Ressortarchiv: Kempten

»Immer in Bewegung bleiben«

»Immer in Bewegung bleiben«

Kempten – Wenn man Gertrud Barth nach dem Rezept für ihr langes Leben fragt, zeigt die Dame mit ihren Fingern gen Himmel. Aber nicht allein Gott sei es gewesen, der Gertrud Barth, die seit rund 30 Jahren in der Seniorenanlage Hoefelmayrpark glücklich und zufrieden lebt, mit einem ereig- nisreichen Leben gesegnet hat, das heuer bereits 102 Jahre währt.
»Immer in Bewegung bleiben«
Kempten ist gut vorbereitet

Kempten ist gut vorbereitet

Kempten – Vergangenen Montagabend wurde Claudia Faust, Leiterin des Amtes für Soziale Leistungen und Hilfen, von der Regierung von Schwaben darüber informiert, dass dieses Wochenende bis zu 250 Flüchtlinge zur Erstaufnahme in Kempten eintreffen würden.
Kempten ist gut vorbereitet
Es geht um mehr als Sattsein

Es geht um mehr als Sattsein

Kempten/Oberallgäu – Es geht nicht nur um „Sattsein und ein Dach über dem Kopf“ für die Flüchtlinge: Die Stadt Kempten und der Landkreis Oberallgäu haben gemeinsam mit den Integrationsbeauftragten, der Diakonie Kempten Allgäu und dem Caritasverband Kempten-Oberallgäu schon früh erkannt, dass diese Hilfe allein nicht ausreicht, denn immerhin sind etwa 33 Prozent von ihnen traumatisiert, knapp 22 Prozent leiden an Depressionen.
Es geht um mehr als Sattsein
Haldenwang in Space

Haldenwang in Space

Haldenwang – Zuerst lief alles so gut. Der Tüftler Ingo Schubert fand fünf engagierte Jugendliche, die mit ihm zusammen einen Stratosphärenballon bauen und in die Erdatmosphäre schicken wollten. Trotz Schlechtwetter gelang der Start vergangene Woche reibungslos. Und dann? Dann verschwand der Ballon mitsamt dem Container voll teurer Technik spurlos.
Haldenwang in Space
Abschied in der »Taberna«

Abschied in der »Taberna«

Kempten – Nach 33 Jahren geht Ende diesen Monats einer in den Ruhestand, der „die Stadtarchäologie maßgeblich geprägt hat“, der Probleme und Dinge „sehr menschlich“ angehe und „das menschliche Vorgehen sicher nicht immer zur Freude der Rechnungsprüfung war“. Aber es war sicher der bessere und richtigere Weg“, meinte Kulturamtsleiter Martin Fink zu seinem Vorgänger Dr. Gerhard Weber, der im Kreise seiner Mitarbeiter vor Kurzem einen geselligen Abschied in der „Taberna“ des Archäologischen Parks Cambodunum (APC) feierte.
Abschied in der »Taberna«
Mit roten Fliegen durch Zeit und Raum

Mit roten Fliegen durch Zeit und Raum

Kempten – Zwölf galante junge Männer im Smoking tragen rote Fliegen. Nach diesem Kleidungsstück hat sich die Gruppe benannt: „The Bow Ties“. Es sind die diesjährigen Abiturienten des namhaften Dresdner Kreuzchors. Kürzlich begleiteten die „geflügelten Sänger”″ etwa 150 Zuhörer in der St.-Mang-Kirche auf eine musikalische Reise durch Zeit und Raum.
Mit roten Fliegen durch Zeit und Raum
Eintauchen in den »Schwarzen Kontinent«

Eintauchen in den »Schwarzen Kontinent«

Kempten – Bisher sah das Leben von Selina Kettner aus wie das von vielen anderen: Schule, den Hobbys (Klavier, Karate) nachgehen und Zeit mit Familie und Freunden verbringen. Doch das wird sich schon in Kürze ändern. Die 18-jährige Kemptenerin, die im Juni ihr Abitur am Carl-von-Linde-Gymnasium gemacht hat, fliegt am 1. September in die Elfenbeinküste, um dort in einem Mädcheninternat ein Jahr lang einen entwicklungspolitischen weltwärts-Freiwilligendienst zu leisten.
Eintauchen in den »Schwarzen Kontinent«
Das Kreuz mit dem Kreuzkraut

