderjährigen Asylbewerbern ohne Begleitung ist nicht so sehr die Konzeption.
Komplexe Anforderungen
Beltinger muss gehen

Beltinger muss gehen

Alle 45 Stimmen – 44 Stadträte plus Oberbürgermeister – waren gültig. Eine war dann wohl das Zünglein an der Waage. Mit 22:23 Stimmen wurde Baureferentin Monika Beltinger vergangenen Montagabend abgewählt.
Beltinger muss gehen
Vorerst nicht überall Tempo 30

Vorerst nicht überall Tempo 30

Auf die Schnelle wird es in Kempten keine grundsätzliche Festsetzung von Tempo-30-Zonen außerhalb von Hauptverkehrsstraßen geben. Allerdings hat der Verkehrsausschuss die Verwaltung am Mittwochnachmittag einstimmig beauftragt, die in Frage kom- menden Straßen sukzessive zu untersuchen.
Vorerst nicht überall Tempo 30
20 Jahre Inklusionsarbeit

20 Jahre Inklusionsarbeit

Isny – Vom 12. bis zum 17.Oktober feierte die OBA (Offene Behindertenarbeit) ihr 20-jähriges Bestehen mit eine gut vorbereiteten Aktionswoche.
20 Jahre Inklusionsarbeit
Ruhige Hand und gute Augen

Ruhige Hand und gute Augen

Probstried – Helmut Waldmann hat schon dreihundert Jahre alte, längst verstummte Schätze wieder zum Leben erweckt. Der Probstrieder Uhrmachermeister beherrscht als einer von Wenigen seines Faches noch heute die Kunst, antike Uhren zu reparieren und zu restaurieren.
Ruhige Hand und gute Augen

Kemptens Stadtrat wählt neuen Baureferenten

Seit 1997 hat sie die bauliche Stadtentwicklung Kemptens entscheidend mitgeprägt. Am Montagabend wurde Baureferentin Monika Beltinger nach 18 Jahren im Amt vom Stadtrat abgewählt. Mit 22:23 Stimmen entschied sich das Gremium für Tim Oliver Koemstedt als ihren Nachfolger im Amt.
Kemptens Stadtrat wählt neuen Baureferenten
Endlich ist alles fertig

Endlich ist alles fertig

Kempten – Einmal mehr gefeiert wurde am Freitagvormittag in der Grundschule Kottern-Eich. Nachdem im vergangenen Jahr bereits der Anbau mit Turnhalle und Sportplatz auf dem Dach eingeweiht wurde, gab es jetzt eine Feier für die abgeschlossene Generalsanierung des Bestandsgebäudes.
Endlich ist alles fertig
Mit dem OB durch die Stiftsstadt

Mit dem OB durch die Stiftsstadt

Kempten – „Ich hoffe, dass nicht nur ich etwas sage, sondern dass ich auch ein bisschen was von Ihren Anliegen mitbekomme“, ermunterte OB Thomas Kiechle die gut 40 Interessierten, die sich vergangenen Samstag am Fuße der St. Lorenzbasilika eingefunden hatten, um erstmals mit Kiechle als OB ausgewählte Punkte in der Stiftsstadt zu besuchen.
Mit dem OB durch die Stiftsstadt
Geheimnissvolle Burgställe

Geheimnissvolle Burgställe

Kempten – Dank Dr. Otto Merkt (1877-1951), einstiger Oberbürgermeister Kemptens, ist im Allgäu mancher kleine Hügel nicht einfach nur ein Hügel, wie das ungeschulte Auge sonst vermuten würde.
Geheimnissvolle Burgställe
Proppenvolles Kurhaus

Proppenvolles Kurhaus

Proppenvolles Kurhaus
Demenz erleben, begreifen, verstehen

Demenz erleben, begreifen, verstehen

Kempten – Wenn sich junge Leute schwere Überschuhe, Bandagen und eine rausch-simulierende Brille anlegen und damit unsicher tapsend einer Fußspur folgen, bekommen sie ein Gespür dafür, wie sich Menschen mit Demenz fühlen, wie sie ihre Umgebung wahrnehmen und ihren Alltag erleben.
Demenz erleben, begreifen, verstehen
Statt Kunst nur »Krempel«

Statt Kunst nur »Krempel«

Kempten – Die massiven Brandschutzmängel im Kemptener Kornhaus ziehen nicht nur Konsequenzen bei Veranstaltungen nach sich, wo die Besucherzahl auf maximal 700 reduziert werden musste.
Statt Kunst nur »Krempel«
Die Eurokrise 3.0

Die Eurokrise 3.0

Kempten – „Auf Frankreich kommt es an“, da „brennt es lichterloh“. Auf Einladung des CSU-Kreisverbandes brachte Dipl.-Volkswirt und Politologe Ingmar Niemann damit „unser zentrales Problem“ in seinem Vortrag „Eurokrise 3.0 – Was kommt auf uns zu?“ im „Stift“ auf den Punkt.
Die Eurokrise 3.0
Was muss ich beim Rollstuhlschieben beachten?

