Wintereinbruch macht sich auf den Straßen bemerkbar

Auch im Oberallgäu: Erhöhtes Unfallaufkommen

Wintereinbruch in Bayern: Das Wetter sorgte für verschneite Straßen.
+
Wintereinbruch in Bayern: Das Wetter sorgte für verschneite Straßen.

Landkreis - Mit dem einsetzenden Schneefall stieg die Anzahl der gemeldeten Verkehrsunfälle im Zuständigkeitsgebiet. Das Einsatzaufkommen abseits des Straßenverkehrs war dagegen im normalen Rahmen.

Dabei folgte der Anstieg der Verschlechterung der Straßenverhältnisse laut Polizeibericht geografisch von Norden nach Süden. Betroffen waren die Landkreise Neu-Ulm und Günzburg seit etwa 10 Uhr am gestrigen Vormittag, das südliche Ost- und Oberallgäu sowie der Landkreis Lindau etwa seit den Mittagsstunden. Im Schnitt des Jahres 2019 registrierte das Polizeipräsidium im Schutzbereich insgesamt pro Tag 83 Verkehrsunfälle. Im Zeitraum zwischen 00 Uhr und 16.15 Uhr heute waren es bereits 61 gemeldete Verkehrsunfälle, die sich wie folgt auf die Landkreise und kreisfreien Städte verteilen und hauptsächlich seit den Vormittagsstunden gemeldet wurde:

• Landkreis Neu-Ulm: 14 Verkehrsunfälle mit Sachschaden, ein Verkehrsunfall mit Verletzten

• Landkreis Günzburg: 4 Verkehrsunfälle mit Sachschaden, 2 Verkehrsunfälle mit Verletzten

• Landkreis Unterallgäu und Stadt Memmingen: 12 Verkehrsunfälle mit Sachschaden, zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten

• Landkreis Ostallgäu und Stadt Kaufbeuren: 5 Verkehrsunfälle mit Sachschaden, ein Verkehrsunfall mit Verletzten

• Landkreis Oberallgäu und Stadt Kempten: 17 Verkehrsunfälle mit Sachschaden, ein Verkehrsunfall mit Verletzten

• Landkreis Lindau: keine Meldungen

Die überwiegende Anzahl der Verkehrsunfälle verlief glimpflich, es waren dort lediglich Sachschaden oder leichte Verletzungen zu registrieren. Ein vergleichsweise schwerer Unfall ereignete sich gegen 12 Uhr in Geisenried.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FFP-Masken für Bedürftige und pflegende Angehörige
FFP-Masken für Bedürftige und pflegende Angehörige
Bayern schult junge Lehrer um: Eine sinnvolle Maßnahme? – Teil 2
Bayern schult junge Lehrer um: Eine sinnvolle Maßnahme? – Teil 2
»Leben statt Schweben« geht in eine neue Runde
»Leben statt Schweben« geht in eine neue Runde
Missstände bei Allgäuer Milchbetrieb
Missstände bei Allgäuer Milchbetrieb

Kommentare