Das Kreuz mit dem Kreuzkraut

Vor fünf Jahren gelangte das Jakobskreuzkraut in die Schlagzeilen. Damals starb ein 71-jähriger Allgäuer Landwirt nach dem Verzehr der hochgiftigen Pflanze, die er offenbar mit einer essbaren Doppelgängerin verwechselt haben musste. So traurig die Geschichte damals war, so kurios schien sie doch.
Das Kreuz mit dem Kreuzkraut
Rückblick auf acht Jahre Amtszeit

Rückblick auf acht Jahre Amtszeit

Isny – Es war ein ausführliches Gespräch mit Bürgermeister Rainer Magenreuter, in dem man eine Menge Dinge in dem etwas ruhigeren Fahrwasser der Ferienzeit ansprechen konnte. Da im Novem- ber Bürgermeisterwahl in Isny ist, ist in diesem Zusammenhang ein Rückblick auf acht Jahre Amtszeit angebracht.
Rückblick auf acht Jahre Amtszeit
Vielfältige Festwochenkultur

Vielfältige Festwochenkultur

Kempten – Sechs Abende Kontrastprogramm zum Festwochenbetrieb. Sechs Aben-de, mit völlig unterschiedlichen musikalischen Angeboten. Die Festwochenkultur hat sich längst aus ihrem anfänglichen Schattendasein befreit, hin zur gern genutzten Alternative zu Bierzelt und Stadtparkbühne.
Vielfältige Festwochenkultur
Konzertabende der Festwochenkultur

Konzertabende der Festwochenkultur

Konzertabende der Festwochenkultur
»Das ist mein Job«

»Das ist mein Job«

Kempten – Dass es heuer nach 15 Jahren die letzte Festwoche war, die er dienstlich als Polizist begleitet, erfüllt ihn nicht mit Wehmut. „Das ist mein Job“, meint er pragmatisch, und auch nur ein Teil seiner Arbeit bei der Polizei.
»Das ist mein Job«
Festwoche 2015: Erfolgreich, auch ohne Rekord

Festwoche 2015: Erfolgreich, auch ohne Rekord

Kempten – Auf eine „schöne, gelungene und friedliche Allgäuer Festwoche“ blickte OB Thomas Kiechle am Sonntagvormittag bei der traditionellen Schluss-Pressekonferenz zurück.
Festwoche 2015: Erfolgreich, auch ohne Rekord
Festwochen-Endspurt

Festwochen-Endspurt

Festwochen-Endspurt
»Würdevolles Lebensalter«

»Würdevolles Lebensalter«

Kempten – „Der Bau ist ein Gedicht“, schwärmte Erich Lempenauer, nachdem er das neue Gebäude in der Haufstraße 9 im Stadtteil Sankt Mang besichtigt hatte. Er ist direkter Nachbar und zwei Bekannte von ihm „haben hier gemietet“. In Kürze werden sie einziehen können – Anlass für die BSG-Allgäu mit den künftigen Mietern, Vertretern der Stadt und der Diakonie zu feiern. Obwohl bereits alle der Wohnungen im „Betreuten Wohnen“ vermietet sind, wurde die Möglichkeit zur Besichtigung des Gebäudes eifrig genutzt.
»Würdevolles Lebensalter«
Die »fünfte Jahreszeit« in Kempten

Die »fünfte Jahreszeit« in Kempten

Kempten – Wirtschaftsmesse, Kulturtage, Heimatfest – das alles ist die Allgäuer Festwoche, die heuer zum 66. Mal in Kempten stattfindet.
Die »fünfte Jahreszeit« in Kempten
Ganzheitliches Konzept kommt gut an

Ganzheitliches Konzept kommt gut an

Kempten – Eine Nische sind Bio-Lebensmittel noch immer – wenn auch eine stark wachsende. Laut vom Umweltbundesamt veröffentlichten Zahlen stieg der Anteil am Gesamtmarkt zwar in den letzten Jahren, belief sich im Jahr 2012 aber dennoch gerade einmal auf 3,9 Prozent.
Ganzheitliches Konzept kommt gut an
Von altem Handwerk und kleinen Schätzen