Was muss ich beim Rollstuhlschieben beachten?

Kempten – Soll ich helfen? Kann ich das überhaupt? Will derjenige meine Hilfe denn tatsächlich? – Fragen wie diese tauchen bei einem persönlich im Alltag schon mal auf, wenn man jemanden im Rollstuhl am Fuße einer Steigung oder im Kampf mit einem holprigen Untergrund sieht… oder ein Angehöriger nach einem Schlaganfall plötzlich im Rollstuhl sitzt.
Was muss ich beim Rollstuhlschieben beachten?
Ein Spiel um Macht und Ohnmacht

Ein Spiel um Macht und Ohnmacht

Kempten – Mit der Premiere von „Killing your Darlings“ wurde am vergangenen Freitag die neue Spielzeit „Machtspiele“ im THEATERINKEMPTEN (TIK) eröffnet. Macht- und eindrucksvoll begann sie dann auch, mit einem Tanztheater der briti- schen Choreografin Caroline Finn.
Ein Spiel um Macht und Ohnmacht
»Stop TTIP«

»Stop TTIP«

Kempten – „Stop TTIP“ hieß es vergangenen Samstag an vielen Ecken der Kemptener Innenstadt. Hiesige Aktionsgruppen waren dem Aufruf der selbstorganisierten europäischen Bürgerinitiative (sEBI) – 250 Organisationen aus 22 EU-Mitgliedsstaaten gefolgt und sammelten Unterschriften gegen die umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP mit den USA und CETA mit Kanada.
»Stop TTIP«
Lärmschutzwand endgültig vom Tisch

Lärmschutzwand endgültig vom Tisch

Haldenwang/Börwang – Die geplante Schallschutzwand entlang der Börwanger Stei-ge ist seit vergangener Woche komplett vom Tisch. Nachdem sich auch die Anlieger im nördlichen Bauabschnitt nicht auf eine anteilige Finanzierung einigen konnten, hat der Haldenwanger Gemeinderat einstimmig beschlossen, das Projekt nicht weiter zu verfolgen.
Lärmschutzwand endgültig vom Tisch
Angele folgt auf Kronenwetter

Angele folgt auf Kronenwetter

Isny – Am vergangenen Donnerstag hatten sich die Mitglieder des CDU-Ortsver- bandes zu ihrer Jahresmitgliederversammlung im Bayerischen Wirt getroffen, um mit einem Jahresrückblick über das vergangene Jahr, die Gemeinratswahl und unter die vergangene Legislaturperiode einen Schlusspunkt zu setzen.
Angele folgt auf Kronenwetter

Kempten ist bereit

Kempten – „Die Zahl der Asylbewerber steigt“, und wie Benedikt Mayer, Referent für Jugend, Schule und Soziales, vor dem Stadtrat vortrug, müssen diese so lange untergebracht werden, bis in Kempten wieder eine Gemeinschaftsunterkunft entsteht. Denn die dezentrale Unterbringung soll „Ausnahme sein“.
Kempten ist bereit
Künstlerische Reise durch die Welt

Künstlerische Reise durch die Welt

Kempten – Auf künstlerische Weise konnte das Publikum am Samstag im Schönen Saal der Sing- und Musikschule die Welt bereisen. Beim Auftakt des diesjährigen Interkulturellen Herbstes erklangen Lieder und Musikstücke aus dem Senegal, Russland, der Türkei und anderen Ländern. Tänze aus Irland und Westafrika waren zu sehen.
Künstlerische Reise durch die Welt

Den Bienen helfen

„Wege zu einer blühenden Landschaft im Allgäu – für Biene, Hummel, Mensch & Co.“ – Unter dieses Motto hatte der Imker und Pädagoge Marcus Haseitl aus Bad Grönenbach seinen Vortrag gestellt, zu dem die Duracher Grünen eingeladen hatten.
Den Bienen helfen
Kein geeignetes Grundstück