Von altem Handwerk und kleinen Schätzen

Wildpoldsried – Kunstvolle Haarbilder zur Erinnerung an Verstorbene, ein hölzerner Zimmeraltar, der ein Geheimnis birgt, ein Spucknapf in der guten Stube und dazu allerlei Werkzeug, Mobiliar und Inventar aus alten Zeiten… im Wildpoldsrieder Dorfmuseum gibt es Kurioses, Halb-Vergessenes und auf jeden Fall Sehenswertes zu entdecken. Dieses Wochenende, 15. und 16. August, feiert das Museum sein 20-jähriges Jubiläum.
Von altem Handwerk und kleinen Schätzen
Familientag auf der Allgäuer Festwoche 2015

Familientag auf der Allgäuer Festwoche 2015

Kempten – Ein besonderer Besucher hat sich am vergangenen Dienstag am Familientag auf der Allgäuer Festwoche unter die Menge gemischt: die Maus von der „Sendung mit der Maus”. Auch die Ballon-Comedy-Show, das Kindertheater und viele Angebote mehr lockten zahlreiche Familien in den Stadtpark, so dass die Plätze vor der Bühne schnell gefüllt waren.
Familientag auf der Allgäuer Festwoche 2015
»Das vernetzte Haus«

»Das vernetzte Haus«

Kempten – Zukünftig werden wir von weiter Ferne über unser Smartphone daheim die Waschmaschine starten oder beim Einkauf ein aktuelles Foto des Innenlebens unseres Kühlschranks empfangen, damit wir im Supermarkt wissen, was noch und was nicht gekauft werden muss. „Das vernetzte Haus“ wird voll sein mit modernster Elektrotechnik und manch einer, für den der Strom bisher nur aus der Steckdose kam, wird sich im High-Tech-Häusle überfordert fühlen.
»Das vernetzte Haus«
Ausgezeichnete Architektur

Ausgezeichnete Architektur

Kempten – Unübersehbar für alle Besucherinnen und Besucher der Kemptener Stiftstadt und der Allgäuer Festwoche stehen die sieben Zylinder aus Bewehrungsstahl direkt vor der Residenz und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich: Der BDA (Bund Deutscher Architekten) Kreisverband Augsburg Schwaben stellt die mit dem thomaswechspreis 2015 ausgezeichneten Bauwerke in Bild und Text vor.
Ausgezeichnete Architektur
Stimmungsvoller Start

Stimmungsvoller Start

Kempten – „Öffnen Sie sich den Kunstwerken und ihren Reizen!“, ermunterte OB Thomas Kiechle die rund 1000 Gäste im Innenhof der Residenz bei der Eröffnung der 66. Kunstausstellung im Rahmen der Allgäuer Festwoche vergangenen Freitagabend.
Stimmungsvoller Start
Frisch und fruchtig, für alle Anlässe

Frisch und fruchtig, für alle Anlässe

Kempten – Eine Festwoche ohne Weinprobe – undenkbar! Der Kemptener Patenweinberg in Bad Dürkheim brachte auch heuer wieder einen hervorragenden Riesling hervor, den eine starke Delegation aus der langjährigen Partnerstadt auf der Festwochenbühne vorgestellt und dann ausgeschenkt hat.
Frisch und fruchtig, für alle Anlässe
Nach Endlosdebatte »grünes Licht«

Nach Endlosdebatte »grünes Licht«

Kempten – Mit 29:14 Stimmen sprachen sich die Stadträte vergangene Woche für eine Beteiligung der Stadt Kempten an der Grundstücksgesellschaft aus, die den defizitären Memminger Flughafen in die schwarzen Zahlen führen soll (der Kreisbote berichtete mehrfach). Kurz vor der Abstimmung hatte Michael Hofer (ödp/UB) eine „namentliche Abstimmung“ beantragt, bei der das Abstimmungsverhalten jedes einzelnen Gremiumsmitglieds protokolliert werden muss. Vorausgegangen war eine gut zweieinhalbstündige polemische, sachliche, kritische und auch emotionale Debatte, in deren Verlauf der Ton vor allem einiger Mitglieder des christlich-sozialen Lagers den Respekt gegenüber Andersdenkenden bisweilen vermissen ließ. 648.000 Euro sollen nun nach Willen des Stadtrats zur Rettung des Flughafens fließen, an der sich auch andere Allgäuer Städte und Landkreise finanziell beteiligen.
Nach Endlosdebatte »grünes Licht«
Unterschiedlichste Werke

Unterschiedlichste Werke

Kempten – In guter Tradition rückt die Allgäuer Festwoche auch die bildenden Künstler der Region mit einer Ausstellung im Hofgarten der Kemptener Residenz – zwei Werke auch im öffentlichen Raum – in den Fokus.
Unterschiedlichste Werke
Wirtschaftsmesse, Kulturtage, Heimatfest

Wirtschaftsmesse, Kulturtage, Heimatfest

Kempten – Die fünfte Jahreszeit in Kempten ist in vollem Gange. Offiziell eröffnet wurde die 66. Allgäuer Festwoche am vergangenen Samstag im Kornhaus von Dr. Beate Merk. Gemeinsam mit den anderen Ehrengästen machte sie danach einen Rundgang durch das Messegelände.
Wirtschaftsmesse, Kulturtage, Heimatfest
Weitere Verzögerung

Weitere Verzögerung

Isny – Nachdem der Gemeinderat schon beschlossen hatte wie es am Oberen Graben weiter gehen soll und die Arbeiten nach einer Ausschreibung an die Firma Edelmann gegeben wurden, kamen von Seiten Jörg Edelmann neue Vorschläge zur Gestaltung des Oberen Grabens. In einer erneuten Begehung des Areals mit dem Gemeinderat stellte Jörg Edelmann jetzt seine erweiterten Vorschläge vor.
Weitere Verzögerung
»Das Schaufenster des Allgäus«

»Das Schaufenster des Allgäus«

Kempten – Bei Temperaturen wie in Afrika und dem Motto Nachhaltigkeit gewidmet, hat die bayerische Europa-Ministerin Dr. Beate Merk am Samstagvormittag die diesjährige Allgäuer Festwoche offiziell eröffnet. Zuvor hatten OB Thomas Kiechle und dessen Frau Ulrike traditionsgemäß die Aufgabe, alle geladenen Gäste persönlich mit Handschlag zu begrüßen, bevor es in das zumindest etwas klimatisierte Kornhaus ging.
»Das Schaufenster des Allgäus«
Weitere Zuschüsse möglich

Weitere Zuschüsse möglich

Kempten – Dass sie „herausragende landes-, konstruktions- und verkehrsgeschichtliche Bedeutung“ hat, ist ein Glück für die König-Ludwig-Brücke. Der Bauausschuss hat die Sanierung der ältesten und eine der letzten noch erhaltenen Holzbrücken des Systems Howe in Europa nun einstimmig beschlossen und dem Haupt- und Finanzausschuss die Mittelbereitstellung empfohlen.
Weitere Zuschüsse möglich
Jetzt kann’s losgehen

Jetzt kann’s losgehen

Kempten – Die Pforten der diesjährigen Allgäuer Festwoche sind seit dem heutigen Samstag offiziell geöffnet. Um in den kommenden neun Tagen trotz guter Laune und ausgelassener Stimmung die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, wurde wie jedes Jahr an dem seit 2012 bestehenden Sicherheitskon- zept gefeilt.
Jetzt kann’s losgehen
Kunst in ihrer Vielfalt

Kunst in ihrer Vielfalt

Kempten – In guter Tradition rückt die Allgäuer Festwoche auch die bildenden Künstler der Region mit einer Ausstellung im Hofgarten der Kemptener Residenz – zwei Werke auch im öffentlichen Raum – in den Fokus. In diesem Jahr wurden dafür 50 Werke – 16 Malereien, zehn Plastiken und Skulpturen, sieben Grafiken, neun Fotoarbeiten sowie jeweils vier Bildobjekte und Installationen – ausgewählt, die vom heutigen Samstag bis 6. September besichtigt werden können.
Kunst in ihrer Vielfalt
Angenehm herbes Festbier

Angenehm herbes Festbier

Kempten – Nur wenige Sekunden dauerte der Bieranstich diesmal. Die beiden Festwirte Hans Schmid und Matthias Vogler zeigten, wie man es richtig macht. Mit frisch-zitroniger Note beim Festbier-Radler und angenehmer Herbe beim Festbier präsentieren die beiden Rettenberger Brauereien Engelbräu (Radler) und Zötler (Bier) ihre Beiträge zur 66. Allgäuer Festwoche.
Angenehm herbes Festbier
Eine lange Tradition mit Höhen und Tiefen