Kein geeignetes Grundstück

Dank Investor Dennis Rossing hat sich in Kemptens Innenstadt viel getan. Er hat dafür gesorgt, dass Illerkauf und Zentralhaus um- bzw. neugebaut wurden. Allerdings fehlt für das Zentralhaus noch der Stellplatznachweis, was am Dienstag für Diskussionen im Bauausschuss sorgte.
Kein geeignetes Grundstück
Immissionskarte entbehrlich

Immissionskarte entbehrlich

Die Anregung einiger Haldenwanger Gemeinderäte, eine Immissionskarte für das Gemeindegebiet erstellen zu lassen, um die exakte Strahlenbelastung durch vorhandene und geplante Mobilfunkmasten zu erfassen, wurde in der jüngsten Sitzung aufgrund der überraschenden Faktenlage für entbehrlich befunden.
Immissionskarte entbehrlich
Ein kleines Stück Aufklärung

Ein kleines Stück Aufklärung

Kempten – „Eure Almosen könnt ihr behalten, wenn ihr uns gerechte Preise zahlt.“ Dieses Zitat umschreibt die grundsätzliche Haltung des Fairen Handels, weitläufig bekannter unter der englischen Bezeichnung „Fair Trade“.
Ein kleines Stück Aufklärung
Schnelles Internet für Krugzell

Schnelles Internet für Krugzell

Altusried/Krugzell – Nach nur zweimonatiger Vorbereitungszeit ist das schnelle Internet für Krugzell in trockenen Tüchern. Die Umsetzung soll so bald wie möglich erfolgen.
Schnelles Internet für Krugzell
Städtischer Betriebsausflug nach Ulm

Städtischer Betriebsausflug nach Ulm

Isny – Jedes Jahr geht das gesamte Personal der Stadt Isny auf einen gemeinsamen Betriebsausflug und die Verwaltung bemüht sich dabei immer um Abwechslung im Programm. Ein besonderer Punkt des Ausflugs ist es, dass die Senioren der Verwaltung ebenfalls zu dieser Veranstaltung eingeladen sind.
Städtischer Betriebsausflug nach Ulm
Anpassung der Zuschüsse

Anpassung der Zuschüsse

Kempten – Die künftige Höhe des städtischen Zuschusses für das Kemptener Eisstadion beschäftigte den Haupt- und Finanzausschuss in seiner letzten Sitzung. Dass dem Betreiber ein solcher gewährt wird, sei schon seit dem Bau 1977 entschieden worden, verdeutlichte Stadtkämmerer Matthias Haugg.
Anpassung der Zuschüsse
Weitere Unterkünfte gesucht

Weitere Unterkünfte gesucht

Landkreis – Der Landkreis Oberallgäu beherbergt derzeit 406 Flüchtlinge (Stand 1.10.2014) in zwölf Gemeinden. In den nächsten drei Monaten wird im Landratsamt mit der Zuweisung von mindestens 224 weiteren Asylsuchenden gerechnet.
Weitere Unterkünfte gesucht
Zu radikal

Zu radikal

Kempten – Ende Juli dieses Jahres hatte dieser (siehe Bild), laut Bayerischem Innenministerium bekennende Salafist bei einer pro Palästina Demonstration des Türkischen Dachverbandes in Kempten noch provoziert.
Zu radikal
Seit zehn Jahren mittendrin

Seit zehn Jahren mittendrin

Kempten – Die Lebenshilfe-Wohngemeinschaft Lützelburg – gleich hinter der Burghalde – feierte jetzt ihr zehnjähriges Bestehen. Dieses Wohnangebot für Erwachsene mit einer geistigen Behinderung hatte damals Modellcharakter und, so Lebenshilfevorsitzender Bernhard Schmidt bei der Feier, „es hat sich wirklich bewährt“.
Seit zehn Jahren mittendrin
30 Jahre weiterentwickelt

30 Jahre weiterentwickelt

Kempten – Mit Deutschland werde Oktoberfest und Neuschwanstein verbunden, „mit Kempten der Jazzfrühling“. Auf 30 Jahre blickt der rührige Verein heuer zurück.
30 Jahre weiterentwickelt
Planungsalternativen erarbeiten

Planungsalternativen erarbeiten

Altusried – Die Innerortsentwicklung in Altusried ist seit Jahren ein brisantes Thema, das die Gemüter erhitzt und, wie im Fall des vor zwei Jahren per Bürgerentscheid verhinderten Lebensmittelmarktes im Dorfpark, Gräben aufwirft. Jetzt steht das Thema Ortskerngestaltung erneut auf der Agenda.
Planungsalternativen erarbeiten