Eine lange Tradition mit Höhen und Tiefen

Kempten – Das Druckhandwerk hat eine lange – und bewegte – Tradition in Kempten, die mit der Stift’schen Hofdruckerei Ende des 15. Jahrhunderts beginnt.
Eine lange Tradition mit Höhen und Tiefen
Selbstständig und doch schutzbedürftig

Selbstständig und doch schutzbedürftig

Betzigau – Sie sind 15 bis 18 Jahre alt, getrennt von ihren Familien und haben oft Furchtbares erlebt: die so genannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge. Auch im Oberallgäu steigt ihre Zahl stetig. Deswegen ist man auf der Suche nach Pflegeeltern.
Selbstständig und doch schutzbedürftig
»Sie hat bewiesen, dass sie es kann«

»Sie hat bewiesen, dass sie es kann«

Kempten – Freitag, 31. August 2015 – der letzte Arbeitstag von Nikola Stadelmann als Künstlerische Direktorin des Theater in Kempten (TIK), die, wie berichtet, das Haus wegen der ihrer Ansicht nach „wenig theaterförderlichen Strukturen“ auf eigenen Wunsch nach fünf Jahren vorzeitig verlässt.
»Sie hat bewiesen, dass sie es kann«
»Wirklich sehr dankbar«

»Wirklich sehr dankbar«

Kempten – Viele engagierte Menschen setzen sich bereits für die immer weiter steigende Zahl von Asylsuchenden ein. Dennoch gibt es Bereiche, in denen Kommunen quasi überrollt wurden – und werden. Einer davon ist die in der Regel kurzfristig zu stemmende dezentrale Unterbringung.
»Wirklich sehr dankbar«
»Es kommen nur neue Sachen dazu«

»Es kommen nur neue Sachen dazu«

Kempten – Mit einer offenen Tee-Einladung in ihr Büro im Theater in Kempten (TIK) will die neue Künstlerische Leiterin Silvia Armbruster in die kommende Spielzeit starten. Zur „TEATIME IM TIK“, von Montag, 28. September bis Freitag, 2. Oktober 2015, sind täglich von 17 bis 19 Uhr alle Interessierten eingeladen, um die frisch gebackene Theater-Chefin bei Tee und Keksen alles zu fragen, was ihnen unter den Nägeln brennt. Mit heutigem Samstag, dem 1. August, übernimmt Armbruster die Leitung des TIK von Nikola Stadelmann, die von 2010 bis 2015 die künstlerischen Geschicke des Theaters bestimmt hatte. Sie wurde am gestrigen Freitagabend feierlich im Rathaus verabschiedet (mehr dazu in der kommenden Mittwochsausgabe des Kreisboten).
»Es kommen nur neue Sachen dazu«
Was lange währt, wird endlich gut

Was lange währt, wird endlich gut

Kempten – Große Freude herrschte am vergangenen Mittwochnachmittag bei Schülern und (Sport)Lehrern des Allgäu-Gymnasiums. Nach monatelanger Arbeit konnte endlich der generalsanierte Sportplatz offiziell in Betrieb genommen werden. Und das verband die Schule gleich mit einer guten Tat. Auf Initiative des Lions Clubs Kempten machten die Schülerinnen und Schüler einen Benefizlauf zu Gunsten des Allgäu-Hospizes.
Was lange währt, wird endlich gut
»Alles macht man irgendwann zum letzten Mal«

»Alles macht man irgendwann zum letzten Mal«

Kempten – Ein Ferienbeginn, der gleichzeitig auch ein Neustart bedeutet: nach langem Berufsleben verabschiedete sich Werner Preising mit Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand und übergibt das Amt des Schulleiters des Carl-von-Linde Gymnasiums (CvL) an Hermann Brücklmayr, bisheriger Konrektor am Hildegardis-Gymnasium. Am vergangenen Dienstag wurde Preising offiziell von Vertretern der Stadt, zahlreichen Kollegen und „seiner“ Schule verabschiedet.
»Alles macht man irgendwann zum letzten Mal«